Veröffentlicht am

Die First-Person-Superhelden-Simulation Megaton Rainfall erscheint am 26. September für PS4 und PS VR

Vernichtet Feinde aus einer anderen Welt – aber ohne dabei haufenweise Kollateralschäden anzurichten

Alfonso del Cerro, Entwickler, Pentadimensional Games:


Hallo allerseits! Hier ist Alfonso del Cerro, Entwickler bei Pentadimensional Games. Ich freue mich unglaublich, ankündigen zu können, dass Megaton Rainfall am 26. September erscheint – und zwar mit neuem Trailer und allem Drum und Dran!

Was? Ihr wisst nicht, was Megaton Rainfall ist? Vielleicht liegt es daran, dass es schon eine Weile her ist, seit ich mit euch PlayStation-Fans gesprochen habe. Also:

Megaton: dt. Megatonne; eine explosive Kraft, die 4184 Petajoule entspricht.

Rainfall: dt. Regenfall; Niederschlag in Form von Wassertropfen.

… Okay, vielleicht wollt ihr ja auch einfach nur wissen, worum es in dem Spiel geht.

Das Spiel füllt die „Spiele, in denen ihr ein unzerstörbares Superwesen mit Überschallgeschwindigkeit steuert, das mit Überschallgeschwindigkeit über die Erde fliegen kann, eine Alien-Invasion bekämpft und verhindern muss, dass eine Stadt nach der anderen zerstört wird”-Marktlücke.

Richtig, zu Spielbeginn könnt ihr „nur” über die ganze Erde fliegen (von den Tiefen des Ozeans bis hoch zur Stratosphäre), um nach Bedrohungen Ausschau zu halten.

Später wird diese Bewegungsfreiheit noch erweitert und ihr werdet zum Mond fliegen oder über die Sonnenoberfläche wandeln können. Was im Ego-Shooter-Genre so nicht üblich ist.

Dieses Gefühl der Freiheit war eines unserer Hauptziele bei der Entwicklung, genauso wie die schiere Größe der Landschaften, die im VR-Modus so richtig zur Geltung kommt. Ganz recht, wenn ihr wollt, könnt ihr das ganze Erlebnis in PlayStation VR spielen.

Auf diese Weise kommt beim Fliegen um ein mehrere Kilometer langes Alien-Mutterschiff ein beeindruckendes Gefühl für die Ausmaße und die davon ausgehende Gefahr auf.

… Vielleicht ist es aber auch nicht so gefährlich, wie die kleineren gegnerischen Schiffe. Stellt euch vor, ihr jagt ein kleines und wendiges Gegnerschiff zwischen den Wolkenkratzern und wisst, dass jeder Fehlschuss ein paar Menschenleben kostet. Anders als in anderen Spielen heißt größer hier nicht immer auch schwieriger.

Und es kann sogar noch schlimmer werden, wenn ihr eure Gegner überhaupt nicht sehen könnt. Zum Beispiel, wenn eine Gruppe bösartig koordinierter Gestaltwandler die Form von Gebäuden annimmt und ihr sie nicht mehr von echten Gebäuden unterscheiden könnt. Habt ihr ein gutes visuelles Gedächtnis? Es kann Leben retten!

Wie ihr seht, seid die größte Bedrohung für die Menschen in diesem Spiel sehr oft ihr selbst. Jede neue Superkraft, die ihr erhaltet, hat auch eine dunkle Seite, die ihr vermeiden solltet. Euer Standardschuss zerstört jedes Mal, wenn ihr euer Ziel verfehlt, ganze Gebäude. Eure Telekinese beschützt Menschen vor feindlichen Granaten, kann aber auch Fahrzeuge durch die Straßen schleudern. Der „Gigaton Blast” (Gigatonnen-Schuss) kann ein feindliches Mutterschiff vernichten … oder auch die ganze Stadt. Und ihr wollt den Aliens doch nicht die Arbeit abnehmen:

Deswegen müsst ihr eure Fähigkeiten mit Bedacht einsetzen, denn wenn nicht, könnt ihr keine gute Position in den Ranglisten (basierend auf Zeit und menschlichen Opfern – weniger sind besser) erreichen.

Ein so komplexes Spiel zu entwickeln, war die größte Herausforderung, der ich mich je gestellt habe, und ich wollte immer die bestmögliche Qualität erreichen.

Daher haben wir die Veröffentlichung mehrere Male nach hinten verschoben und das Team ist ganz schön gewachsen (damals im Jahr 2012 bestand das nämlich nur aus mir, in meiner Freizeit). Vier Künstler haben an den feindlichen Schiffen und den Wahrzeichen der Städte gearbeitet (versehentlich ein namenloses Gebäude zu zerstören, tut nicht so weh, wie ein schickes Hotel in Dubai auseinanderzunehmen).

Außerdem hat der talentierte David Garcia (Rime, Hellblade) die Musik überarbeitet, und sie ist jetzt so viel besser und passender als vorher, dass es fast schon peinlich ist (wenn ihr mir nicht glaubt, vergleicht einfach mal die neuen mit den alten Trailern).

Zusätzlich können sich Besitzer von PS4 Pro darauf freuen, die enormen Landschaften in 4K-Auflösung von 3840 x 2160 zu genießen. Und völlig egal, wie ihr spielt (2D, PS VR, Pro, Pro + PS VR), die Bildfrequenz beträgt flüssige 60 FPS.

So, ich denke, das waren fürs Erste genug Ankündigungen. Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, unser Projekt kennenzulernen, und wir freuen uns schon darauf, dass ihr das Spiel selbst spielen könnt. Wir sehen uns auf der Erde – oder irgendwo darüber!

2 Kommentare
0 Autorenantworten

Alter Schwede, was für ein abgefahrener shice! 😀 Her damit, brennt es mir am Besten via PS VR auf meine Netzhaut *_*

Da bin ich sehr gespannt, wie sich das in VR steuert und ob es ohne Motion-Sickness funktioniert. Das hat mit Eagle Flight schon mal sehr gut funktioniert. Hoffentlich ist es da auch so.

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf