Dead by Daylight: Das Design des Dredge

0 0
Dead by Daylight: Das Design des Dredge

Ein Dialog mit dem Lead Game Designer von Dead by Daylight

Im neuen Kapitel von Dead by Daylight, Roots of Dread (Wurzeln des Grauens), wird es einen neuen Killer geben: den Dredge. Der Dredge ist eine Manifestation der Dunkelheit: eine formlose Gestalt aus verdrehten Gliedmaßen, die sich in den Schatten verbirgt. Er ist einzigartig und furchterregend. Es war unheimlich wichtig, den Geist des Monsters einzufangen, das unter eurem Bett lauert. Dead by Daylight ist ein Horrorspiel – daran besteht kein Zweifel. Trotzdem war es eine spannende Herausforderung, eine derartige Angst zu erzeugen.

Zum einen hüllt seine Fähigkeit Reign of Darkness (Herrschaft der Finsternis) die Karte in pechschwarze Dunkelheit. Dadurch wird aus Navigation eine Frage von Leben und Tod. Durch diese übernatürliche Nacht ist die Sicht stark eingeschränkt. Die Überlebenden können währenddessen nur sehen, was sich direkt vor ihnen befindet. Dies bringt bestimmt ein neues, aufregendes Horror-Element mit sich. Diese drastische visuelle Änderung hat uns allerdings hinter den Kulissen vor einige Hürden gestellt.

Hallo, Dunkelheit

„Was vielen oft nicht klar ist, ist die Tatsache, dass wir über die technische Durchsetzbarkeit unseres gewünschten Erlebnisses nachdenken müssen,“ erklärt Patrick Harris, Lead Game Designer von Dead by Daylight. „Beleuchtungs- und Sichtbarkeitsstufen sind enorm technische Herausforderungen. Bei dem Konzept einer Fähigkeit wie der vom Dredge müssen wir einiges berücksichtigen.“

 „Es führt zu einer interessanten Diskussion zwischen der technischen und der Design-Seite. Das Design-Team sagt, wir wollen so ein Erlebnis haben,und das technische Team erwidert daraufhin, wenn wir das so machen, führt das zu vielen Problemen mit der Leistung. Wir arbeiten zusammen, um ein Gleichgewicht zu finden.“

„Es ist knifflig, die Beleuchtung und die Sichtbarkeit in einem Spiel drastisch zu verändern und gleichzeitig die Leistung beizubehalten und dem ursprünglichen Design treu zu bleiben. Außerdem müssen wir das Feedback berücksichtigen, das wir von den Spieletests erhalten. Dort ist ein breites Spektrum an Spielern vertreten, die unterschiedliche Kenntnisse und Fertigkeiten haben.“

„Ich muss zugeben, ich bin nicht der beste Überlebenden-Spieler der Welt,“ lacht Patrick. „Als ich dem Dredge gegenüberstand, fand ich die Dunkelheit enorm herausfordernd – besonders in seinen früheren Formen. So empfanden das viele der weniger erfahrenen Überlebenden. Im Gegensatz dazu kannten viele der besseren Spieler jede Karte auswendig. Selbst wenn wir ihnen die Augen verbinden würden, könnten sie die Generatoren finden.“

„Wir mussten ein Gleichgewicht finden, bei dem die bessern Spieler Angst hatten und von der Fähigkeit betroffen waren. Trotzdem sollten die neueren Spieler nicht völlig überfordert werden“, fährt er fort. „Das war eine schwierige Aufgabe. Daher kam auch die Idee, die Aura des Dredge in der Dunkelheit sichtbar zu machen. So konnte ein Gleichgewicht zwischen den beiden Gruppen erhalten werden, ohne dass die Angst verloren ging. Darüber hinaus ist es hilfreich, dass es extrem furchteinflößend ist, wenn ihr den Dredge vor euch habt.“

Schränke

Das ist nur der Anfang. Der Dredge hat die Fähigkeit, sich zu jedem Schrank auf der Karte zu teleportieren, was ihm erschreckende Mobilität gibt. Und sollte er sich zu einem Schrank teleportieren, während sich ein Überlebender darin versteckt? Manche Sachen solltet ihr lieber eurer Vorstellung überlassen.

„Wir wollten einen Killer, der aus den Schränken springt und den Überlebenden für eine Weile Angst einjagt“, erklärt Patrick. „So etwas nimmt die Idee der Sicherheit und stellt sie auf den Kopf. Da sind drei Schränke in diesem Raum, aber möchte ich da wirklich reingehen? Dies wird der Killer sein, der Schränke furchterregend macht.“

Den Überlebenden bleibt noch die Schutzmaßnahme, dass sie eine Schranktür verriegeln können, aber es bleibt ein Problem. „Ihr könnt diese Schränke nur einmal verriegeln“, so Patrick. „Es ist nicht unbedingt eine gute Idee, sie alle zu verriegeln. Wenn ihr das zu Beginn des Spiels tun solltet, wird der Dredge jedes Schloss aufbrechen. Dann habt ihr ein Problem. Macht langsam und seid achtsam.“

Gleichgewicht finden

Dead by Daylight ist ein asymmetrisches Multiplayer-Spiel, bei dem zwei Seiten gegeneinander antreten müssen. Das Erhalten eines Gleichgewichts zwischen dem Killer und den Überlebenden ist eine der wichtigsten Aufgaben des Game-Design-Teams. Gleichzeitig setzen sich beide Seiten aus einem breiten Spektrum an Spielern mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fertigkeiten zusammen. Das macht es schwierig, vorherzusagen, wie die Community auf das kompetitive Potenzial eines Killers reagieren wird.

„Man weiß nie, wie ein Killer bewertet wird, bis die Community ihn in die Hände bekommt“, schmunzelt Patrick. „Manchmal liegt das daran, dass sie herausfinden, wie sie etwas tun können, an das man nie vorher gedacht hat. Manchmal machen sie etwas, dass sie nicht können sollten.“Er lacht.„In vielen Fällen ist die Kreativität einfach beeindruckend.“

Es hilft immer, wenn die Fähigkeiten eines Killers Platz für Psychospielchen lassen. So geht es weniger um die Fertigkeiten der Spieler und es gibt einen guten, altmodischen Kampf des Verstandes. Während die Macht des Dredge die Karte in Dunkelheit hüllt und Teleportation in Schränke ermöglicht, gibt es eine zusätzliche Fähigkeit, die Überlebende fürchten sollten: den Remnant. Wenn der Dredge seine Macht auflädt, wird ein statischer Remnant (Überbleibsel) erzeugt. Dann hat der Killer zwei Optionen: Er kann sich zu einem Schrank teleportieren oder sofort zum Remnant zurückkehren.

Stellt euch ein Szenario vor, in dem ein Überlebender, den ihr verfolgt, zu einem Schrank rennt. Ihr bereitet euch darauf vor, ihm den Weg abzuschneiden, indem ihr euch zu einem Schrank vor euch teleportiert, eure Energie aufladet und einen Remnant erzeugt. Nach ein paar Sekunden merken die Überlebenden, was ihr vorhabt, und beschließen, umzukehren und auf euch zuzulaufen. Anstatt euch wie vorher geplant zum Schrank zu teleportieren, könnt ihr zu eurem Remnant zurückkehren und die Verfolgung sofort wieder aufnehmen.

„Als wir die ersten Spieletests mit dem Dredge durchführten, hatten wir den Remnant noch nicht“, erinnert sich Patrick. „Das war einer der letzten Teile der Fähigkeit, den wir hinzugefügt haben. Es gab dem Dredge mehr Potenzial für Psychospielchen, das vorher nicht existierte, und sorgte für interessantes Gameplay während der Verfolgungsjagden. Das ist ein spannender Aspekt der Entscheidungsfindung.“

Natürlich freut sich das Game-Design-Team darauf, dass sich die Spielerinnen und Spieler mit dem Dredge vertraut machen. Sein fesselndes Gameplay und sein beunruhigendes visuelles Design werden dem Reich des Entitus einen neuen Stil von Horror geben. Diese harmonische Verbindung zwischen Gameplay und Charakter ist eine der beliebtesten Säulen des Spiels geworden. Patrick hält sich nicht zurück, die Arbeit der Killer-Designer von Dead by Daylight zu loben. „Der Killer-Designer, der am Dredge arbeitet, Janick Neveu, ist schon länger im Team als ich“, erzählt er. „Er ist ein absoluter Fachmann bei seiner Arbeit. Ich möchte kein Lob für den Dredge – Janick hat fantastische Arbeit geleistet. Er beeindruckt alle Mitglieder des Teams ständig mit seinen überragenden Killer-Designs.“

Verkörpert die Angst selbst und schlüpft in die Rolle des Dredge in Dead by Daylights brandneuem Kapitel Roots of Dread, das am 7. Juni erscheint.

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar

Bitte gib dein Geburtsdatum ein.