Apex Legends und der Ranglisten Modus: Aufbau, Tipps und Tricks

0 0
Apex Legends und der Ranglisten Modus: Aufbau, Tipps und Tricks

So verbessert ihr euren Rang in Apex Legends

Seit dem 4. Februar 2019, und mittlerweile 11 Seasons, begleitet den ein oder anderen unter uns der Battle Royale Titel „Apex Legends“ in seiner Spielebibliothek. Anfang November startete „Entkommen“ und brachte neben einer neuen Legende und Waffe auch eine neue Karte ins Spiel: Sturmpunkt. 

Darauf wird unter anderem der Ranglisten Modus gespielt, welcher für viele nicht fehlen darf und ein wichtiger Bestandteil ist, sich mit anderen zu messen. Dennoch kann es oft zu Schwierigkeiten kommen, die einen ab einem gewissen Rang nicht weiterkommen lassen – doch damit soll jetzt Schluss sein! In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr sowohl Solo, als auch im Team euren Rang verbessern und weiter aufsteigen könnt. 

Wie ist der Ranglisten Modus denn überhaupt aufgebaut?

Fangen wir doch noch einmal von vorne an. Der Ranglisten-Battle-Royale ist ein Wettkampfmodus, in dem du gegen andere Spieler mit ähnlichem Fähigkeitsniveau antrittst. Im Laufe der Zeit kannst du aufsteigen und dich in höheren Stufen beweisen. Du beginnst als neuer Spieler bei Bronze 4 und kannst dich bis zum begehrten Predator Rang hochspielen, welcher an die Top 750 Spieler der jeweiligen Plattformen vergeben wird. Des Weiteren fällt ab Silber eine Teilnahmegebühr in Form von Ranglistenpunkte (RP) an, die mit jeder Stufe steigen. Du kannst unabhängig von deinen Niederlagen oder deiner Erfahrung keinen Rang verlieren, allerdings kannst du innerhalb einer Stufe in eine niedrigere Division zurückgestuft werden (Gold 2 🡪 Gold 3 ist möglich, Platin 🡪 Gold aber nicht). Außerdem erhältst du am Ende jeder Season auf deinem Rang basierende Belohnungen.

Welche Legende/n sollte man spielen?

Die richtigen Charaktere dabei zu haben kann viel ausmachen und dir als Solospieler sowie dem gesamten Team stark weiterhelfen. 

Hier sind die Top 3 der meistgewählten Legenden:

Octane: Abgesehen von seinen amüsanten Witzeleien ist er die perfekte Balance zwischen Angriff und Verteidigung. Obwohl Octane als offensive Legende angesehen wird, ist seine Sprintgeschwindigkeit sowohl für Angriffe als auch für das Weglaufen nützlich.

Nicht zu vergessen ist sein Launch Pad, welches es euch ermöglicht schnell in Gegner reinzuspringen oder euch aus gefährlicher Situation rauskatapultiert. Aber denkt immer daran, eure Gegner können euer Launch Pad ebenfalls benutzen.

Wraith: Ein Urgestein des Spiels, ein absoluter Fanliebling. Die herausragenden Eigenschaften von Wraith ermöglichen ebenso, sehr schnell aus Schwierigkeiten herauszukommen. Das schließt auch Teamkollegen mit ein, denn mit ihrem Portal kann die gesamte Truppe, aus einer vermeintlich aussichtslosen Lage, in Sicherheit gebracht werden.

Ash: Wie immer bei einer neuen Season von Apex Legends zieht das Debüt einer neuen Legende Tonnen von Spielern von ihren geliebten Charakteren weg. Ash ist eine sehr offensive und aggressive Legende, deren Fähigkeiten es den Spielern ermöglichen, tödliche Projektile abzufeuern und auch Todesboxen zu markieren, die von gefallenen Spielern hinterlassen wurden. Dies kann helfen, Spieler zu verfolgen, die kürzlich eine Schlacht gewonnen haben und anfälliger als andere Teams sind.

Ashs ultimative Fähigkeit, der Phasenriss, welcher euch in Sekunden zu einer beliebigen Position teleportiert, kann euch auch einen großen Vorteil im Kampf verschaffen und bei richtiger Anwendung zu potenziell gewinnbringenden Spielzügen führen, wie durch einen gezielten und schnellen Angriff auf einen isolierten Gegenspieler oder die Einnahme einer schwer erreichbaren, erhöhten Position.

Führungsspieler bestimmen

Je höher man mit seinem Rang steigt desto schwieriger wird es – logisch. Nur steckt man dann länger als gedacht an derselben Stelle fest und findet keine Lösung, um aus dem sogenannten „Hardstuck“ herauszukommen.

Solo als auch im Team sollte es stets einen Spieler geben, der die Führung übernimmt. Der ist zuständig für wichtige Shotcalls, die dazu führen, dass Struktur herrscht und ihr ein und dasselbe Ziel verfolgt – den Sieg. Diese Position nennt man auch den In-Game Leader (IGL) und idealerweise übernimmst du als Solospieler diesen Teil. Wenn du dir dabei unsicher bist, rede mit deinem Team und sprecht euch ab. Kommunikation ist das A und O.

Mischt euch ein, aber bleibt am Leben

Haltet die Augen offen und lauscht aufmerksam. Denn die sogenannte „Third Party“ ist eine Möglichkeit, schnell und einfach Punkte zu machen. Wenn zwei Teams am Kämpfen oder kurz davor sind, beobachtet die Abschussliste im rechten oberen Bildschirm ganz genau und sobald ein Abschuss oder sogar mehrere auf beiden Seiten zu sehen sind heißt es Angriff. Schnappt euch die noch übrig gebliebenen Spieler, aber passt auf! Versucht am Leben zu bleiben, denn das nächste Team könnte schon auf euch warten.

Vorbereitung ist angesagt

Habt ihr ein paar Abschuss- bzw. Assistpunkte gesammelt könnt ihr euch entspannen – naja, zumindest vorerst. Der nächste Schritt ist es nämlich, sich auf das Endgame vorzubereiten. Achtet auf genügend Munition, sowie Heilung und eine angemessene Ausrüstung. Sagen wir es mal so, mit einer weißen Rüstung kämpfe ich persönlich ungern gegen Spieler mit einer roten. Ich denke wir verstehen uns.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten euer Schild aufzurüsten. Ihr könnt Spinnen und Prowler bekämpfen, die neu dazugekommenen Monster, welche den Evo-Upgrade Prozess unterstützen. Ein weiteres und effektives Angebot dies zu tun, gibt euch die Crafting-Maschine. Diese sind auf der Karte blau markiert und in vielen Orten vertreten. Sie geben euch 150 Upgrade Punkte zu eurem Evo-Schild, sofern ihr genug Materialien gesammelt habt, die sich im Bereich um die Maschine in Form von Behältern befinden.

Wissen ist Macht

Ihr seid nun vollständig vorbereitet, um in den entscheidenden Kampf zu ziehen. Doch ihr könnt noch einen letzten Trumpf ausspielen. Gewisse Legenden wie Bloodhound, Pathfinder, Crypto und Valkyrie besitzen die Fähigkeit, die nächsten Zonen vorauszusagen. Alles was ihr dafür tun müsst, sind sogenannte „Survey Beacons“ zu finden. Sie sind jede Runde an unterschiedlichen Orten verteilt, jedoch auf der Karte mit einem Radarsymbol gekennzeichnet. Damit seid ihr den gegnerischen Teams einen Schritt voraus und könnt euch vorzeitig schon in die neue Zone begeben und die besseren Positionen ausspielen.

Wenn ihr all diese Tipps und Tricks im Hinterkopf behaltet, kommt euch so leicht nichts mehr in die Quere und ihr seid auf dem besten Weg zum nächsten Apex Predator.

Die perfekte Einstieg in Apex Legends

Wenn ihr euch bislang noch nicht ausgiebig mit dem kostenlosen Helden-Shooter beschäftigt habt, aber euch jetzt gerne in die Battle Royale-Schlachten und Arenen-Ballereien stürzen möchtet, dann haben wir hier den perfekten Einstieg für euch. In diesem fünfteiligen Guide erfahrt ihr alles über die Spielmechanik, die Modi und Legenden von Apex Legends sowie viele gute Tipps & Tricks, wie ihr gegnerische Trupps taktisch ausschaltet, die Waffen beherrscht und die Fähigkeiten eurer Helden effektiv einsetzt.

Apex Legends Guide: So werdet ihr zum Champion
Apex Legends Guide: Findet eure Legende
Apex Legends Guide: Wahl der Waffen
Apex Legends Guide: Tipps & Tricks zur richtigen Taktik
Apex Legends Guide: So werdet ihr zum Champion

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar