Debatte am Freitag: Totale Freiheit oder roter Faden? – wir verlosen Terraria

287 0
Debatte am Freitag: Totale Freiheit oder roter Faden?  – wir verlosen Terraria

Terraria

**Update**
Wir haben die Gewinner ausgelost und die Codes per PSN-Nachricht versendet. Die glücklichen sind: Nagatochi, Dark_Lightning14, de_sT-R, KingNaika, FoReVeR_a_HeRo, Bonz_RTC, fuxibut, aujade, sunnyboy177 und metjeh.
Viel Spaß mit Terraria!
Die Terraria-Codes können erst dann eingelöst werden, wenn das heutige Store-Update abgeschlossen ist.

***Originalmeldung***
Die aktuelle Entwicklung der Videospiele zeigt, dass sowohl Spiele mit totaler Freiheit als auch geradlinige Spiele großen Erfolg genießen. Wir haben uns gefragt, ob sich eines der beiden Spielsysteme in der nächsten Konsolengeneration durchsetzen wird, oder ob das Gleichgewicht aufrecht erhalten bleibt.
Mit immer leistungsfähigeren Konsolen werden die Möglichkeiten immer größer – werden die Entwickler das große Potenzial dazu nutzen, um Spieler an die Grenzen ihrer Kreativität zu lotsen oder wird man auf streng lineare und cineastische Darstellung setzen, um den Spieler das Gefühl zu vermitteln, einen ganzen Film zu spielen, ohne großartige Möglichkeiten alternative Wege einzuschlagen? Lasst uns hören, was ihr denkt und mögt. Vor allem aber: Warum?

Terraria

Das demnächst für PSN erscheinende Sandbox Spiel Terraria ist eben eines dieser Spiele, die völlige Narrenfreiheit erlauben. Es bietet dem Spieler unzählige Möglichkeiten sich zu verwirklichen, ohne wirklich ein Ziel vor Augen zu haben. In einer Umgebung, gestaltet in feinster Retro-Grafik, habt ihr zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung, um Gebäude und Festungen als Schutz vor Gegnern zu bauen, oder euch nach belieben durch das Erdreich zu graben – bei regelmäßigem Tag/Nacht-Wechsel, der verschiedenste Gegner zum Vorschein bringt.
Also, wir haben eine kleine Motivation für euch auf Lager. Wir wissen, die ständigen Verschiebungen von Terraria spannen euch auf die Folter. Wir haben nun 10 Codes zur Verlosung erhalten, und die wollen wir euch nicht länger vorenthalten. Die besten Kommentare zur Debatte erhalten jeweils einen Code zum Download von Terraria für PlayStation 3 im PlayStation Store.
Ihr habt das ganze Wochenende Zeit zu kommentieren. Montag Früh küren wir dann die Gewinner und schicken euch die Codes im PSN zu. Wenn ihr euch also nicht mit eurer PSN-ID hier am Blog angemeldet habt, schreibt sie unbedingt im Kommentar dazu! 😉
Die Codes können ab dem 15. Mai eingelöst werden.

Kommentare sind geschlossen.

287 Kommentare

  • Ich denke eine offene Welt mit einem roten Story Faden ist der beste Kompromiss für alle. Ähnlich wie in Skyrim kann man der Story folgen, muss es aber nicht

  • sunnyboy177

    Ich denke mal wir werden auch in Zukunft viele Spiele sehen, die vom Aufbau her ziemlich linear sind und mehr auf cineastische Darstellung setzten.Wobei das nicht immer schlimm sein muss, denn Spiele wie Uncharted haben ja gezeigt das man auch ohne große Freiheiten beim Spielverlauf eine Menge Spaß haben kann.

  • Ich entdecke die welt von terraria ich renn da durch so schnell wie ein Ferrari ja, hole holz und bau mir ein haus schlachte monster und tiere was für ein schmaus, entdecke gegenstände und crafte mir sachen und all dies kann ich auch online machen. Oh ich schwärm so von diesem spiel, für dieses gedicht möcht ich den code, wär das nicht ein deal? 🙂

  • So schön wie wow, ever Quest und final Fantasy auch online sein mögen, all diese spiele benötigen viel Zeit.
    Durch deren offene Welt etc. Kann man Stunden spielen, teilweise geht man gar Verpflichtungen ein, wenn man in einer Gruppe spielt. Richtig zu Ende spien kann man nicht. Das Gefühl etwas fertig gemacht zu haben fehlt. Dafür kann man sich in Welten verlieren. Findet neue Freunde, lernt sie ggf. auch im realen leben kennen.
    Auf der anderen Seite stehen die linearen spiele. Man kann man ohne Verpflichtung zu anderen und ohne online sein zu müssen für sich alleine zocken. Hier erlebt man eine Geschichte mit einem Ziel und meist auch mit einem Ende. Heavy Rain ist da so eines. Es beeindruckt durch seine simple Steuerung. Seine emotionale Geschichte. Am Ende ist das Gefühl etwas geschafft zu haben. Manchmal ist es einfach auch mal angenehm, wenn man nur der Geschichte folgt, den vordefinierten Aufgaben und dem Weg der vor einem liegt.
    Beide Welten die lineare aber auch die nonlineare, offene Welt hat seinen Reiz.
    Mich persönlich stört halt die gesellige Gesellschaft (Social Community) mit ihren Oberflächlichkeiten.
    Aber vielleicht überzeugt mich ja die ps4, wenn es keinen FB zwang gibt.

  • Dark_Lightning14

    Sorry für den Dreifachpost gestern, allerdings wurde sämtliche Kommentare von mir zum Thema, bis heute, nicht angezeigt.
    Das Problem bei dieser ganzen Sache ist ja auch, das es bisher wenige Entwickler gibt, die mit der offenen Welt wirklich was anfangen können. Gerade viele Actiontitel mit offener Welt schaffen es nicht eine gute Story zu erzählen. Ich finde Just Cause 2 ist da so ein Beispiel. Die Möglichkeiten im Spiel mit dem Chaos und dieser riesigen Welt sind schon sehr cool, allerdings mangelt es hier deutlich an abwechslungsreichen Nebenaufgaben. Es ist sicher sehr schwer so eine Welt dann auch mit genügend Inhalt abseits der Wege zu füllen. Meiner Meinung nach hat Red Dead Redemption hier schon ordentlich gezeigt, wie sowas gehen kann.
    Natürlich möchte ich mich aber hier nicht völlig gegen die open World aussprechen. Ist die Story spielenswert und die Welt gut gefüllt, dann macht das Entdecken und Erleben einfach eine Menge Spaß.

  • Dark_Lightning14

    Gerade in der Indiesparte hat die offene Spielwelt schon sehr gute Spiele herausgebracht. Zu nennen wären hier z.B. Minecraft, Terraria oder Don´t Starve. Diese Spiele legen ihr Hauptaugenmerk nicht auf eine tolle, pompös inszenierte Story, sondern auf ganz eigene Aspekte einer offenen Welt. Hauptsächlich eben das Überleben, das Entdecken oder eben die Atmosphäre einer völlig offenen Welt die viele coole Sachen für mich bereit hält.
    Gerade hier treibt mich der Entdeckerdrang wirklich dazu, alles sehen zu wollen.

  • Also wenn man den Konsens aus den bisherigen Kommentaren zieht, dann sieht es so aus das die meisten eine gute Mischung aus linearem Ablauf und (absoluter?) Freiheit wohl bevorzugen (ich im übrigen auch 😉 ).
    Ich denke man sollte einfach abwarten ob die Entwickler weiterhin ein gutes Händchen zeigen den bisherigen Stand beizubehlaten oder sogar etwas hin zu den freieren Spielen zu erweitern. Nichts gegen einen Linearen Ablauf, da weis man was man hat, aber wenn ich eine Entscheidung treffe und an der nächsten Ecke feststelle das es die falsche war, und das nur dadurch ändern kann das ich am letzetn kontrollpunkt neustarte und eine andere Entscheidung treffe dann ist das EIN Nachteil eines linearen Ablaufs 😉

  • DarkFlareX97

    Terraria.
    Zweifellos eines der berühmtesten Spiele für PC.
    Und das völlig zurecht.
    Dieses geniale 2D Open World Abenteuer bietet dem spieler ein wunderbares RPG gefühl, gibt ihm aber auch gleichzeitig die möglichkeit, höhlen zu erkunden und häuser nach eigenen vorstellungen zu bauen.
    Selbst nach monaten verliert man den spielspass nicht, und man hat stets den drang, neue häuser zu bauen, waffen zu erkämpfen, schätze zu finden, und unterirdische gänge zu durchforsten. ein fast perfektes videospiel.
    nun fragen wir uns alle : wie wird sony es schaffen, dieses geniale spiel auf die PS3 und PSVITA zu bringen ? die psvita bietet dank touchscreen und 6axis-sensor innovative spielmöglichkeiten ! was wird sony daraus machen ? wir bleiben gespannt und freuen uns auf den release ! ! !

  • Maniac-Norton

    Hallo zusammen,
    ich habe Terraria schon auf PC sehen dürfen und muss sagen, es ist ein wirklich schönes Spiel. Man hat die Möglichkeit frei zu Bauen, zu Buddeln und somit zu erforschen, denn es gibt wirklich viel zu Erleben!
    Ich finde es toll, dass es in dieser 2D Classic-Ansicht programmiert wurde, so entsteht ein ganz eigener Charme und ich denke, dass das Game in einer hochauflösenden Grafik mit vielen Texturen zu überladen wirken würde. Vor allem die Lichteffekte kommen so gut zur Geltung, denn Terraria setzt viel auf Licht und die damit entstehende Stimmung.
    Wir kennen den Erfolg von Retro-Grafiken schon von vielen anderen Spielen, da stört es auch keinen, sondern es geht um das dadurch entstehende Spielgefühl und vor allem um die Community. Auch Terraria bietet die Möglichkeit das Spiel mit Andern zu erleben und immer wieder Neues zu entdecken. Abgerundet wird das Ganze dann mit NPCs, die in unseren Bauten dann einziehen.
    Daher absolute Kaufempfehlung, denn Terraria macht einfach nur Spass! Den wünsche ich dann auch allen beim Erforschen von Terraria auf der PS3. Ich freue mich sehr auf die Veröffentlichung von Terraria!
    Besten Gruß und schönes Wochenende
    Maniac-Norton

  • Ich denke die Leistungsfähigkeit der neuen Konsolen wird keine schwarz/weiß. Entscheidung zwischen grenzenloser Kreativität/Freiheit & streng linearer Cinematik bringen. Hingegen werden beide „Genres“ profitieren.
    Für „Linearisten“ & „Cinematiker“ ist ganz klar, dass die neuen Konsolen die Grundlage für eine „near reality“ Erfahrung bringen werden & den Spieler in den typischen 10-20h in ihren Bann ziehen. Hierbei ermöglicht die lineare Struktur den Entwicklern natürlich ganz gezielt den Spiele zu „manipulieren“ & emotional zu berühren. Letztendlich ist es eines der größten Ziele der Entwickler, dass der Spieler sich mit dem digitalen Protagonisten identifiziert & mitfühlt.
    Für die freiheitsliebenden wird mit Hilfe der neuen Konsolen zum einen immer größere Welten ohne „nervige Ladezeiten“ & zum anderen extrem hohe Detaillierung im Kleinen erwarten können. In diesen Welten stehen die Entwickler natürlich vor der Herausforderung zu antizipieren, welche Handlungsstränge der Spieler beschreiten könnte. Dies ist notwendig um eben auch die schon zuvor genannte „Manipulation“ erfolgreich durchzusetzen.

  • CUTTING-EDGE_93

    (Teil 1)
    Da die Kommentare auf 1.250 Zeichen begrenzt sind, verweise ich auf meinen nächsten Kommentar. ^^
    Ich denke in Bezug auf die Next-Gen wird sich vor allem die größere Freiheit in Spielen durchsetzen, dennoch dürften lineare Spiele weiterhin ordentliche Kassenschlager sein. Man muss ja immer abwegen, welchen Kunden man vor sich stehen hat und danach richtet sich auch die Entwicklung der Spiele. Je mehr Spieler existieren, die nur gelegentlich Hand an die Konsole legen, je linearer werden die Spiele. Diese Leute wollen schnelle Unterhaltung ohne großartig noch die Welt nebenbei zu erkunden. Sicher gibt es Ausnahmen bei einem Casual-Spieler ist es aber eher üblich, dass dieser keine zig Stunden dafür investiert bspw. die Welt von Skyrim zu erkunden.
    Da jedoch Videospiele immer mehr an ansehen gewinnen und auch die breitere Masse dieses Mal die Next-Gen Konsolen mitbekommt und auch die jetzige Generation eine relativ große Popularität besitzt, gesellen sich immer mehr und mehr Leute zu den Core-Spielern, den Dauerzockern, denjenigen, die gerne auch Mal fünf Stunden am Stück vor dem Bildschirm sitzen.
    Fortsetzung siehe meinen nächsten Kommentar…

  • CUTTING-EDGE_93

    (Teil 2)
    Da die Kommentare auf 1.250 Zeichen begrenzt sind, verweise ich auf meinen nächsten Kommentar. ^^
    Hier braucht es dann mehr als nur eine sechsstündige Kampagne ohne große Freiheiten. Ich denke vor allem in der kommenden Generation wird diese Gruppe an Spielern wachsen und demnach richten sich auch die Spiele. Das heißt nicht, dass diese Leute auch keine linearen Spiele spielen wollen, aber es wird immer mehr aus diesem Bereich nach Freiheit verlangt und nach komplexeren Geschichten um das gesamte Spielerlebnis insgesamt realistischer zu gestalten.
    Zuletzt ist es aber abhängig von den entsprechenden Genres. Die Leute haben sich mittlerweile an den ganzen Shooter satt gesehen und gespielt es braucht wieder Abwechslung und daher sind auch Open-World Spiele mittlerweile immer populärer. Es kommt vor allem darauf an, welches Genre sich in der nächsten Generation durchsetzt. Durch die bessere Hardware werden Open-World Spiele riesig und eindrucksvoll inszeniert werden und insgesamt eine sehr dynamische und glaubwürdige Welt präsentieren.
    Fortsetzung siehe meinen nächsten Kommentar…

  • CUTTING-EDGE_93

    (Teil 3)
    Da die Kommentare auf 1.250 Zeichen begrenzt sind, verweise ich auf meinen nächsten Kommentar. ^^
    Bei Shootern, die ja vorwiegend für lineares Geschehen stehen, meiner Meinung nach eher auf der Stelle stehen bleiben werden, was einfach dem Singleplayer-Modus geschuldet ist. Dieser steht für schnelle, actiongeladene und spektakuläre Inszenierung und da bringt es nichts eine offene Welt mit ebenso offener Handlung zu präsentieren, denn so nimmt man nur unnötig den Spielfluss raus.
    Es wird bestimmt noch einen entsprechend großen Markt für lineare Spiele, allerdings sind in meinen Augen Spiele mit offener Welt und Handlung einen Schritt voraus.
    -ENDE-

  • Es kommt immer darauf an, was man gerade spielen möchte, denn egal ob ein roter Faden oder eine totale Freiheit beides hat seine Daseins Berechtigung. Jedoch sollte beides sich nicht in ein Extremum steigern.
    Der rote Faden stört zum Beispiel bei einem Action Adventure wie Uncharted oder Tomb Raider überhaupt nicht. Man geht von einem Areal zum nächsten, hat dabei aber eine große Welt um sich herum, so dass es sich doch frei anfühlt, dadurch fühlt der Spieler sich wohl, obwohl er sich eigentlich nur auf Bahnen bewegt und der Entwickler sorgt dafür, dass es keine Frustmomente bei der Wegfindung gibt.
    Aber dann gibt es natürlich noch das Extremum, wie eingangs erwähnt, das wäre beim Roten Faden ganz klar ein Schlauchlevel wie zum Beispiel bei Call of Duty es der Fall ist. Man wird quasi durch die Levels geschoben und man knallt jeden Gegner ab, der vor das Zielrohr läuft, man hat keine große Freiheit sich im Level zu bewegen und es gibt nur sehr wenige Arten den Gegner zu töten und die Waffe rauszuholen und einfach abzudrücken ist die einfachste und schnellste. Bevor jeder denkt ich würde jetzt nur einen Egoshooter bashen wollen, auch Spiele anderer Genres spielen sich wie fast von alleine.

  • Fortsetzung:
    Ein sehr populäres Beispiel ist Final Fantasy 13 oder wie es scherzhaft auch bezeichnet wird „Final Hallway 13“. Man läuft sehr oft einfach nur minutenlang nach vorne durch einen langen geraden Weg nach dem anderen, dabei ist es teilweise sogar egal in welche Richtung gedrückt wird, man geht immer nach vorne. Sowas sollte auf alle Fälle vermieden werden und was ein Entwickler sich dabei denkt wird man wohl nie erfahren.
    Da hingegen ist die Totale Freiheit natürlich ein Traum, zumindest auf den ersten Blick. Man kann frei entscheiden wo man hin will und kann machen was man will. Als Beispiel Bethesda Spiele (Fallout, Elder Scrolls) oder Rockstar (Red Dead Redemption, GTA). In diesen Spielen hat man eine weitläufige Welt mit vielen kleinen Nebenmissionen und den großen Stroymissionen und erlebt sein eigenes kleines Abenteuer, so wie es einem gefällt.

  • Noch eine Fortsetzung:
    Das kommt beim Spieler immer sehr gut an, jedoch hat das auch wieder Nachteile. Aus meiner Erfahrung ist es bei Spielen wie GTA so, dass man erstmal ein paar Storymissionen macht und sobald man einmal Nebenmissionen anfängt und die Welt sich vor einem öffnet, man immer seltener die Story weiterspielt. Bei mir war es so bei Saints Row 3, 30 Stunden gespielt, davon aber vllt. 5 Stunden Story. Ob das so vom Entwickler gewollt ist, ist unklar, aber die Story sollte schon ansprechend genug sein, dass man sie durchspielt.
    Dann gibt es noch eine dritte Art, die beides miteinander vermischt, oft gesehen bei Stealth Spielen wie Metal Gear Solid oder ein noch besseres Beispiel Hitman: Absolution.
    Ich widme mich jetzt eher letzterem, da es bei dem Spiel sehr ausgeprägt ist. Jedes Level ist ein kleines Areal und man hat eine bestimmte Aufgabe, an sich kann man sich einfach sagen, okay ich töte mein Ziel, kille alle anderen und laufe durch das Level. Aber wenn man das Ganze näher betrachtet, sieht man, dass das Level noch viele anderen Möglichkeiten bietet. Sehr gutes Beispiel ist das erste richtige Level in Chinatown.

  • Es tut mir echt Leid aber noch eine Fortsetzung:
    Man soll einen sehr gut bewachten „King of Chinatown“ umlegen. Auf den ersten Blick ist das Level relativ klein, das Ziel schnell gesehen und die Wachen kriegt man auch gut umgelegt. Wenn man das Level aber weiter erforscht fallen einem viele Dinge auf, wodurch einerseits der End Score verbessert werden kann, je weniger unnötige Kills, desto besser und andererseits es viele kreative Möglichkeiten gibt das Ziel umzubringen.
    Beispiel: Man sieht, dass das Ziel sich durch das Level bewegt, an einem Stand Sushi ist und in ein Loch reinschaut. Wenn man nun an einem anderen Stand geht, sieht man einen giftigen Fisch, den man aufnehmen kann. Naheliegend also, einfach das Sushi, dass das Ziel essen wird zu vergiften. Und auch genau das kann man auch machen, man muss nur widerum aufpassen, dass der Besitzer des Standes dich nicht dabei erwischt. Wenn alles geklappt hat, einfach zum Ende laufen und durch die Tür gehen als wenn nichts gewesen wäre.

  • Ja, es geht immernoch weiter :/ :
    Das 2. Beispiel, also das Loch, verlangt von einem auch wieder eine ganz andere Rangehensweise. Denn neben dem Loch steht ein Polizist, der einen natürlich sieht, wenn man das Ziel ins Loch stößt. Also kurzerhand einen Stein genommen, ins Loch geworfen und schon guckt der Polizist nach was passiert ist vor dem Loch, dann nur noch hinlaufen und hineinstoßen. Zu guter Letzt noch warten bis das Ziel kommt und ihn auch reinstoßen und wieder das Level beenden.
    Und das sind nur 2 von noch vielen anderen Arten das Ziel unbemerkt umzulegen, es lohtn sich also die Welt zu beobachten und ein Level öfters zu wiederholen als einfach draufzuballern bis der Pixelarzt kommt. Und so schafft es ein Entwickler aus einem kleinem Areal, wo der rote Faden offensichtlich ist, einem das Gefühl zu geben eine sehr große Freiheit zu haben, zwar keine totale Freiheit aber eine auf den ersten Blick nicht ganz ersichtliche.

  • So das ist jetzt wirklich das letzte:
    Abschließend kommt es also einfach nur darauf an, was man gerade spielen möchte, also ob man sich keine großen Gedanken machen möchte wo man hin muss oder man auch was abseits der Hauptstory machen möchte. Aber Entwickler sollten den Spielern schon etwas Freiheit bieten, selbst wenn es nur große Areale mit viel Bewegungsfreiheit sind, da es sonst auch schnell einem sehr populärem Spiel passieren kann, dass viele Fans sich über die nicht vorhandene Freiheit, nicht gerade nett auslassen.
    Ich entschuldige mich nochmal für den viel zu langen Kommentar aber ich wollte mich einfach mal über das Thema auslassen, ich hoffe mal, dass es so angenommen wird.

  • Also bei Minecraft liebe ich die komplette Freiheit. Warum ist schwer zu sagen…. Ich kann einfach genau das machen was ich möchte ohne letztendlich doch iwie dazu gezwungen zu werden einem schwachen roten Faden zu folgen.
    Aber bei den meisten Spielen bevorzuge ich ne klare Story, da diese dann (gefühlt?!) meist besser präsentiert wird 🙂

  • Ich denke, dass für das Perfekte Spiele eine richtige Mischung aus Freiheit und Linearität vorhanden sein muss. Spiele die nur Pure Freiheit und kein bisschen Lineare Handlung besitzen, werden auf Dauer langweilig, und erzeugen keine „Wow-Momente“, wie sie z.B. bei Uncharted vorkommen, wenn Züge abstürzen in denen man gerade noch gelaufen ist oder ähnliches. Nur Lineare Handlung ist nicht schlecht, besser als nur Freiheit, jedoch ist dies meinem Geschmack nach auch noch nicht perfekt, da ich aus dem Grund dass man selber nichts am Geschehen ändern kann Filme nicht so gern hab. Eine Gute Mischung aus beidem, dass man z.B. das Geschehen und das Ende durch seine Entscheidungen beeinflussen kann, wie bei Mass Effect, oder ein Prinzip wie bei GTA, mit Open-World, und recht linearen Missionen ist am Besten. Ich denke jedoch nicht dass sich die Entwickler nur auf Freiheit oder nur auf lineare Handlung konzentrieren werden, sondern eher dass weiterhin ein Gleichgewicht herrscht, es diese und diese Spiele gibt, und dafür z.B. die Spielwelten immer größer, detaillierter und schöner anzuschauen werden.

  • Mirari_SDMF

    Ich wünsche mir, dass die Spiele mit der steigenden Leistung der Technik auch offener werden. Eine Open-World trägt (für mich zumindest) stark zur Immersion bei, da ich auch alles selber bereisen kann und nicht von Level A nach Level B geschoben werde nachdem ich meine Aufgabe erfüllt habe.
    Ausserdem ist bei linearen Spielen oft so ziemlich alles so gescripted, dass es nur eine Lösung für alles gibt (natürlich mit möglichst viel Explosionen und Peng Peng und Pow Pow), was mir ein ziemlicher Dorn im auge ist. Man besitzt einfach kaum Freiheiten im Gegensatz zur Open-World variante.
    Wenn ich etwas cineastisches und lineares will, dann gehe ich in’s Kino, oder gucke zuhause einen Film.
    Nichts desto trotz hoffe ich doch, dass die Zukunft auch kinoreife Open-World Spiele bereit hält, die dann die Fans beider Spieltypen vom Hocker hauen!

  • marcelreise11

    Spiele in denen man selbst entscheiden (wie The Walking Dead, Minecraft, Terraria) kann finde ich gut, besser als wenn man immer das gleiche macht.

  • Ok, Terraria ist nicht Minecraft, aber es ist wie Minecraft mit einer freien Welt. Ich freu mich, das endlich mal ein Spiel wie Minecraft nur als Terraria für die PS3 veröffentlicht wird. Ich hab auch mehr spaß bei so welchem Spielen, wo man seine eigene Welt gestalten kann. Ich finde das am PC Minecraft cool ist und ich glaube Terraria wird an der PS3 auch cool.

  • ich find open world spiele toll man hat ja viel zu erkunden.
    es muss nicht immer super duber grafik sein sondern es geht auch sehr alte 8 bit grafik.
    hab erst letztens wieder mega man 2 oder zelda 2 eingelegt und die spiele sind heute noch super auch wenn die grafik alt ist.
    ich hab ne freundin die geht nur nach grafik und jammert dann rum das die spiele scheisse sind.
    man ich stell nicht solche ansprüche und hab meinen spass auch wenn ich mich manchmal über die nes grafik wundere aber ich bin nunmal mit atari 2600 und 1040 STe aufgewachsen ^^

  • achja gibt auch lineare spiele die super sind sie zb metro 2033

  • Ich denke, dass zukünftig beide Seiten der Spielesysteme weiterhin vertreten sind. Es kommt immer darauf an, welchen Anspruch man an ein Spiel hat: Wenn man mehr durchinzseniertes Storytelling mag, greift man eher zu Spielen wie Max Payne 3 oder Spiele aus der Uncharted-Reihe, um ein cineastisches Spielerlebnis zu erleben. Andere Gamer mögen eher Spiele, in denen der Entdeckerdrang geweckt wird. Die greifen dann eher zu Spielen wie Borderlands oder Skyrim. Meiner Meinung nach bietet da Heavy Rain oder The Walking Dead (Adventure) einen guten Mittelweg, in dem sie eine inszenierte Story erzählen, dabei Emotionen wecken und dem Spieler eine gewisse Freiheit lassen, wie dieser entscheiden möchte. Ich denke, so lange beide Arten der Spielunterhaltung ihren Markt finden, werden auch beide Systeme ihren Platz in der nächsten Konsolengeneration finden. Zumal da die Chancen für Indie-Entwickler noch besser stehen könnten, als in dieser Generation, sodass mehr einzigartige Spielerlebnisse wie zum Beispiel Journey entstehen könnten.

  • Währe es möglich, dass das neue Kingdom Hearts das nur auf Japanisch rausgekommen ist auch noch auf Deutsch rauskommt? Das währe MEGA! Es währe auch gut wenn ein neues Kingdom Hearts für Ps3 oder Ps4 auf Deutsch kommen würde. Kingdom Hearts ist für mich das beste spiel und dass es nur für Nintendo rausgebracht haben fand ich enttäuschend aber dass sie die alten teile wieder für Ps3 rausgebracht haben und es nur auf Japanisch ist noch schlimmer! Denn wenn es schon auf Ps3 rausgekommen ist und ich es nur nicht spielen kann weil es nur auf Japanisch rausgekommen ist, ist es einfach blöd!

  • magic_hero_cs

    Ich denke, der Spielemarkt wird sich aufteilen: Auf der einen Seite stehen die großen Produktionen der großen Studios, die tendenziell eher linear und cineastisch aufgebaut sind. Natürlich gibt es hier und da Entscheidungsmöglichkeiten, aber zumeist bieten die nur eine kleine Abwechslung und Änderung im Verlauf, aber nichts wirklich Bewegendes. Das ist aber auch gut so, es gibt eine große Zielgruppe hierfür und gerade bei Spielen kann es auch mal entspannend sein, so etwas zu spielen.
    Auf der anderen Seite stehen kleinere Studios und Indie-Entwickler, die innovativ und kreativ sind. Terraria ist da ein Musterbeispiel. Ich habe es schon auf dem PC lange gespielt und es ist echt klasse. Auch die, denen ich es weiterempfohlen habe, sind begeistert davon. Aber mir haben auch viele der Spiele, die kürzlich in der IGC von Plus zu finden waren, sehr gut gefallen wegen ihrer Andersartigkeit: Thomas was alone und Catherine sind da aktuelle Beispiele, oder Limbo vor einigen Monaten. Wenn man solche Spiele spielt, merkt man, dass es auch noch Fortschritt in Süielen jenseits von Technik gibt, und das ist wichtig, denn sonst würde es irgendwann langweilig. Ich freue mich, dass Terraria endlich für PS3 veröffentlicht wird!

  • HardyKing1992

    also ich denk das wär wieder ein spiel (falls es platin gibs) wär es ein leichte platin sonst denk ich es wär ein spiel für jüngere ps3 zocker für ältere wie mich wär es ein spiel für zwischendurch wenn es vom preise stimmt würde ich es mir auch holen ist genauso wie pinnball ein zwischendurch spiel was sie vll kostenlos machen hätten sollen! Fazit spiel ist nicht schlecht wenn es billiger ist würden es vll auch noch mehr leute kaufen demo zocken ist zwar praktisch aber wenn es keine gibs sollte kauft auch keiner das weil niemand weiß wer was das ist deshalb billigerer preis und eine demo sollten gut sein 😉

  • HardyKing1992

    ich hab family die sowas toll fänden meine kleine tochter würde sich über dieses spiel sehr freuen ich denk ihr leistet hier gute arbeit und bringt für klein und groß immer tolle titel raus die ein wirklich fesseln deshalb kauf ich sehr gerne was im store meine kiddis lieben einfach solche spiele und von diesen werden sie wahrscheinlich richtig begeistert sein danke an die macher und weiter so ihr seit spitze 😀

  • Gerade dieser Gedanken von Freiheit bei Spielen wird zunehmend mit der Technik immer weiter gefördert. Man denke nur einmal an den Quantensprung seit GTA 3; dies setzt sich bis heute in der Reihe fort, aber er schaffte auch solche Werke wo man auch einmal entspannen kann.
    Ich bin auf jeden fall gespannt, ob mich dieses Game genau so fesselt wie der Klassiker davor 😉

  • Beide „Arten“ wird es meiner Meinung nach noch geben, jedoch werden vor allem geradlinigen Spiele ein Wandel durchmachen. So erkennt man schon seit einigen Jahren die Tendenz zu einem „Schienensystem“, indem eine gewisse Freiheit vorhanden ist, man jedoch vorgefertigte Möglichkeiten durchspielt.

  • OTANERBOY88

    Also ich fand Terraria Immer sehr, sehr toll… als ich die ersten paar minuten Terraria gespielt habe war ich zwar verwirrt aber durch den Multiplayer hat sich das schnell gehoben dort haben ein Paar freunde und ich eig. erst richtig begriffen wie alles geht und wie man was baut… Und zum thema Freiheiten in Videospielen ist meine meinung immernoch die selbe… Wenn man spiele zu filmen spielt sollten Sie liniar sein aber man sollte manchmal entscheidungen treffen können aber bei MMO’s oder RPG’s sollte man KOMMPLETT freien willen haben. Ich Freue mich auf das Spiel und kann es kaum erwarten die neuen Sachen zu entdecken 🙂

  • OTANERBOY88

    Ich Freue mich extrem auf dieses Spiel, vorallem auf die neuen Inhalte die ich bald endtecken kann. Terraria ist eine gute Abwechslung zu Call of Duty oder anderen Shooter Spielen ;), als ich die ersten paar minuten Terraria gespielt habe war ich zwar verwirrt aber durch den Multiplayer hat sich das schnell gehoben dort haben ein Paar freunde und ich eig. erst richtig begriffen wie alles geht und wie man was baut… Und zum thema Freiheiten in Videospielen ist meine meinung immernoch die selbe… Wenn man spiele zu filmen spielt sollten Sie liniar sein aber man sollte manchmal entscheidungen treffen können aber bei MMO’s oder RPG’s sollte man KOMMPLETT freien willen haben

  • Biomic-Hazard

    Für ein 2D Adventure Game ist es ziemlich Action geladen mit den mehr als 100 verschiedenen Monstern und immer neuen Herrausforderungen erlebt man bei Terraria den kompletten Spielspaß sowohl am Pc als auch an der Konsole. Dieses Spiel (kann man als Lebensstil sehen) ist der lebende Beweis dass nicht die Grafik sondern das Spielerlebnis der Schlüssel zum Erfolg ist. Mit dem Gameplay dieses Spiels kann man sich mehrere Tage, Wochen oder Monate beschäftigen da man immer etwas zu tun hat, ob es um den Schutz des Hauses geht oder darum das Spielerlebnis im Onlinemodus zu teilen. Ich gebe an die macher dieses Spiels einen sehr Sehr Sehr großen Dank dass dieses Spiel existiert und bedanke mich hiermit beim Playstation Team dass dieses Spiel nun auch zukunftig für Konsole existieren wird.

  • xXblack92Xx

    Ich denke,wie so viele andere hier auch,das sich das Gleichgewicht aufrecht erhalten wird und für jeden Spieler,ob Casual oder Hardcore Gamer,das richtige für denn jeweiligen Geschmack dabei ist.
    Gerade jetzt im „noch“ PS3 Zeitalter sieht man sehr schön das dass Konzept wunderbar aufgeht,es gibt Innovative Spiele wie Terraria,es gibt die allseits bekannten Shooter Spiele a la Call of Duty und Battlefield und dann gibt es Spiel für Zwischendurch so wie Thomas was Alone,Limbo und The Cave!
    Eine Fülle an unterschiedlichen Spielen ist der Grundbausatz einer Erfolgreichen PS4 Ära und ich weis das die Endwickler und auch Sony selbst dies genau so sehen. 😉

  • das erleben von fantastie und creativität sind die besten spiele. so kann man die zeit vergessen kann um so da drin eintauchen.
    ich liebe die Games die so sind da sie mehr freiheit lassen.
    freu mich auf das game.

  • Dosentortellini

    Hi 🙂
    also ich geb jetzt auch mal meinen senf dazu:
    Selbstverständlich sind lineare Spiele wichtig , man bedenke das viele vorallem nach der arbeit zocken und dann nicht vor einen komplexen „Tu-was-immer-du-willst“ brocken alá Skyrim gesetzt werden wollen. Vielen ist es wichtig ,sich führen zu lassen und so ohne grossen aufwand das kernelement eines spieles zu kosten: die aufregung! sei es nun wie bei CoD,wo man nach 5 minuten schon ballert oder wie bei NfS sein,wo man gleich drauflosfahren kann. Der Punkt ist doch , dasder Spieler mit minimalem Aufwand, maximalen Spielspass erreicht und so besser eintauchen kann. Spieler,welche wiederum viel zeit haben (z.b Schüler[DAS waren noch zeiten!]) setzen sich auch gerne vor ein komplexeres spiel. komplex in dem Sinne,das es für 60 euro einen ungeheuern umfang bietet ODER keine abnutzungserscheinungen zeigt (Fifa geht ja immer) . Wäge ich beides gegeneinander ab, so komme ich zu dem ergebnis , das die cineastischen spiele vorne liegen.Bis zur Ps4 -the SOCIAL console

  • 1. Habe damals schon zur PC Fassung nur gutes schreiben können: Terraria hat keine gute Grafik, Leute die sehr hohen Wert auf Grafik legen können dieses Spiel also vergessen. Mir ist Grafik relativ egal bzw. finde ich den 16-Bit Stil richtig gelungen. Die Sounds in diesem Spiel sind auch sehr gut, atmosphärisch ist dieses Spiel also top.
    Zum Wesentlichen: Terraria ist ein Sandboxgame, das auf dem ersten Blick rüberkommt wie ein Minecraft-Klon in 2D. Aber das ist es nicht: Es gibt mehr RPG-Elemente; z. B. NPCs, Mana und Bossgegner, und nachdem man einen bestimmten Boss besiegt hat wird der Hardcore-Modus freigeschaltet, das heißt also mehr NPCs, Gegner und Items. Diese Items sind auch extrem wichtig wenn man auf Abenteuer (also Höhlenforschung und Boss Tötungen) aus ist. NPCs sind wichtig, da diese unter anderem Items verkaufen, die man anders gar nicht bekommen kann. Man kann auch craften, und was noch besser ist:

  • 2.Man kann einige Ausrüstbare Sachen kombinieren, das heißt die Hermesstiefel (diese bewirken, dass man sprinten kann) werden mit den Raketenstiefeln (mit denen kann man fliegen) zu den Geisterstiefeln, die die Eigenschaften beider Stiefel haben, aber nur einen der begrenzten Rüstungsslots im Inventar verbrauchen.
    Die Größe der Welten kann man während dem Erstellen auch auswählen: klein, mittel und groß. Es gibt verschiedene Biome: Wüsten, Wald, Fäulnis und den Ozean. Im Hardcoremodus kommt sogar noch eins dazu: das Heilige Gebiet. Es bringt mehr und schwierigere Gegner. Im besagten Hardmode wird die Welt nur noch von zwei Biomen befallen: der Fäulnis und dem heiligen Gebiet.
    Einen Multiplayer gibt es auch noch für bis zu 8 Spielern. In diesem Modus kann man aber nichts anderes machen als zusammen zu bauen, aber eine Änderung gibt es aber doch noch: Die Team Wahl. Man kann also noch Deathmatch es und Team-Deathmaches veranstalten.
    Wenn die PS3 Fassung das alles auch bietet und noch neue Inhalte mit bringt freue ich mich super auf das Spiel und hoffe es bald auch auf der PS3 zocken zu können.

  • 2. Man kann einige Ausrüstbare Sachen kombinieren, das heißt die Hermesstiefel (diese bewirken, dass man sprinten kann) werden mit den Raketenstiefeln (mit denen kann man fliegen) zu den Geisterstiefeln, die die Eigenschaften beider Stiefel haben, aber nur einen der begrenzten Rüstungsslots im Inventar verbrauchen.
    Die Größe der Welten kann man während dem Erstellen auch auswählen: klein, mittel und groß. Es gibt verschiedene Biome: Wüsten, Wald, Fäulnis und den Ozean. Im Hardcoremodus kommt sogar noch eins dazu: das Heilige Gebiet. Es bringt mehr und schwierigere Gegner. Im besagten Hardmode wird die Welt nur noch von zwei Biomen befallen: der Fäulnis und dem heiligen Gebiet.
    Einen Multiplayer gibt es auch noch für bis zu 8 Spielern. In diesem Modus kann man aber nichts anderes machen als zusammen zu bauen, aber eine Änderung gibt es aber doch noch: Die Team Wahl. Man kann also noch Deathmatch es und Team-Deathmaches veranstalten.
    Wenn die PS3 Fassung das alles auch bietet und noch neue Inhalte mit bringt freue ich mich super auf das Spiel und hoffe es bald auch auf der PS3 zocken zu können.

  • Terraria zeigt doch perfekt wohin es gehen sollte mehr Freiheit mehr zu entdecken! So ein Spiel wünscht ich mir seit ich das erste mal vor dem c64 gesessen hab und fragte mich schon ab der PS1 warum man nur grafik anpasst aber selten umfang und Inhalt. Die Jungs von Rockstar Games haben mal gesagt es wäre nicht gut wenn man zb. in einem GTA jedes Haus betreten könne und das es einen roten Faden braucht um durchs spiel zu kommen aber das ist einfach falsch! Klar eine überzeugende mitreissende Geschichte ist schön und ich möchte auch auf Sachen in der Art von Uncharted nicht verzichten (Denk werden wir auch nicht müssen) Aber eine total autonome Welt oder zu 80% offen und erkundbar wie in GTA angesetzt und jetzt mit Terraria schreibt ständig neue und eigene Geschichten die einem in Erinnerung bleiben und den gescripteten in nichts nachstehen wenn nicht sogar sie überflügeln. Besonders im Mehrspielermodus! Am ende also ist Terraria für mich ein Kindheitstraum der in Erfüllung geht und der Schritt in eine von mir herbeigefieberte Videospielzukunft. Mehr Freiheit mehr Umfang für Alle! ^^

  • WoW
    Spielprinzip ist trumpf. Mal wieder ein guter Beweis dafür, dass Grafik nicht alles ist xD

  • Ich brauch endlich ein neues Spiel 🙂

  • Das spielt sieht schön retro mässig aus, hoffendlich fühlt es sich auch so an.

  • WiinDSk8ter

    Die Vielfalt an Spielen die es gibt ist klasse. Es wäre schrecklich, wenn sich daran etwas ändern würde. Je nach Stimmungslage braucht man einfach mal ein Spiel was schön anzusehen ist und wo man nicht viel nachdenken braucht. Dann hat man aber auch wieder Tage, an denen man mal aus der Masse herausbrechen und sich kreativ beteiligen möchte, wie bei Little Big Planet, Minecraft etc.. Genauso braucht es nicht immer ein +20-Stunden-Spiel um mich zu überzeugen. Kurzweilige Spiele wie Thomas was Alone zum Beispiel können für den Moment auch begeistern. Bevor man zwanghaft versucht ein Spiel länger zu machen, dann doch bitte kurz und knackig.
    Genauso brauche ich nicht immer eine HD-Engine um mich am Bildschirm zu fesseln. Pixel konnten schon damals fesseln, ob vor einige Zeit oder heute und das egal in welcher Anzahl, Hauptsache es passt zum jeweiligem Spiel. Der Erfolg einige Titel wie zuletzt Terraria und Minecraft unterstreichen die Aussage hoffentlich genügend.
    Letztlich hoffe ich, dass es nicht darauf hinauslaufen wird, dass die Grafik mehr Gewichtung bekommt als Handlung, Steuerung, Sound und co.. Nur das Gesamtpaket kann überzeugen.

  • Ich mag eine Mischung aus beidem, einige Spiele wie The Elder Scrolls oder Fallout haben eine sehr gute und detaillierte Open World, Just Cause 2 war ziemlich genial, habe mich in den Welten von GTA und Red Dead Redemption so einige Abende verbracht. Battlefield Bad Company hatte einen offenen linearen Ansatz, viel besser als das schmale lineare, was ein Schwerpunkt in BFBC2 oder BF3 war. Linear-Spiele machen Spaß, sie konzentrieren die Geschichte, die Aktion besser, insgesamt eine bessere Kontrolle des Spielgeschehens, Max Payne 3 tat dies ganz gut. Die Mass Effect-Spiele fühlte sich wie eine Mischung aus linearen Levels mit einem offenen Ansatz, ich mag die Abwechslung, so wie sie im Moment die Spielefirmen anbieten. Wenn es ja nur die gleichen gäbe würde es schließlich ziemlich schnell langweilig werden. (;
    MFG Schoepp1

  • Ich halte für am wahrscheinlichsten, dass beide Spielsysteme erhalten bleiben, ganz einfach weil die Kundschaft da ist. Spiele und Spielekonsolen sind inzwischen ja nur noch Geldmache und kaum noch wirklich Herzblut. Zum beispiel EA diese geiern nur noch nach Geld. Am genau solche Indietitel wie Terraria werden uns auch kreative und freie Seiten erhalten, auch wenn die großen Entwickler hauptsächlich Lineare Handlungen auf den Markt bringen werden, ganz einfach, weil daran das größere Interesse besteht.
    mfg Sintifo

  • Ich will Terraria!
    weil, es einfach richtig viel spaß macht mit
    mehreren leuten zu zocken, und meiner meinung nach
    einer der besten spiele ist. Warte schließlich schon
    seit dem 27.03 drauf 😀 naja, wäre cool wenn ich es kriegen
    würde.
    PS: find cool das ihr so etwas macht und es verlost:)