Destiny 2: Savathûn entlarvt – Die Saat der Täuschung der Hexenkönigin wird gesät

0 0
Destiny 2: Savathûn entlarvt – Die Saat der Täuschung der Hexenkönigin wird gesät

Das Story-Team von Destiny taucht tief in den bisher ambitioniertesten Handlungsstrang des Spiels ein

Die Fäden der Handlung von Destiny erstrecken sich weit und beeinflussen quasi jeden Aspekt des Spiels. Im letzten Jahr oder so haben die Destiny-Spieler erlebt, wie sich eine Geschichte um einen der beliebtesten Charaktere entfaltet hat: Osiris. Vom Tod seines loyalen Geists Sagira bis hin zu seinem zunehmend suspekter werdenden Verhalten sind über die Monate immer mehr Fragen zum berühmten Warlock und ehemaligen Vorhut-Commander aufgekommen.  

Zu Beginn der Saison der Verlorenen kam die Wahrheit ans Licht. Falls ihr es noch nicht gewusst haben solltet – Achtung, Spoiler-Alarm: Osiris war gar nicht Osiris. Tatsächlich ist Osiris schon eine ganze Weile nicht mehr er selbst gewesen. Savathûn, Schwester der Gestalten und die Hexenkönigin persönlich, hat den Hütern offenbart, dass sie Monate zuvor den Platz mit Osiris getauscht und seitdem für Unmut in der Vorhut gesorgt hat. Dies führte in der Community zu wilden Spekulationen und umfangreichen Theorien unter den Spürnasen der Destiny-Geschichte. Und genau so hat das Story-Team von Bungie es auch geplant.  

Im vergangenen Jahr hat das Story-Team tief gegraben und die Saat von Savathûns Täuschung auf unerwartete Weise im gesamten Spiel gesät. Heute werfen wir einen Blick zurück auf einige dieser entscheidenden Momente und sprechen mit dem Team darüber, wie es sich angefühlt hat, die Geschichte zum Leben zu erwecken. 

Der erste Blick 

Der Handlungsstrang mit Savathûn/Osiris war das Ergebnis von zahllosen Diskussionen innerhalb des Destiny-Story-Teams und etwas, das wir lange geplant hatten, bevor es sich im Spiel entfaltete. Das Team hatte das übergreifende Ziel, den Handlungseinsatz zu erhöhen, ohne darauf zurückgreifen zu müssen, Charaktere zu töten. Außerdem wollte das Team Savathûn in der Letzten Stadt verankern; als geborene Betrügerin fühlte es sich einfach passend für ihren Charakter an, sich als jemand auszugeben und sich unter die Leute zu mischen. Außerdem fiel die Wahl auf die Letzte Stadt, da Savathûn wusste, dass sie der letzte Ort sein würde, an dem ihre Schwester und Rivalin, Xivu Arath, nach ihr suchen würde.  

„Ab da wandelte es sich unter den Autoren zu einer Diskussion darüber, wer der beste Kandidat wäre, als der sie sich ausgeben könnte“, sagt Bungies Senior Narrative Lead Julia Nardin. „Wir kamen schließlich auf Osiris wegen seiner Beziehung zu Ikora, die früher sein Lehrling war, was Savathûn den direktesten Zugriff zur Vorhut gewährte.“ 

Der erste Moment, in dem die Hexenkönigin Osiris ersetzte, ereignete sich während der Saison der Jagd. Schon früh fanden Spieler eine Reihe von Audionachrichten von Mara Sov und Osiris in Zavalas Büro. Der Satz, in dem Osiris verkündet, dass sein Geist, Sagira, bei einem Angriff gestorben ist – das war gar nicht Osiris, sondern Savathûn, die zum ersten Mal die Rolle des Warlocks übernommen und die Spieler zum Mond gelockt hat. Und für das kleine bisschen zusätzliche Glaubwürdigkeit hat Savathûn das erste Treffen der Spieler mit Krähe eingefädelt und eine Situation erschaffen, in der die Spieler erleben, wie er Osiris vor den Schergen von Xivu Arath „rettet“.  

Was dann folgte, war eine sorgfältig kalkulierte Kampagne von Savathûn, um Menschen zu manipulieren und Misstrauen und Zweifel in den Reihen der Vorhut zu säen. Nardin meint, eines ihrer Lieblingsbeispiele sei, wie schnell Savathûn (als Osiris) das erste Treffen zwischen Caiatl und Zavala zu Beginn der Saison der Auserwählten ruiniert hat. Sobald Caiatl das Bündnis zwischen der Kabale und der Vorhut vorgeschlagen hatte, trat Savathûn aus den Schatten hervor und stellte Caiatls Vertrauenswürdigkeit infrage. 

Wie Nardin erklärt, „konnte Savathûn es nicht zulassen, dass ein offizielles Bündnis zwischen Caiatls Kabale und der Menschheit zustande kam, also sabotierte sie es. Doch sie tat dies auf eine Weise, die es Caiatl nicht ermöglichte, einen Großangriff auf ihr Versteck auszuführen. Und als die Zeit kam, den Konflikt zu deeskalieren, bei dessen Entstehung sie geholfen hatte, stellte sie sicher, dass bei ihrer Lösung alle Figuren auf ihrem Schachbrett blieben.“ 

Familiäre Bindungen 

Nachdem sie die Identität von Osiris angenommen und Misstrauen an jeder Ecke gesät hatte, war es unvermeidlich, dass Savathûns Ego überhandnahm und ihre Fassade ein klein wenig bröckelte. Ein gutes Beispiel dafür war während des Showdowns gegen den Hohe-Zelebranten in Saison der Jagd, bei dem Savathûn (als Osiris) in einem Anflug von Stolz für einen flüchtigen Moment ihre wahre Einstellung gegenüber ihrer Schwester Xivu Arath verleumdete und behauptete, „sie habe keine Ambition“.  

„Diese Zeile entsprang einer Diskussion unter den Autoren, bei der jemand vorschlug: ,Was wäre, wenn Savathûn so richtig davon genervt ist, dass Xivu Arath völlig einfallslos ist und sie quasi nur nachahmt?‘“, sagt Bungies Senior Narrative Designer Nikko Stevens. „Es zeigte für einen kurzen Augenblick, wer hinter der Osiris-Maske steckt, und war ein weiterer Hinweis dafür, dass mehr vor sich geht, als es an der Oberfläche den Anschein hat.“ 

Das beweist, dass selbst wenn die Kontrolle um das Universum auf dem Spiel steht, immer noch Platz für Zankereien zwischen Geschwistern ist. 

Ein Schritt zu viel 

Zur Saison des Spleißers sind Savathûns Pläne noch gefährlicher und entzweiender geworden. Als Osiris hat Savathûn die Ängste der Menschen genutzt und das Misstrauen der Eliksni-Flüchtlinge unter ihnen geschürt und es durch Lakshmi gegen die Vorhut eingesetzt. Als Saladin kam, um es wiedergutzumachen, und Strategien entwickeln wollte, meinte Savathûn, dass die Menschen glaubten, er stecke hinter dem Anschlag auf Zavalas Leben und schickte ihn fort. Jeder ihrer Schritte führte dazu, dass Zavala und Ikora sich weiter von ihren Verbündeten entfernten. Vielleicht das Schlimmste daran war, dass sie Osiris‘ Verhältnis zu Saint-14 nutzte, um ihr dabei zu helfen, die Vorhut zu stürzen.   

Doch all diese Täuschungsmanöver forderten langsam ihren Preis von der Hexenkönigin. „Obwohl diese Täuschung ihren Wurm füttert – der Parasit, der ihr ihre Kraft gibt – war es trotzdem nicht genug,“ sagte Nardin. „Savathûn machte so viele Fehler während der Saison des Spleißers, weil sie so große Schmerzen hatte. Sie war verzweifelt und wenn Savathûn verzweifelt ist, dann wird sie nachlässig.“  

Zum Beispiel widersprach sie sich in einem Gespräch mit Mithrax, nachdem sie durch Monate des Formwandelns aufgeregt und erschöpft war, als sie behauptete, dass die Schwarze Waffenkammer die Dinge unter Kontrolle hätte. Die scharfen Dialoge und die großartige Leistung des Osiris-Sprechers Oded Fehr machen Savathûns momentanes Ringen wirklich deutlich.  

„Wir haben eng mit Oded bei der Savathûn-Osiris-Wendung in der Geschichte zusammengearbeitet,“ sagte Stevens. „Tatsächlich war er erfreut, als wir ihm von dem Tausch berichtet haben, und er passte gleich seine Darstellung während Saison der Verlorenen an, um mehr wie ‚Savathûn als Osiris‘ zu klingen.“ 

Savathûn enthüllt 

Über mehrere Saisons hinweg hat das Team daran gearbeitet, den Savathûn-als-Osiris-Plot auf unterschiedliche Weise zum Leben zu erwecken. Trotzdem wusste das Team, dass die „große Enthüllung“ einen Eindruck hinterlassen musste. Sie wussten außerdem, dass viele Spieler die Informationen über die Hexenkönigin nach dem Destiny-Showcase im August gesehen haben. Deshalb haben wir entschieden, Savathûn in Saison der Verlorenen direkt in den Mittelpunkt zu stellen.  

„Zu der Zeit, als wir an Saison der Verlorenen arbeiteten, hatten wir noch kein Charaktermodell für Savathûn, also mussten wir kreativ werden, was ihre Verwandlung auf dem Bildschirm anging und wie sie in der Welt, die zur Hexenkönigin führt, physisch präsent bleiben würde“, sagte Nardin. „Ein Großteil der Spielentwicklung besteht darin, für solche Herausforderungen Lösungen zu finden, vor allem, wenn wir mehrere kreative Richtungen auf einmal einschlagen.“ 

Die Enthüllung von Savathûn war das Ergebnis all der Hinweise und subtilen Andeutungen, die sich durch die letzten drei Saisons gezogen haben, und bietet einen großartigen Übergang zur kommenden Handlung. Die Hüter kennen nun die Wahrheit und während Savathûns Täuschungen aufgedeckt wurden, sind die Folgen etwas, mit dem sie in der Erweiterung „Die Hexenkönigin“ und darüber hinaus zu kämpfen haben werden.

Ihr möchtet wissen, was als Nächstes passiert? Verpasst nicht „Die Hexenkönigin“, wenn sie am 22. Februar 2022 erscheint! 

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar