Wie ihr mit Seelensprüngen in Tchia alles in eurer Umgebung spielen könnt

0 0
Wie ihr mit Seelensprüngen in Tchia alles in eurer Umgebung spielen könnt

So gibt euch diese Kernmechanik die Kontrolle über alle Tiere und Objekte in der Tropenwelt

Hallo zusammen! Ich bin Phil Crifo, Game Director von Tchia. Wir haben im Rahmen der Game Awards gerade einen richtig coolen Gameplay-Trailer veröffentlicht und freuen uns jetzt darauf, tiefer in die Seelensprung-Mechanik einzusteigen.

Mit Seelensprüngen kann Tchia die Kontrolle über Tiere und Objekte in der Welt übernehmen, was viele spaßige Gameplay-Möglichkeiten bei der Erkundung der Umgebung und bei Kämpfen bietet. In diesem Blog möchte ich darauf eingehen, wie sich diese Mechanik im Verlauf der Entwicklung verändert hat und wie sie im fertigen Spiel funktioniert.

Wie ihr mit Seelensprüngen in Tchia alles in eurer Umgebung spielen könnt

Die Grundlagen der Seelensprünge

Die Seelensprünge in Tchia sind ganz simpel: Man drückt eine Taste und Tchia begibt sich in eine Art Trance – in diesem Modus wird die Zeit deutlich verlangsamt, was es euch ermöglich, präzise zu zielen. Objekte und Tiere, bei denen ihr den Seelensprung nutzen könnt, sind grün hervorgehoben. Zielen, Seelensprung-Taste drücken, Tchia wird zum Ziel teleportiert … und ihr seid drin!

Achtet darauf, wie Tchias Tiaré-Blume auf die Ohren der Tiere übertragen wird, wenn ihr sie kontrolliert.

Tchia entdeckt ihre Seelensprung-Fähigkeiten recht früh im Spiel, aber das bedeutet nicht, dass sie von Anfang an die volle Kontrolle über ihre Kräfte hat. Zunächst werdet ihr Dinge nur für eine kurze Zeit kontrollieren können, aber im Laufe des Spiels stoßt ihr auf besondere Herausforderungen, die, wenn ihr sie abgeschlossen habt, eure Seelenanzeige erweitern. So könnt ihr eure Fähigkeiten ausgiebiger nutzen und mit komplexeren Kombinationsmöglichkeiten experimentieren.

Verwendungszwecke und Fähigkeiten

Sobald ihr ein Tier oder ein Objekt kontrolliert, werdet ihr merken, dass Tchias Seelenanzeige sich langsam leert. Das hängt aber auch davon ab, was ihr gerade macht. Das gibt uns die Gelegenheit, am Balancing der Fortbewegung und der Fähigkeiten zu arbeiten. So leert sich eure Anzeige zum Beispiel sehr langsam, wenn ihr nur als Kokosnuss herumkullert, wenn ihr aber als Vogel größere Entfernungen zurücklegt, ist das schon etwas anstrengender.

Tiere haben viele verschiedene Fähigkeiten. Einige davon sind einzigartige Aktionen: Hunde können zum Beispiel vergrabene Schätze ausbuddeln und Krabben können mit ihren mächtigen Scheren Schlösser und Ketten aufbrechen. Andere Tiere können sich gut fortbewegen, indem sie fliegen oder sehr schnell schwimmen und tief tauchen, was sich sehr gut eignet, um die Welt zu erkunden.

Es macht Spaß, Tiere zu kontrollieren, aber Objekte können auch sehr nützlich sein. Wenn ihr den Seelensprung bei einem Objekt anwendet, könnt ihr es kontrollieren und mittels eines lustigen, physikbasierten Bewegungssystems herumrollen. Dann könnt ihr einen Seelenwurf durchführen. Diese Technik ermöglicht es Tchia, mit dem Objekt zu zielen und es auf ein Ziel zu schleudern, während sie es gleichzeitig verlässt. Das ist besonders bei explosiven oder brennbaren Objekten sehr mächtig.

Hinter den Kulissen

Seelensprünge sind eine zentrale Mechanik in Tchia und wir haben sie seit den frühen Konzepten des Projekts weiter verfeinert. Hier ist ein Einblick in den Evolutionsprozess während der Entwicklung.

Zunächst hatte Tchia eine einfache Telekinese-Fähigkeit. Es hat Spaß gemacht, Gegenstände umherzubewegen, aber es war nicht sehr dramatisch und fühlte sich nicht wirklich neuartig an.

Später haben wir die Mechanik verfeinert, um dem Spieler mehr direkte Kontrolle zu geben, während Tchia an einem Ort in Trance bleibt. Das hat sofort mehr Spaß gemacht, aber uns war klar, dass damit keine dynamischen Kombos oder Fortbewegungsfertigkeiten möglich waren, da man wieder bei Tchias ursprünglicher Position landet, wenn man die Kontrolle aufgibt. Außerdem blieb damit Tchias Körper verwundbar und es war nicht möglich, die Fähigkeit spontan für schnelle Ausweichaktionen einzusetzen.

Der logische nächste Schritt war es dann, Tchia mit einer schnellen und zackigen Bewegung in das Ziel hineinzuversetzen und ihr zu ermöglichen, es an Ort und Stelle wieder zu verlassen. Damit sind sehr coole und dynamische Kombinationen möglich, außerdem bietet es Anreize, die Fähigkeit zum Ausweichen und in der Offensive zu verwenden, was einfach richtig Spaß macht!

Macht den Seelensprung auf unsere Social-Media-Kanäle

Sagt uns doch bitte, was ihr von unserem neuen Gameplay-Trailer haltet, und schreibt uns eine Nachricht, wenn ihr euch auf das Spiel freut (in den späten Produktionsphasen können wir die Unterstützung wirklich brauchen). Bald haben wir weitere Einblicke in unsere Sandbox-Mechaniken für euch, also seid gespannt und folgt uns auf Twitter für regelmäßige Updates.

Ich hoffe, dass dieser Überblick über unsere Seelensprung-Mechanik euer Interesse wecken konnte und ihr Lust habt, die Welt von Tchia als Krabbe, Vogel, Hai oder eines der über 30 spielbaren Tiere oder der unzähligen Objekte im Spiel zu erkunden.

Tchia erscheint im Frühjahr 2022 für PlayStation 4 und PlayStation 5. Bis dann! 🦜🦀❤️

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar