Veröffentlicht 6:10

Sportsfriends: Johann Sebastian Joust – das erste bildschirmfreie PS3-Spiel?

Wenn ihr regelmäßig den PlayStation.Blog lest, wird euch Sportsfriends nicht entgangen sein. Das vierte Spiel dieses Bundles ist etwas ganz besonderes mit dem Namen Johann Sebastian Joust. Ein Spiel, das keinen Bildschirm benötigt. Wie das gehen soll kann laslegros erklären:

Wieder mal hallo, liebe PlayStation-Fans!

Letzten Monat habe ich über unsere Kickstarter-Kampagne für Sportsfriends berichtet – ein Kompendium von vier Multiplayer-Indiegames in einem Paket. Die anderen drei Entwickler von Sportsfriends haben schon über ihre Spiele gepostet – BaraBariBall, Super Pole Riders und Hokra.

Wir brauchen eure Unterstützung, um es auf das PS3-System zu bringen. Deswegen will ich euch etwas über das vierte und letzte Sportsfriends-Spiel erzählen – mein PlayStation Move-Spiel Johann Sebastian Joust.

J.S. Joust ist ein Motion-Controller-Spiel für bis zu sieben Spieler. Zum Spielen braucht man nicht einmal einen Bildschirm! Es wird mit Klängen, Vibration und dem LED-Licht auf dem Move-Motion-Controller gespielt.

Sportsfriends on PSN: Johann Sebastian Joust

Die Kernidee ist ganz einfach: Wenn du deinen Controller auch nur einmal zu schnell bewegst – oder wenn jemand auf dich zukommt und dich dazu bringt, deinen Controller zu schnell zu bewegen – bist du draußen! Das Ergebnis ist ein minimalistisches Spiel mit außerordentlich hohem Wiederspielwert, ähnlich einem Schwertkampf, Auge in Auge mit dem Gegner. Wie eine verrückte Kampfkunst des 21. Jahrhunderts dreht es sich ganz und gar um Balance und Timing. Schütze deinen Controller vor deinen Gegnern, und versuche, ihren abzudrängen!

Die Musik zum Spiel – Johann Sebastian Bachs „Brandenburgische Konzerte” – gibt das Tempo vor. Wenn die Musik langsam ist, reagieren die Controller außerordentlich empfindlich auf Bewegung, sodass die Spieler sich ganz langsam bewegen müssen. Wird die Musik schneller, liegt die Schwelle höher, sodass sie sich ein bisschen schneller bewegen können.

J.S. Joust ist ein Spiel, das besonders gut in geselliger Runde und auf Partys funktioniert. Ich wollte ein Spiel entwickeln, das den Zuschauern genauso viel Spaß macht wie den Spielern selbst. Weil man keinen Bildschirm benötigt, schauen die Spieler sich gegenseitig an und bewegen sich durch den ganzen physischen Raum. Das Spiel wird zu einer Art Kampfspiel, vermischt mit barockem Tanz – die Spieler umkreisen einander und warten auf eine Gelegenheit, zuzuschlagen.

Das Spiel hat in der Presse eine Menge enthusiastischer Kritiken bekommen. Polygon zum Beispiel hat verkündet, dass J.S. Joust „ein neues Spielegenre definiert.” Penny Arcade schreibt, es sei ein Spiel, „das man gespielt haben muss.”

JS_Joust_title_screen

J.S. Joust war ein Riesenhit auf Festivals und Spielemessen weltweit. Es war Finalist bei der diesjährigen PAX 10, wurde auf dem IGF 2012 für den Seumas McNally Grand Prize nominiert und gewann zwei Preise beim IndieCade 2011. Das Spiel hat außerdem den „Innovation Award” bei den diesjährigen Game Developers Choice Awards abgeräumt und damit ein paar AAA-Titel wie L.A. Noire und Portal 2 aus dem Feld geschlagen.

Die frühe Alphaversion auf all diesen Events zu zeigen, hat eine Menge Spaß gemacht, aber jetzt will ich das Spiel fertigstellen und es auf den Weg zu euch bringen! Deswegen machen wir jetzt Crowd-Sourcing auf Kickstarter, um die Entwicklungskosten zusammenzubekommen.

Ganz besonders freue ich mich darauf, verschiedene neue Modi und Gameplay-Elemente hinzuzufügen. Zum Beispiel habe ich mit einem „Unverwundbarkeitsmodus” experimentiert. Wenn man den Auslöser drückt, wird das Licht weiß und man ist unverwundbar – vorübergehend. Nach ein paar Sekunden geht einem aber die Unverwundbarkeit aus, was durch die schwächer werdende Helligkeit des Lichts angezeigt wird. Dieses Element macht das Spiel noch taktischer – man muss sich die Unverwundbarkeit aufheben für den Moment, wo man sie wirklich braucht … oder für einen guten Überraschungsangriff!

photo13

Ich will eine Menge neuer Features hinzufügen, sodass jede Spielergruppe die Regeln nach Belieben kombinieren kann, um ihre persönliche Lieblingsversion des Spiels zu finden. Wie jedes gute Spielplatzspiel geht es bei J.S. Joust darum, das Spiel an die eigenen Vorstellungen anzupassen, indem man die minimalistischen Regeln nach Belieben verändert.

Wenn die Finanzierung für das Projekt funktioniert, werde ich mit diesen Ideen experimentieren – und noch mehr. Aber ohne eure Unterstützung an der Basis können wir weder J.S. Joust noch die anderen Sportsfriends-Spiele auf das PS3-System bringen. Falls ihr also irgendein Interesse an lokalen Multiplayer- oder Motion-Control-Spielen habt, die mit echtem Körpereinsatz gespielt werden und richtig Spaß machen, unterstützt uns auf unserer Kickstarter-Seite und holt euch jetzt euer Exemplar des Spiels!

Hat dir der Artikel gefallen?

Kommentare

 

In Deutschland heisst das Spiel Beamtenmikado. Wer sich zuerst bewegt, hat verloren. :P