Kicks, Strategie und Technik: 6 krachende Martial Arts-Spiele auf PlayStation

0 0
Kicks, Strategie und Technik: 6 krachende Martial Arts-Spiele auf PlayStation

Heute möchten wir euch sechs PlayStation-Games ans Herz legen, in denen ihr richtig austeilen dürft!

Viele Actionhelden beherrschen es, egal ob in Filmen, in Serien oder natürlich auch einigen unserer liebsten Games: Martial Arts. Mit einem Kampfkunstmeister brachial durch ganze Gegnergruppen zu pflügen oder sich einem besonders hartnäckigen Kontrahenten im Zweikampf zu stellen, ist immer wahnsinnig unterhaltsam. Falls ihr, genauso wie wir, nicht genug davon bekommen könnt, haben wir sechs passende PlayStation-Spiele für euch herausgesucht.

In manchen Titeln geht es Superhelden-mäßig und völlig Over-the-Top zur Sache, andere nehmen sich Kampfsportarten bedeutend ernster vor. Doch egal ob nun realistisch oder komplett drüber, all diese Martial Arts-Games machen vor allem richtig Spaß!

Batman: Arkham-Reihe

In den Spielen der Batman: Arkham-Reihe schlüpfen wir natürlich in die Kampfmontur des Dunklen Ritters und mischen die Unterwelt von Gotham City ordentlich auf. Darin müssen wir uns nicht nur durchtriebenen Bösewichten wie Hugo Strange oder dem Joker stellen, sondern auch wahren Kampfmaschinen wie Bane, Deathstroke und Solomon Grundy. Glücklicherweise ist Bruce Wayne, genauso wie in der weltberühmten DC Comics-Vorlage, ein wahrer Meister in gleich mehreren Kampfsportarten.

Dies verdeutlicht wunderbar das Freeflow-Kampfsystem, das es uns erlaubt, geschmeidig von einem Gegner zum nächsten zu wechseln und dabei nie aus unserem Spielfluss herausgerissen zu werden. So können wir gezielte Schläge und Tritte elegant aneinanderreihen, um unsere Gegner brachial auf die Bretter zu schicken. Darüber hinaus erlaubt es uns die eingängige Steuerung ebenfalls, schnell auf Aktionen unserer Feinde zu agieren, um sie zu entwaffnen, sie auszukontern oder krachende Finisher anzubringen.

Dragon Ball FighterZ

Obwohl es im späteren Verlauf der Geschichte von Son-Goku und seinen Freunden etwas in den Hintergrund rückt, ist Martial Arts fest in der DNS des Kult-Anime verankert. Insbesondere in den ersten Handlungssträngen der Reihe ging es um taktisch geschicktes Vorgehen in den teils bildgewaltigen Konfrontationen. Fähigkeiten, die unseren Helden auch im Prügelspiel Dragon Ball FighterZ nützlich sind, in dem sie sich gegen allerlei böse Doppelgänger und die mysteriöse C21 behaupten müssen. Präsentiert wird uns all das in einer wunderbaren Anime-Grafik, die den Look der Vorlage perfekt einfängt.

Wer abseits der überlebensgroßen Spezialattacken etwas genauer hinsieht, kann Einflüsse verschiedener Kampfkünste erkennen. Son-Gokus Art zu kämpfen ist zum Beispiel eine Mischung aus Karate, Kung-Fu und Wing Chun. Dank des absolut hervorragenden Kampfsystems und einer einfach zu erlernenden Steuerung haben nicht nur Prügelspiel-Profis ihren Spaß mit den Feinheiten des Titels, sondern auch Neulinge, die ihre Gegner einfach nur mit einem mächtigen Kamehame-Ha vom Bildschirm fegen wollen.

EA Sports UFC 4

Von den schier gottgleichen Super-Saiyajin kommen wir nun zu einem bedeutend realistischeren Martial Arts-Videospiel: EA Sports UFC 4. Im hierin enthaltenen Karriere-Modus erstellt ihr euch einen eigenen Charakter, dessen Kampfstil ihr individuell aussuchen dürft. Mit ihm begebt ihr euch anschließend auf die beschwerliche Reise, es von einem blutigen Anfänger zu einer waschechten UFC-Legende zu bringen. Die Kampagne bringt euch alle wichtigen Mechaniken des Kampfsystems bei und bereitet euch auf Matches gegen andere Spieler vor, in denen ihr euer Können unter Beweis stellen müsst.

Dabei spielte den Verantwortlichen natürlich in die Karten, dass es seit Jahren einen regelrechten Boom um Mixed Martial Arts-Kämpfe gibt und so realistisch wie hier werden all diese unterschiedlichen Kampfsportarten in kaum einem anderen Spiel des Genres abgebildet. Die Bewegungen werden akkurat dargestellt, egal ob nun Schläge, Kicks oder Haltegriffe. Zudem zieht euch die visuelle Darstellung unweigerlich ins Geschehen hinein, denn Cuts oder auch blaue Flecken sind nach einer harten Runde deutlich auf den Körpern zu sehen.

Mortal Kombat 11

Mit Mortal Kombat 11 kommen wir zum blutigsten und brutalsten Martial Arts-Game auf unserer Liste, das die Story der Vorgänger fortführt. Einmal mehr steht das Schicksal der Erde auf dem Spiel, das in brachialen Kämpfen entschieden werden muss. Diesmal begeben sich alte wie neue Charaktere auf Zeitreise, wobei es im Rahmen der Handlung zu einem großen Kampf der Götter kommt. Die Geschichte lebt einmal mehr von ihren teils abstrusen Momenten und abgedrehten Figuren sowie einigen sehr überspitzten Martial Arts-Moves. Das Kampfsystem ist den Machern dabei besonders gut gelungen, was es mit Abstand zum besten des Franchise. 

Hier treffen verschiedene Kampfstile aufeinander, die nochmal feiner animiert sind als in den Vorgängern, wodurch so die intensiven Duelle noch unmittelbarer anfühlen. Einige Kontrahenten kämpfen mit bloßen Händen und Füßen, andere nutzen gefährliche Waffen. Ihr bekommt somit eine Vielzahl an Martial Arts-Stilen geboten. Die absoluten Highlights sind nach wie vor die übertriebenen Fatalities, in denen ihr eure Kontrahenten in geradezu schon lächerlich überzogener Manier auseinandernehmt. Dies mag nicht unbedingt eine sonderlich akkurate Darstellung von Martial Arts-Fähigkeiten sein, doch dafür ist es nach wie vor ungemein spaßig.

Sifu

Nun kommen wir mit Sifu zum jüngsten Titel auf unserer Liste. Hierin übernehmen wir wahlweise die Kontrolle über einen jungen Mann oder eine junge Frau und begeben uns auf eine blutige Reise, um den Mord an unserer Familie zu rächen. Nun, zumindest sind wir zu Beginn des Abenteuers jung, denn mit jedem Bildschirmtod altert unsere Spielfigur um ein paar Jahre. Dadurch kann sie zwar härter austeilen, allerdings weniger einstecken, was die Spannung in den Kämpfen gegen die harten Gegner konstant hoch hält. Anders als bei ihrem vorherigen Werk Absolver fokussierten sich die Entwickler bei Sifu übrigens auf den Pak Mei-Stil, der von Kung-Fu-Kämpfern eingesetzt wird. Als Inspiration dienten unter anderem diverse ikonische Kampfszenen aus Filmen wie Oldboy und The Raid.

Es gibt eine breite Palette an unterschiedlichen Aktionen, die allesamt liebevoll animiert wurden und uns die ausgeteilten wie eingesteckten Treffer förmlich spüren lassen. Wenn eure Fäuste und Füße einmal nicht ausreichen sollten, um eure Gegner zum Schweigen zu bringen, könnt ihr auch die Umgebung in die Kämpfe mit einbeziehen und manchmal dürft ihr sogar Waffen einsetzen. Das Kampfsystem ist überaus komplex sowie fein ausgearbeitet und bietet euch für jede gefährliche Situation ein passendes Werkzeug, um als Sieger hervorzugehen.

Street Fighter V

Ein Ableger von Capcoms altehrwürdiger Prügelspiel-Reihe darf auf dieser Liste natürlich nicht fehlen. Stellvertretend für das Franchise möchten wir euch hier nochmal Street Fighter V ans Herz legen. Darin treffen einmal mehr bekannte Charaktere wie Ryu, Cammy oder auch Chun-Li aufeinander, um den stärken Kämpfer aus ihren Reihen zu ermitteln. Dank Unreal Engine 4 sieht das besser aus denn je und spielt sich aufgrund verschiedener Gameplay-Verfeinerungen und neuer Mechaniken eingängiger als in den Vorgängern.

Wie die vorherigen Ableger des legendären Franchise bietet euch auch der aktuellste Teil eine erstklassige 2D-Kampferfahrung. Die Verantwortlichen haben den Dreh raus, wie sie euch in jedem Kampf angespannt und adrenalingeladen an euren Controller fesseln, um die nächste perfekte Aktion anzubringen. Ein solch nuanciertes Kampfsystem werdet ihr in kaum einem anderen Spiel des Genres finden.

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar

Bitte gib dein Geburtsdatum ein.