Shuhei Yoshida empfiehlt 10 Spiele aus dem PlayStation Plus Premium-Klassikerkatalog

0 0
Shuhei Yoshida empfiehlt 10 Spiele aus dem PlayStation Plus Premium-Klassikerkatalog

Der Leiter von PlayStation Indies hat zu jedem Titel eine kleine persönliche Anekdote auf Lager

Es gibt Hunderte von Titeln auf PlayStation Plus Premium, was die Entscheidung nicht unbedingt erleichtert. Nur gut, dass es Shuhei Yoshida gibt. Der Leiter von PlayStation Indies verrät euch seine persönlichen Hits der Sammlung, die alle PlayStation-Äras umfassen, von einzigartigen Plattformern bis zu immersiven Fantasy-Abenteuern, und er teilt seine Erinnerungen an das Erscheinen dieser Titel mit euch. Aber überlassen wir doch Yoshida-san das Wort.

Shuhei Yoshida: „PlayStation hat eine lange Geschichte, und es gibt eine Menge Titel, die man heute als Meisterwerke bezeichnet. Ich wollte heute meine persönlichen Empfehlungen für die Spiele aussprechen, die auf PlayStation Plus Premium verfügbar sind. Ich habe mich für Titel entschieden, mit denen mich eine persönliche Geschichte verbindet, aber es gibt auch zahlreiche andere hervorragende Spiele.

Wir freuen uns, dass Benutzer, die mit PS5 und PS4 Teil der Community geworden sind, nun die Meisterwerke der Vergangenheit spielen können, und wir glauben, dass es den Schöpfern ebenso geht. Meines Erachtens nach ist dies eine tolle Gelegenheit, die Geschichte von PlayStation einer Generation nahezubringen, die noch nicht einmal geboren war, als die erste PlayStation-Konsole auf den Markt kam, also viel Spaß mit dem Klassikerkatalog.“

1. Jumping Flash!

In diesem einzigartigen 3D-Plattformer, der 1995 veröffentlicht wurde, als die PlayStation-Ära noch in den Kinderschuhen steckte, spielte man die hasenförmige Maschine Robbit aus der Egoperspektive. Ihr müsst mit dem unverkennbaren Dreisprung eine Welt zurückerobern, die vom bösen Wissenschaftler Baron Aloha gestohlen wurde. Dieser frühe Titel zeigte das Potenzial von 3D.

„Dies war einer der ersten Titel, die für PlayStation produziert wurden. Noch bevor die Hardware fertiggestellt war, wurden junge Spielentwickler wie Kazunori Yamauchi-san und Tetsuji Yamamoto-san dem PlayStation-Projekt zugeteilt, wo sie mit dem Planen der Software begannen. Während dieser Zeit brachte mir Yamamoto-san einen kurzen Film. Es war ein experimentelles Video namens ‚Jumping‘ von Osamu Tezuka-san. Hohe Sprünge, über Bäume, über Gebäude und eine Landung mit einem satten Soundeffekt. Inspiriert von dynamischen Wechseln der Perspektive in diesem Video wurde Jumping Flash geboren!

Sprünge an einen Ort hoch oben, und dann sofort wieder hinunter mit Blick auf den Boden. Das neuartige Gameplay und das nie dagewesene Vergnügen, das es bot, waren eine Antwort auf die damalige Frage, was ein 3D-Spiel wohl machen könnte. Außerdem hat das Spiel als i-Tüpfelchen niedliche Charaktere namens MuuMuus. Ich war beeindruckt von Yamamoto-sans Können als Produzent und ich glaube, dass dieses Spiel die frühen Tage von PlayStation sehr gut repräsentiert. Außerdem macht es auch heute noch Spaß.


2. Tekken 2

Durch die gemeinschaftliche Entwicklung von Systemplatinen konnten wir beliebte Arcade-Spiele auf PlayStation herausbringen. Ein wichtiger Titel hierbei war das Kampfspiel Tekken 2, das 1996 den Sprung aus den Spielhallen auf PlayStation schaffte.  Der Spieler wählt aus 25 Charakteren und tritt im Singleplayer-Arcade-Modus an, perfektioniert im Übungsmodus das Angriffsarsenal seines Lieblingskämpfers, stellt sich im Überlebensmodus einer endlosen Abfolge von Gegnern oder fordert im ‚Team Battle‘-Modus andere Spieler heraus.

„Vor Erscheinen der ersten PlayStation-Konsole fragten wir bei Spielentwicklern an, ob sie vielleicht Spiele für uns machen würden. Allerdings dachte man damals, dass 3D-Grafiken nur für Shooter und Rennspiele interessant seien, und unsere ersten Verhandlungen liefen nicht sonderlich gut. Aber dann kam Virtua Fighter in die Spielhallen, und plötzlich sah es ganz anders aus. Wir erhielten auf einmal jede Menge Anrufe, bei denen sich Bewerber darum rissen, ebenfalls 3D-Spiele machen zu dürfen.

Wir dachten, dass die Möglichkeit, beliebte Arcade-Spiele auf PlayStation spielen zu können, ein schlagendes Verkaufsargument wäre. Damals stellte Namco eigene Systemplatinen für Spielhallen her, die jedoch hochmoderne Technologie benötigten und entsprechend teuer waren. Bandai Namco Entertainment und Sony Interactive Entertainment, damals Namco und Sony Computer Entertainment, entschlossen sich, gemeinsam eine Systemplatine zu entwickeln, die mit PlayStation kompatibel ist. So konnten Spiele, die sich in Spielhallen bewährt hatten, binnen kurzer Zeit auf die Konsole gebracht werden. Das erste Spiel dieser Art war Tekken. Der Nachfolger, Tekken 2, war zu damals die perfekte Demonstration von 3D-Grafik. Die Story um Mishima Zaibatsu und die einzigartigen Charaktere war faszinierend und beeindruckt mich auch heute noch.


3. Ape Escape

Der allererste PlayStation-Controller hatte weder Analog-Sticks noch Vibrations-Feedback. Das änderte sich 1997 mit der Einführung des DualShock-Controllers (benannt nach den beiden Motoren im Gehäuse); 1999 wurde der erste exklusive PlayStation-Titel veröffentlicht, der diese Technik nutzte. Das einzigartige Konzept von Ape Escape, mit dem linken und rechten Stick herumlaufende Affen zu fangen, wurde ein Hit, und die Gotcha-Gadgets des Spiels (in Japan „Gacha Mecha“) und die affenähnlichen fliehenden Wesen (die in Japan „Piposaru“ heißen) erfreuten sich enormer Beliebtheit. In darauf folgenden Jahren wurden noch 13 zusätzliche Teile der Reihe veröffentlicht.

„Dieses Spiel wurde vom SCE WWS Japan Studio entwickelt und ich selbst war als Producer tätig. Damals erschienen gerade die ersten 3D-Actionspiele, bei denen man sich frei in einer 3D-Umgebung bewegen, an hohe Orte klettern und sich hinter Objekte begeben konnte. Wir wollten uns an einem 3D-Actionspiel versuchen, also fingen wir an, Ape Escape zu planen.

Während der Entwicklung des Spiels entstand der DualShock-Controller, also entschlossen wir uns, aufs Ganze zu gehen mit einem Spiel, das man mit konventionellen Controllern nicht spielen konnte. Da dies jedoch ein völlig neues Experiment war, war nicht abzusehen, ob es Spaß machen würde oder nicht, bis wir damit fertig waren! Also erschufen wir ständig Prototypen, die wir dann wieder verwarfen. Ich hatte sehr lange daran gearbeitet, also war ich überaus glücklich, als es auf dem Cover einer Zeitschrift erschien.


4. Jak II

Dieser Nachfolger zu Jak and Daxter: The Precursor Legacy wurde 2003 veröffentlicht. Anders als das unbeschwerte Action-Abenteuer des Vorgängers ist die offene Welt von Jak II deutlich finsterer. Unser Held wird gefangen genommen und erhält von Baron Praxis eine Injektion dunkles Eco verpasst, wodurch er die Fähigkeit erhält, sich in eine stärkere, gewandtere Version seiner selbst zu verwandeln. Gewappnet mit einer neuen Mehrzweckwumme namens Morph-Waffe tritt er dem aus dem Untergrund agierenden Widerstand bei, um gegen Praxis zu kämpfen. Der Wechsel auf ein natürlicheres, auf den Charakter konzentriertes Spiel legte das Fundament für die späteren Titel von Naughty Dog.

„Naughty Dog, die Schöpfer von Crash Bandicoot auf der ersten PlayStation-Konsole, entwickelten Jak and Daxter für PS2. Crash Bandicoot war ein levelbasierter Plattformer mit linearem Gameplay-Design und Ladebildschirmen zwischen den einzelnen Levels. In Jak and Daxter hingegen waren alle Spielabschnitte nahtlos miteinander verbunden, und der nächste Abschnitt wurde im Hintergrund geladen, während der Spieler spielte. Das war hochgradig ambitioniert und enthielt entsprechend auch viel Lob.

Als 2001 Grand Theft Auto III in Nordamerika veröffentlicht wurde, brachte der Titel die Videospielbranche zum Beben. Das Spiel stellte eine erwachsene Welt dar, in der alles möglich war, einschließlich krimineller Machenschaften, in einer realistisch aussehenden Stadt, und die Richtung von Videospielen änderte sich dramatisch. Im Zuge dieser Entwicklung erhielt Jak and Daxter, das zu Beginn ein Spiel für alle Altersklassen gewesen war, ebenfalls eine erhebliche Neuausrichtung. Naughty Dog änderte das Aussehen der Charaktere, schuf eine dunklere Rachegeschichte und erlaubte es den Spielern, sich frei in einer großen Stadt zu bewegen. Normalerweise ändert man die Stimmung in einer Fortsetzung nicht so sehr, aber Naughty Dog hat es einfach durchgezogen, und das war genial. So etwas war völlig neu, und es führte später zu Uncharted für PS3. Das ist ein interessanter Titel, wenn man mehr über die Geschichte von Naughty Dog erfahren möchte.


5. Echochrome

Dieses einzigartige PSP-Rätselspiel von Japan Studio, erstmals 2008 veröffentlicht, basiert auf dem Thema optischer Illusionen. Spieler können die trügerische Welt drehen, um eine sich stets bewegende Mannequin-artige Gestalt in Richtung eines sicheren Ziels zu bewegen. Durch das Drehen der Bühne verbinden sich zuvor getrennte Wege, es werden Hindernisse verborgen, und man kann plötzlich über Mauern klettern, die kurz zuvor noch unüberwindbar schienen. Das Spiel erhielt auf dem Japan Media Arts Festival die Auszeichnung „Recommended Work“ in der Kategorie „Entertainment“.

„Dieser Titel erregte großes Aufsehen; es war fast, als hätte Kunst sich in ein Spiel verwandelt. Die prägnante Schwarz-Weiß-Optik ist absolut cool. Die ursprüngliche Idee stammte von einer kostenlosen Software, ‚OLE Coordinate System‘ von Jun Fujiki, einem Wissenschaftler im Bereich Art Engineering. Wir schufen dieses Rätselspiel basierend auf einem Charakter, der sich durch eine monochrome Welt bewegt, die aussieht wie eines von Eschers schier unmöglichen Bildern. Später erschien Echochrome II für PS3. Es war ein exklusiver Titel für PlayStation Move und der Motion-Controller wurde als Taschenlampe verwendet. Dieses Spiel war ebenfalls sehr künstlerisch angehaucht und wurde beim Japan Media Arts Festivals mit dem ‚Excellence Award‘ in der Kategorie ‚Entertainment‘ ausgezeichnet.


6. No Heroes Allowed!

Anstatt in die Rolle des Verliese stürmenden Helden zu schlüpfen, verkörpert der Spieler den Gott der Zerstörung, einen Dungeon-Meister, der versucht, mit allen Mitteln jeden Abenteurer aufzuhalten, der in sein Königreich spaziert. Diese Management-Simulation mit Fantasy-Thema erschien 2010 auf PSP und hatte zusätzlich zum „Main Dungeon“ (Hauptverlies) auch einen „Everyday Dungeon“-Modus (Alltagsverlies) zu bieten, in dem Spieler die Missionen nacheinander innerhalb eines Zeitlimits absolvierten. Außerdem gab es einen „Family Dungeon“ als Multiplayer-Modus.

„Diese Reihe wird dadurch interessant, dass der Spieler Gegner nicht durch direkte Aktionen besiegen kann. Der Spieler, der Gott der Zerstörung, kann nur Löcher buddeln. So läuft das Spiel ab: Man baut Dungeons, erschafft verschiedene Monster und fängt die heldenhaften Eindringlinge ab. Allerdings werden die Monster von der KI gestauert, also machen sie nicht immer das, was der Spieler möchte. Die KI stellte eine Herausforderung dar, da die Dinge nicht immer liefen wie geplant und gern unerwartete Wendungen nahmen. So wurde das Spiel auf seine Weise attraktiv und unterhaltsam. Das Worldbuilding war ebenfalls einzigartig und widersetzte sich sämtlichen konventionellen RPG-Stereotypen.

Darüber hinaus ist die Reihe beliebt aufgrund ihres Wortwitzes. Sie beinhaltet zahlreiche Geschichten und Parodien, die sich über bekannte Rollenspiele lustig machen. Da bleibt kein Auge trocken. Der dritte Titel behauptet in der japanischen Version ‚3D‘, obwohl er keine 3D-Grafik hat (lacht). Die Begründung ist, dass es ‚3 Dungeons‘ gibt. Dieser Reihe kann man so einen Witz im Titel doch wohl verzeihen, nicht wahr? Im Laufe der Reihe wurde Comedy immer weiter in den Fokus gerückt.


7. Siren Blood Curse

Die Neuauflage des ursprünglich für PS2 erschienenen Horrortitels Siren wurde 2008 auf PS3 veröffentlicht und stellt Mechaniken vor, die für das zweite Spiel der Reihe entwickelt wurden. Das Spiel wechselt die Perspektive auf acht miteinander verbundene Protagonisten, darunter ein amerikanisches Filmteam, die mitten in übernatürliche Ereignisse in einem abgeschiedenen japanischen Dort gezogen werden.

„Siren wurde bei seiner Veröffentlichung 2003 zum Hit, und wir wollten, dass die Benutzer weltweit in den Genuss des Titels kommen, nicht nur die japanischen Spieler. Deshalb brachten wir Siren: New Translation heraus, eine Neuauflage von Siren auf PS3.

Das ursprüngliche Siren erschien für PS2, weshalb die Anzahl der zur Verfügung stehenden Polygone begrenzt war. Allerdings generierte Siren menschliche Gesichtsausdrücke als Textur, die dann auf die Gesichter kopiert wurden. Die Änderungen der Gesichtsausdrücke wirkten also sehr natürlich. Wenn man heutzutage alte Spiele spielt, denkt man sich häufig: ‚Oh …?‘ Aber die Qualität der Gesichtsausdrücke und der Grafik in Siren war herausragend. Auf PS3 wurde die Qualität der Grafik dann noch weiter verbessert. Die Charaktere sind ebenfalls gut definiert, und das Spiel ist auch heute noch sehr beliebt. Director Keiichiro Toyama arbeitete später an der ‚Gravity Rush‘-Reihe und entwickelt derzeit ein neues Spiel als Leiter von Bokeh Game Studio. Wir können euch nur wärmstens empfehlen, mit der Siren-Reihe Toyama-sans Anfänge zu erleben.


8. ICO

Dies ist das erste Spiel, bei dem Fumito Ueda als Director tätig wurde, der später Shadow of the Colossus und The Last Guardian schuf. Es wurde erstmals 2001 auf PS2 veröffentlicht. Die auf PlayStation Plus spielbare Version ist der Re-Release für PS3 von 2011. Ico handelt von einem Jungen und einem Mädchen, die in einer alten Burg gefangen sind. Da sie nicht dieselbe Sprache sprechen, muss der Junge das Mädchen an der Hand führen, während er Rätsel löst und die beiden versuchen, zu entkommen. Dabei beschützt er das Mädchen vor schattenhaften Gestalten, die sie wieder einfangen möchten.

„Zu meiner Zeit als Producer bei Japan Studio stieß Fumito Ueda-san zur Firma. Er zeigte mir ein Video, an dem er mehrere Monate gearbeitet hatte. Dieses wurde der Prototyp für Ico. Die weißen, ausgeblichenen Bilder eines Jungen, der mit einem Mädchen an der Hand aus einer Burg flieht, überzeugten mich davon, dass das ein Spiel mit einer interessanten Atmosphäre werden würde, und ich stellte das Produktionsteam zusammen.

Ueda-san arbeitet mit vollem Einsatz und poliert alles auf Hochglanz, bis er zufrieden ist. Er stellt sich schwierigen Herausforderungen, die bis an die Grenzen der Hardware gehen. Ich war glücklich, als das Spiel kurz danach erfolgreich fertiggestellt wurde. Es war ein wunderbares Spiel voller geheimnisvoller Melancholie. Die PS3-Version, die wir hier vorstellen, ist die beste Version mit hoher Auflösung und Bildwiederholungsrate. Dies ist das erste Werk unter Ueda-sans Leitung. Jeder, der ihn von Shadow of the Colossus und The Last Guardian kennt, sollte es einmal spielen.


9. Tokyo Jungle

In diesem Survival-Actionspiel kämpfen mehr als 50 Tierarten, darunter Zwergspitze, Beagles und Rehe, in einem verlassenen Tokio der Zukunft ums Überleben. Das im Zuge des Nachwuchsgewinnungsprogramms für kreative Spielentwickler „PlayStation C.A.M.P.!“ entwickelte Spiel wurde 2012 in Japan veröffentlicht, aber das ausgefallene Konzept stieß bei Spielern in aller Welt auf Interesse, und so erschien der Titel in mehreren Regionen.

„Ein weiteres Spiel, das ich absolut liebe. Damals führte SCE das Programm ‚PlayStation C.A.M.P.!‘ durch, um talentierte Spielentwickler zu finden. Einer der Bewerber war Yohei Kataoka-san. Damals war er noch in seinen Zwanzigern, und die Teammitglieder waren allesamt jung. Die Idee war herausragend, aber da er noch jung war, unterstützten ihn die Mitglieder von ‚PlayStation C.A.M.P.‘ mit Erfahrung in der Spielentwicklung dabei, das Projekt abzuschließen.

Ich weiß noch, wie unglaublich begeistert die westlichen Medien waren, als wir das Spiel vorab auf der Tokyo Game Show präsentierten. Und das überrascht kaum, da ein Spiel über einen Hund, der in einem Tokio überleben und für Nachwuchs sorgen muss, aus dem alle Menschen verschwunden sind, einfach komplett irre klingt. Außerdem war der Anblick eines süßen Zwergspitzes, der andere Tiere verschlingt, ebenfalls schockierend, und so sprach jeder über das Spiel, bevor es auch nur erschienen war. Das Thema einer völlig rücksichtslosen Welt, in der jeder nur für sich selbst kämpft, stieß im Wesen vermutlich ebenfalls auf reges Interesse. Ein weiteres interessantes PS3-Spiel, das die PS3-Ära symbolisiert und das ihr nicht verpassen solltet.


10. Rain

SCE, PlayStation C.A.M.P.! und Acquire entwickelten gemeinsam dieses Spiel für PS3, das 2013 veröffentlicht wurde. Ein Junge läuft einem unsichtbaren Mädchen in den Regen nach, und eines Tages wird er ebenfalls unsichtbar. Er versucht zu nutzen, dass er nur sichtbar ist, wenn er im Regen steht, um aus der Stadt zu entkommen und den Monstern zu entrinnen, die in ihren Straßen lauern.

„Ein weiteres wunderschönes Spiel, das im Zuge von ‚PlayStation C.A.M.P.!‘ entstanden ist. Als ich das erste Mal von der Idee hörte, dass der Protagonist nur sichtbar ist, wenn es regnet, dachte ich mir: Ja, eine interessante Idee, aber reicht das auch für ein Spiel? Ich war positiv überrascht, als das Spiel dann doch wirklich Spaß machte. Einer der schönsten Aspekte für mich war es zu beobachten, wie die Schöpfer an ihrem Spiel wuchsen und es bis zur Perfektion verfeinerten.

Und das Titellied war ebenfalls ein Traum. Ein Mädchen namens Connie Talbot nahm mit 6 Jahren am britischen Talentwettbewerb ‚Britain‘s Got Talent‘ teil und begeisterte ein weltweites Publikum. Wir baten sie, das Titellied zu singen. Wir arbeiteten hart am Sound, an ihrer klaren Stimme und am Geräusch des hallenden Regens im Spiel, also solltet ihr ihn am besten mit Kopfhörern genießen.


Wenn ihr mehr über PlayStation Plus Premium erfahren möchtet, seid ihr hier richtig.

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar

Bitte gib dein Geburtsdatum ein.