Final Fantasy XV – Eine Welt ist nicht genug!

0 0
Final Fantasy XV – Eine Welt ist nicht genug!

Animationsfilm, Anime-Serie, App: Der Launch von Final Fantasy XV wird von einem multimedialen Spektakel begleitet. Wir waren beim Uncovered-Event in Los Angeles hautnah dabei und haben uns mit Game-Director Hajime Tabata und Kingsglaive-Regisseur Takeshi Nozue getroffen.

Der Jubel der mehreren Tausend Fans im ausverkauften Shrine Auditorium in Los Angeles war ohrenbetäubend, als das Veröffentlichungsdatum des neuen Final Fantasy-Epos bekannt gegeben wurde. Am 30. September 2016 ist es endlich soweit. Gut zehn Jahre nach der ersten Ankündigung, damals noch unter dem Namen Final Fantasy Versus XIII, erscheint endlich der heiß erwartete 15. Teil, der legendären Rollenspielserie.

Und das wird von Square Enix gebührend gefeiert. Mit Kingsglaive: Final Fantasy erscheint vorab ein aufwändig in Szene gesetzter CGI-Film. Brotherhood: Final Fantasy, eine fünfteilige Anime-Serie erzählt die Vorgeschichte der vier jugendlichen Protagonisten. Das Pinball-Minispiel Justice Monster Five, bekommt ihr als kostenloses Mobile-Game und ab sofort, könnt ihr mit der Platinum Demo schon mal die Welt von Held Noctis betreten.

Und das waren nur die absoluten Highlights, der fast zweistündigen Show. Eine komplette Auflistung aller Ankündigungen, findet ihr in unserem ausführlichen Blogbeitrag.

Spielfilm und Anime-Serie

Worauf wartet ihr noch? Die erste Folge der Anime-Serie Brotherhood: Final Fantasy, könnt ihr euch auf YouTube sofort anschauen. Klickt einfach auf den Link, wir warten solange auf euch. Wieder da? Gut. Wir hoffen, die ersten Abenteuer von Kronprinz Noctis, Gladio, Igris und Prompto haben euch gefallen. Die Serie umfasst fünf Teile, jede mit einer Lauflänge von zehn bis fünfzehn Minuten, und erzählt euch die Vorgeschichte zum Spiel. Exklusiv in der genialen Ultimate Collector’s Edition, gibt es sogar noch einen sechsten Teil der Serie mit einigen zusätzlichen Szenen. Allerdings ist momentan die, auf weltweit 30.000 Stück limitierte, Version im Square Enix Shop ausverkauft. Aber wir geben die Hoffnung auf Nachschub noch nicht auf.

Ganz großes Kino, fährt der japanische Spielekonzern dann mit dem 110-minütigem Animationsfilm Kingsglaive: Final Fantasy auf. Die Handlung des, einfach nur fantastisch aussehenden CGI-Spektakels, verläuft parallel zur Story des Spiels und erzählt von den Geschehnissen in dem magischen Königreich Lucis, die eine Invasion aus Niflheim abwehren müssen. Während Noctis und seine Freunde im Spiel auf einen Roadtrip gehen, stemmt sich sein Vater König Regis, seine Kindheitsfreundin Luna und die Eliteeinheiten des Königreichs, die namensgebenden Kingsglaive, gegen den Feind. Nicht nur die Optik ist imposant: Für die Synchronisation der Helden wurden mit Sean Bean (Herr der Ringe), Aaron Paul (Breaking Bad) und Lena Headey (Cersei Lannister aus Game of Thrones) markante Stimmen verpflichtet. Hoffen wir aber mal nicht, dass es ein schlechtes Vorzeichen ist, das Sean Bean den König Regis spricht. Immerhin ist der Schauspieler dafür bekannt, dass seine von ihm verkörperten Charaktere selten überleben.

Regie führte Takeshi Nozue, der bereits an den beiden animierten Kinofilmen Final Fantasy: Die Mächte in dir und Final Fantasy VII: Advent Children, maßgeblich beteiligt war. Nozue erzählt uns im Gespräch, dass Kingsglaive: Final Fantasy seine größte Herausforderung war. Sozusagen das nächste Level zu Advent Children darstellt und eine hochemotionale Geschichte in überdimensionalen Bildern präsentiert. Spektakuläre Action, epische Schlachten, eine Welt voller Magie, verspricht Nozue, wenn der Film in diesem Jahr als Stream und Download verfügbar sein wird. Zum Aufwärmen: Den Teaser-Trailer von Sony Pictures Entertainment findet ihr hier.

Ich will meinen Thron zurück

The Legend of Zelda: Ocarina of Time, sei eine große Quelle der Inspiration für ihn gewesen, erklärt uns Hajime Tabata im Interview. Die Reise in einer offenen Welt, an der jeder Punkt am Horizont erreichbar war, hat den Game-Director des Megaprojekts seinerzeit enorm beeindruckt. Und dieses zentrale Thema, findet sich in Final Fantasy XV wieder. Der junge Kronprinz Noctis geht mit seinen drei Freunden auf einen Roadtrip, um die imperialen Truppen aus Niflheim zu besiegen und seinen rechtmäßigen Anspruch auf den Thron vom Lucis einzufordern. Aber auch auf eine Reise, welche die vier Jugendlichen auf den Weg zum Erwachsenwerden führt. Emotional soll die Geschichte sein. Von Beziehungen zwischen Vater und Sohn und zwischen den Freunden handeln. Tabata will mehr als nur ein oberflächliches Abenteuer, er will eine Geschichte erzählen, die berührt. Einen Vorgeschmack liefert der aktuelle Trailer, der, unterlegt mit einer gefühlvollen Interpretation des Liedes Stand by Me von Yoko Shimomura und Florence + the Machine.

Das bedeutet aber nicht, dass ihr es jetzt mit einer Final Fantasy-Seifenoper zu tun bekommt. Selbstverständlich wird fleißig mit Schwert und Magie gegen Monster und Menschen gekämpft und dabei gewaltige Mitstreiter wie Leviathan und Titan beschworen. Das Kampfsystem, erzählt uns Tabata, ist eine Weiterentwicklung aus Kingdom Hearts und Final Fantasy Type-0. Die Begegnungen verlaufen in Echtzeit, Waffen und Fähigkeiten werden direkt den Tasten zugeordnet und können jederzeit ausgetauscht werden. Das erlaubt auch Serien-Neueinsteigern, sofort in das Spiel zu finden. Und das Erreichen neuer Zielgruppen, steht bei Tabata und seinem Team weit oben auf der To-Do-Liste. Wenn ihr euch die kostenlose Platinum Demo aus dem PlayStation-Store herunterladet, bekommt ihr einen guten Eindruck von den Spielmechaniken und den intuitiven Kämpfen.

Spielt unbedingt die Platinum Demo

In der Demo schlüpft ihr in die Rolle eines ganz jungen Noctis und durchstreift eure eigene (Alb)Traumwelt. Die Handlung, die zwischen der Anime-Serie und dem Hauptspiel angesiedelt ist, ist extra für die Platinum Demo erstellt worden und findet sich nicht im Spiel wieder. Erfahrungspunkte für das Spiel, könnt ihr nach dem Zocken der Demo leider nicht schon mal zur Seite legen, wohl aber einen wirklich niedlichen Begleiter für Final Fantasy XV gewinnen. Ausgerüstet mit einem Plastikschwert und einem Gummihammer tretet ihr gegen noch schwache Monster an und bekommt so die grundlegende Spielweise und die Mechaniken der Welt vermittelt.

Über Trittplatten auf dem Boden könnt ihr das Wetter beeinflussen und die Zeit verstreichen lassen. Oder ihr könnt euch in Monster verwandeln, um große Gegnergruppen zu dezimieren. Ihr findet über die Platten auch neue Waffen und Fähigkeiten. Alles was es braucht, um diese zu aktivieren sind Kristalle, die ihr Einsammeln sollt. Also sucht in jeder Ecke, klettert überall hoch und besiegt so viele Gegner wie möglich. Fast jede Aktion versorgt euch mit der wertvollen Währung. Auf den ersten Blick wirkt die Demo recht kurz und wenn ihr stur dem linearen Weg folgt, seit ihr nach einer Viertelstunde am Ende angekommen. Aber lasst euch auf jeden Fall mehr Zeit und sucht alles ab.

Besonders im letzten Abschnitt, wenn ihr als älterer Noctis auf einen Eisernen Ritter als Endgegner trefft, gibt es viele Geheimnisse zu entdecken. Ihr könnt dann beispielsweise den WARP-Angriff üben, Feuermagie ausüben und in einem versteckten Bereich mit dem Cross Shuriken und dem Hero’s Shield, mächtige Ausrüstungsgegenstände finden.

Zu Wasser, zu Lande und in der Luft

Einen wahren Begeisterungssturm hat auf dem Uncovered-Event eine kurze Sequenz aus dem Spiel ausgelöst. Es war der Moment, als aus dem Auto der vier Freunde Flügel ausklappten und das schicke Gefährt abhob. Wir haben Tabata gefragt, ob wir jetzt die Welt von Eos auch aus der Luft erkunden können. Und ob dieser Transportweg notwendig für den Spielverlauf sein wird, um neue Gegenden erreichen zu können. „Nein, es handelt sich einfach nur um einen zusätzlichen Bonus, der auch erst recht spät im Spiel verfügbar sein wird.“, erklärt Tabata mit einem Grinsen. Grundsätzlich seit ihr mit dem Wagen in der riesigen, offenen, Welt unterwegs. Ihr könnt aber auch einfach laufen oder es euch auf dem Rücken von Chocobos bequem machen.

Andere Reisemittel, wie beispielsweise eine schicke Motoryacht, gibt es nur mal zu besonderen Anlässen, um, wie im Fall des Boots, mal eine Insel zu erreichen. Über andere Möglichkeiten, insbesondere auch ein notwendiges Schnellreisesystem, hat sich Tabata noch ausgeschwiegen. Apropos offene Welt: Ihr könnt stur der Haupthandlung folgen oder auch optionale Nebenmissionen absolvieren. So seht ihr beispielsweise am Straßenrand eine paar hübsche Mädels, die eine Panne mit ihrem Wagen haben. Ihr könnt dann Anhalten und schauen was passiert oder einfach vorbeicruisen. Ganz ehrlich: Wir würden ja anhalten.

Viele Fragen bleiben noch offen. Wie wird das Aufleveln funktionieren? Wird es mehr Minispiele, wie den spaßigen Flipper Justice Monster Five geben, den die Jungs in einem Diner gezockt haben? Wie gut ist die künstliche Intelligenz, die bei den knackigen Kämpfen die Steuerung von Noctis Kumpels übernimmt? Wir bleiben am Ball und freuen uns schon mal wie verrückt auf den 30. September.