Assassin´s Creed Valhalla – Siedlungsbau war nie einfacher!

0 0
Assassin´s Creed Valhalla – Siedlungsbau war nie einfacher!

Alles, was ihr über die Siedlungsmechanik wissen müsst.

Ihr startet ein neues Abenteuer in Assassin´s Creed Valhalla und möchtet Eivor´s Siedlung zu ruhmreichen Glanz verhelfen? Hier findet ihr Tipps für das Aufspüren von Vorräten und Rohmaterialien, dem sinnvollen Umgang mit der Siedlungsmechanik und einen Ratgeber für die richtige Reihenfolge der Gebäude.

Nach der Einführung in die Welt der Rabenclan-Wikinger im Südwesten Norwegens führt euch Eivor´s Entdeckerreise entlang der Hauptstory nach England. Nach der Befreiung des Außenpostens von einer Schergenbande, gründet ihr eure am Hafen gelegene Siedlung Hraefnathorp. Damit ihr euch schnell heimisch fühlt und eure Siedlung prächtig wächst und gedeiht, liefern wir euch nützliche Hinweise, die sich lohnen werden – versprochen!

Vorräte und Rohmaterialien beschaffen

Für den Ausbau der Siedlung benötigt ihr zwingend Vorräte und seltene Rohmaterialien. Der vielversprechendste Fundort sind die umliegenden Klöster, die auf der Weltkarte mit zwei rotgefärbten Äxten symbolisiert werden. Wie es sich für einen Wikingerclan gehört, werden diese Klöster zusammen mit eurer Besatzung per Langboot für einen Raubzug in Ufernähe angefahren. Alternativ könnt ihr euch auch auf dem Landweg nähern und per Jagdhorn aus dem Kreismenü euren Kampftrupp herbeirufen. Achtet dabei unbedingt auf den empfohlenen Rang für das Gebiet, damit ihr nicht von einer unbezwingbaren Meute überrascht werdet. Die umliegenden Gebiete um die Klöster haben eine empfohlene Stärke von 20 Fertigkeitspunkten, die ihr bereits erreicht haben solltet.

Bevor die Plünderung startet, lasst eure Rabendame Synin über das Gebiet kreisen und die Fundorte der Schätze auskundschaften. Diese werden wie gewohnt als goldgelbe Punkte hervorgehoben. Alsbald stürzt ihr euch direkt ins Kampfgetümmel oder schleicht und klettert geschickt an den Wachen vorbei, nutzt den ein oder anderen Bogenschuss und zielt schnurstracks auf das erhoffte Diebesgut zu. Kleine Truhen lassen sich alleine öffnen, für das Öffnen gut bewachter großen Truhen oder Türen benötigt ihr einen Clankollegen. Damit euch keine Beute entwischt, stellt sicher, dass ihr auch alle goldgelben Marker abgrast. Um den Überblick im Kampfgetümmel nicht zu verlieren und die Beute zu orten, hilft euch die Odin-Sicht (R3) beim Aufspüren von Truhen und Schätzen in der Nähe. Die erbeuteten Rohstoffe landen direkt in eurem Inventar. Ein Blick in die Tasche verrät euch den Stand eurer Vorräte und Rohmaterialien.

Neben dem Brandschatzen von Klöstern finden sich mit etwas Glück auch Vorräte in der weitläufigen Welt. Dazu besteigt ihr die Aussichtspunkte der einzelnen Gebiete und startet die Synchronisierung. Dadurch werden die Reichtümer der Gebiete offengelegt, die auch Vorräte enthalten können. Die Aussichtspunkte findet ihr als weiße Rabensymbole auf der Weltkarte, die nach der Synchronisierung für die Schnellreise genutzt werden können.

Eine weitere Möglichkeit, gelegentlich an Rohstoffe zu kommen, ist der Abschluss von Questreihen, z.B. beim Schmieden von Allianzen mit anderen Clans über Eivor´s Schwägerin Randvi, die Informationssammlerin des Rabenclans.

Siedlungsbau verstehen

Insgesamt kann eure Siedlung Hraefnathorp in 6 Stufen ausgebaut werden. Mit jeder Stufe steigt der Bekanntheitsgrad der Siedlung. Ebenfalls kommen mit jeder Ebene neue Gebäude hinzu, die ihr fortan ausbauen dürft – ausreichend Vorräte und Rohmaterial vorausgesetzt. Das Herzstück eurer Siedlung bildet das Langhaus. Hier werden Festmahle veranstaltet, die euch kurzfristig zu erhöhten Charakterwerten verhelfen (Buffs). Ebenfalls befinden sich Eivors private Räumlichkeiten darin, z.B. könnt ihr nachschauen, welche Gebäude auf der aktuellen Siedlungsstufe gebaut werden können oder welche persönlichen Nachrichten die Anwohner für euch hinterlassen haben. Jedes errichtete und ausgebaute Gebäude verleiht Eivor einen Zusatznutzen. Mit fortschreitendem Siedlungsbau gesellen sich markante Nebencharaktere dazu, die ihr bei der Errichtung spezieller Gebäude unterstützt und erhaltet dadurch weitere Quests, z.B. das Haus für die Seherin Valka.

Ihr möchtet auf einen Blick sehen, welche Gebäude man bauen kann und was diese an Ressourcen kosten? Dafür fliegt ihr mit der Rabendame Synin einfach über eure Siedlung und erhaltet einen optimalen Überblick über alle möglichen Gebäudetypen.

Jedes verfügbare Gebäude wird als Symbol hervorgehoben, das ihr mittels L2 fokussieren und Zusatzinformationen anzeigen könnt, z.B. über die benötigten Ressourcen für den Bau und den erwarteten Zusatznutzen für Eivor. Für die Errichtung eines Gebäudes interagiert ihr einfach mit dem davorstehenden Holzschild.

Aller Anfang ist schwer – oder doch nicht!?

Entlang der Hauptquests wird zuerst das Langhaus und anschließend die Schmiede errichtet. Die Schmiede könnt ihr für die Verbesserung eurer Ausrüstung verwenden und schaltet zusätzliche Runenplätze frei, die ihr mit gefundenen Runensteinen aus eurem Inventar belegen könnt – das sorgt für weitere Buffs. Als nächstes Gebäude baut ihr unbedingt das Bruderschaftshaus der Verborgenen. Damit eröffnet sich eine neue Storyline, in welcher ihr Attentatsmissionen auf die Mitglieder des Ordens der Ältesten für Haytham ausführt. Weiterhin werdet ihr gebeten, die sechs Kodex-Seiten in den verlassenen Bruderschaftsbüros zu finden. Nun folgt der Handelsposten, was eure Siedlung direkt auf Stufe 2 hebt.

Der Handelsposten ermöglicht euch erstmals Waren sowie einzigartige Gegenstände einzukaufen und über die Zeit gesammelten Plunder aus eurem Inventar gegen Silberstücke zu verscherbeln. Da das Errichten von Gebäuden massig Ressourcen kostet, baut ihr fortan das Kriegerlager am Hafen. Hierbei könnt ihr Kämpfer anderer Spieler für eure nächsten Plünderungen anheuern oder eigene Jomswikinger ausbilden, mit denen ihr auf Beutefang geht. Eine Empfehlung für die kurzfristige Erhöhung eures Buffs nach einem eingeläuteten Festmahl ist vorab die Errichtung der Brauerei und der Bäckerei. Jetzt seid ihr schon auf Siedlungsstufe 3 angekommen.

Neben der einmaligen Errichtung von Gebäuden gibt es auch Einrichtungen, die ihr ausbauen oder erweitern könnt. Dazu zählen die Geflügelfarm, die Getreidefarm und der Viehhof. Als Geheimtipp für Pfeil- und Bogenschützen ist der Viehhof zu nennen, der nach einem Festmahl einen Zusatzbonus auf Schaden durch Pfeil und Bogen gewährt.

Ab diesem Zeitpunkt könnt ihr nach Geschmack wählen, ob ihr für weitere Waren und Einnahmen die Fischerhütte oder die Jagdhütte baut. Genauso verhält es sich mit den weiteren Gebäuden, die ihr je nach Zusatznutzen für Eivor gemäß eurem Kampf- und Spielstil sinnvoll kombiniert. Ihr habt den Guide ausprobiert und möchtet noch was loswerden? Ihr habt noch weitere Tipps, die nicht zur Sprache gekommen sind? Ihr habt den Siedlungsausbau auf Stufe 6 bereits abgeschlossen? Dann hinterlasst uns doch gerne eure Kommentare!

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar

Bitte gib dein Geburtsdatum ein.