Die (Wieder-)Entstehung der faszinierenden Maschinen von Horizon Forbidden West

0 0
Die (Wieder-)Entstehung der faszinierenden Maschinen von Horizon Forbidden West

Guerrilla enthüllt Details über die noch tödlicheren Metallbestien, die die postapokalyptische Landschaft durchstreifen (und wie man sie überlebt).

Die Welt von Horizon wird von hoch entwickelten Maschinen bewohnt – technologisch fortgeschrittenen Robotern, die zur vorherrschenden Spezies der Erde geworden sind. Es gibt sie in allen Formen und Größen, basierend auf verschiedenen Lebensformen, die im Laufe der Erdgeschichte existiert haben, wie z. B. Dinosaurier, prähistorische Säugetiere und Vögel. Ehrfurcht einflößend und wild stellen sie auf Aloys Mission eine ernsthafte Bedrohung dar.


Spoiler Alert: Beachtet bitte, dass dieser Artikel Spoiler zu Horizon Zero Dawn und dessen Geschichte enthält.


Einige der Maschinen, auf die man während der Ereignisse von Horizon Zero Dawn trifft, werden auch in der kommenden Fortsetzung, Horizon Forbidden West, zu finden sein. Der Wächter zum Beispiel: Diese Maschinen, die kleinen Theropoden ähneln, bewachen oft größere Herden und suchen nach potenziellen Bedrohungen. Oder das Schnappmaul: Tödliche, krokodilähnliche Bestien, die ursprünglich zur Reinigung von Wasser erschaffen wurden und als Folge der Störung verwildert sind.

Der Verbotene Westen steckt außerdem voller neuer Gefahren … Im Gameplay-Trailer von Horizon Forbidden West trifft Aloy auf einige von ihnen, wie den schnellen und wendigen Krallenschreiter und den tödlichen, mammutartigen Bebenzahn. Natürlich wird es noch viele weitere Maschinen geben, gegen die man kämpfen muss, auf denen man reiten kann oder vor denen man fliehen sollte, also sollte Aloy – ebenso wie ihr – auf alle Umstände in diesen verlassenen Ländern vorbereitet sein.

Ehrfurcht einflößende Metallungeheuer

Principal Machine Designer Blake Politeski arbeitet bei Guerrilla, seit die ersten Maschinen zu Beginn von Horizon Zero Dawn entworfen wurden. Zusammen mit Asset Art Lead Maxim Fleury haben ihre Teams (unter anderem) an einigen großartigen Ergänzungen für die kommende Fortsetzung gearbeitet.

„Wir haben die Chance, ein neues Gebiet in der Welt von Horizon erkunden“, erklärt Blake. „Es war interessant, herauszuarbeiten, welche Arten von Maschinen in verschiedenen ökologischen Zonen leben würden und wie sie untereinander, mit ihrer Umgebung und natürlich mit den Menschen interagieren. Maschinen sind sozusagen die Aufseher dieser Welt. Wie sie ihre Aufgaben erfüllen und was der Spieler tun kann, um diese Verhaltensweisen zum eigenen Vorteil zu nutzen, war also immer ein faszinierender Aspekt.

Während der Entwicklung von Horizon Zero Dawn hatten wir eine Menge Ideen – und natürlich konnte nicht alles in das erste Spiel einfließen, aber jetzt mit Horizon Forbidden West konnten wir einige spannende Entwürfe, die vorher nicht realisierbar waren, mit neuen und interessanten Konzepten verbinden!“

Maxim führt weiter aus: „Blakes Team stellt uns ein Designdokument zur Verfügung, in dem beschrieben wird, wie die Maschine im Allgemeinen aussieht, welche Art (interaktive) Teile sie besitzt und welche Art Angriffe sie ausführen kann. Es gibt ein paar Zeichnungen verschiedener Ansichten, um das Dokument weiter zu erläutern, aber das eigentliche Grafikdesign geht dann an das Roboter- und Waffen-Asset-Team.

Die Concept Artists erstellen dann ein 3D-Konzept, das von den Teams für künstlerische Gestaltung, Spieldesign, Animation und technische Gestaltung mehrfach überprüft wird, bis wir alle zufrieden sind. Wir erstellen ein Modell, arbeiten es aus und animieren es, um zu sehen, ob alles wie gewünscht funktioniert. Danach arbeiten die Modellierer des Roboter- und Waffen-Asset-Art-Teams daran und fügen alle Details hinzu. Nach einigen weiteren Durchgängen mit verschiedenen Teams wird das Modell vollständig animiert, koloriert, texturiert und erneut überprüft, bevor es ins Spiel eingebaut wird und das vorläufige Modell ersetzt. Der Entwicklungsprozess jeder einzelnen Maschine dauert sehr lange!“

Erweiterung des Maschinenkatalogs

Mit über 25 verschiedenen Maschinen in Horizon Zero Dawn war es keine leichte Aufgabe, alle fertigzustellen. „Im ersten Spiel mussten wir die Grundlage schaffen“, sagt Blake, „also haben wir klein angefangen und verschiedene Rollen definiert. Der Wächter fungiert wie eine Überwachungskamera, der Verwüster ist ein Vollstrecker und so weiter. Sobald diese grundlegenden Rollen feststanden, konnten wir darauf aufbauen, indem wir Roboterdesigns, einzigartige Fähigkeiten und Merkmale und natürlich coole Waffen und Angriffe damit kombinierten.

Mit Horizon Forbidden West bauen wir diesen Katalog weiter aus. Wir wussten zum Beispiel, dass wir eine etwas größere Flugmaschine als den Grauhabicht wollten, und so entstand der Sonnenflügel – aber er brauchte einen Platz und eine Rolle in der Welt. Wir haben uns von verschiedenen fliegenden Reptilien und Urzeitvögeln inspirieren lassen und sind auf das Konzept gekommen, dass ihre Flügel bei sonnigem Wetter Sonnenenergie sammeln. Dies wiederum führte zu einer interessanten Spieldynamik: Sonnenflügel sind verwundbar, wenn sie Sonnenenergie sammeln, aber sie sind auch aufmerksamer gegenüber potenziellen Jägern, wenn sie sich im Ruhezustand befinden.

Einzigartige Verhaltensweisen wie diese bilden die Grundlage und werden dann erweitert, wenn wir die Rolle der Maschinen in der Welt definieren. Wir wollen immer sicherstellen, dass die Maschinen miteinander verbunden sind und einem größeren Zweck dienen, damit das gesamte Maschinen-(Öko-)System in Harmonie ist – genau wie in der realen Welt.“

Das Erschaffen einer authentischen Welt war schon immer ein Hauptaugenmerk von Guerrilla, und dazu gehört auch das Entwerfen authentischer Maschinen, die sich in der Welt von Horizon bewegen. „Die Designsprache, die mit Horizon Zero Dawn geschaffen wurde, ist immer noch sehr wichtig für uns“, erklärt Maxim. „Gleichzeitig versuchen wir, die neuen Maschinen anders und einzigartig zu machen, damit wir die Welt für unsere Spieler erweitern. Die Maschinen in Horizon Forbidden West haben dieses Mal viel mehr Funktionen, was vom Design her eine Herausforderung ist, aber hoffentlich den Spielern bei jeder Begegnung ein einzigartiges Erlebnis bietet.“

Neue und gefährliche Feinde

In einem früheren Blog-Beitrag haben wir über einige von Aloys Fähigkeiten und Kampftechniken gesprochen, die sie im Verbotenen Westen erlernt. Einige davon werden sich gegen stärkere, schnellere und tödlichere Maschinen als sehr nützlich erweisen.

„Aloy stehen viele verschiedene Arten von Waffen und Munition zur Verfügung, und sie wird sie alle brauchen, um die verschiedenen Maschinen zu besiegen“, sagt Maxim. „Ich will nicht zu viel verraten, aber es gibt für jede Maschine mehrere Möglichkeiten, mit ihr fertigzuwerden. Wir haben versucht, dies den Spielern durch das Maschinendesign zu verdeutlichen, und haben Texturen hinzugefügt, um auf die Schwachstellen oder interaktiven Komponenten hinzuweisen. Man muss jede Maschine genau studieren, um verschiedene Möglichkeiten zu finden, wie man sie angehen kann.“

Blake fügt hinzu: „Viele Maschinen haben verschiedene Waffen und Verhaltensweisen, durch die man sich einen Vorteil verschaffen kann. Dabei geht es nicht nur um das Abschießen von Bauteilen und deren Verwendung. Manche Maschinen können auch passivere Zustände aufweisen, in denen sich der Spieler an sie heranschleichen kann. Wenn zum Beispiel eine Maschine im Boden nach Rohstoffen gräbt, wirbelt sie eine Menge Staub auf – Aloy kann diesen als Tarnung nutzen, um näher heranzukommen.

Die Maschinen in Horizon Forbidden West sind auf fast jede erdenkliche Weise mobiler – sie springen, schwimmen, klammern sich an Oberflächen fest … Aus diesem Grund muss Aloy mit ihnen mithalten, und es gibt neue Bewegungsmechaniken, die ihr dabei helfen. Wir konzentrieren uns auch mehr auf Aloys Fähigkeit, eine Begegnung zu überblicken und zu planen, bevor sie angreift, sowie auf ihre Fähigkeit zu fliehen, wenn die Dinge nicht so laufen wie geplant.“

Aktionen wie Klettern oder der Einsatz einer Rauchbombe, um zu entkommen, können Aloy in einem Maschinenkampf einen Vorteil verschaffen. Aber nicht nur die Spielmechaniken wurden verbessert. Die Maschinen im Verbotenen Westen sind gefährlicher, aber der Spieler kann anhand von Audiohinweisen ihr Verhalten verstehen und ihre Bewegungen vorausahnen. Eine Maschine hat zum Beispiel bestimmte Geräusche für Inaktivität, das Alarmieren anderer und das Starten von Angriffen. In der PlayStation 5-Version des Spiels wird dies durch das 3D-Audio noch präziser zum Ausdruck kommen und in Kombination mit kompatiblen Geräten wie Stereokopfhörern (analog oder USB) ein großartiges Situationsbewusstsein in einer riesigen Welt ermöglichen.

Trefft den Bebenzahn

Während des Gameplay-Trailers von Horizon Forbidden West trifft Aloy auf einen der größten Feinde, die wir bisher gesehen haben: einen Bebenzahn. Er bietet einen spektakulären Anblick und ist auch unglaublich schwer zu besiegen.

„Der Bebenzahn ist einem Mammut nachempfunden, mit einer Anspielung auf die historischen und filmischen Vorbilder der großen Kriegselefanten. Er hat viele verschiedene Angriffe und sein Körper ist mit den unterschiedlichsten Waffen ausgestattet. Neben seinen Stoßzähnen für Nahkampfangriffe verfügt er auch über verschiedene Elementarwaffen, die er einsetzen kann. Das Exemplar, das wir im Trailer sehen, wird von einer Rebellengruppe der Tenakth kontrolliert, aber man kann sie auch in der Wildnis finden“, erklärt Maxim.

„Er erinnert mich an eine Mischung aus Kriegselefanten und einem riesigen Belagerungsturm, so wie sie im Mittelalter für Angriffe auf Festungen eingesetzt wurden: schwer zu zerstören, langsam in der Bewegung und mit viel Feuerkraft“, erzählt Blake. „Daraus entstand die Idee für den Bebenzahn, einer gut gepanzerten, aber langsamen Maschine, die fast unaufhaltsam ist. In Horizon Forbidden West können die feindlichen Fraktionen der Menschen Maschinen kontrollieren, also war es naheliegend, beides zu kombinieren und unsere eigene Variante von ‚Kriegselefanten‘ zu entwickeln, mit einer Plattform obendrauf, von der aus Menschen auf Aloy schießen können.

Um auf das Maschinen-(Öko-)System zurückzukommen: Es wurde geschaffen, um das Gleichgewicht auf der Erde aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass der Mensch das Leben nicht wieder auslöschen kann. Bebenzähne wurden als Kampfmaschinen entwickelt, um andere Maschinenarten zu schützen, damit sie ohne menschliche Einmischung das tun können, wofür sie gebaut wurden.“

Sowohl Blake als auch Maxim sind sich einig, dass der Bebenzahn einer der furchterregendsten Feinde im Spiel ist, der nur mit viel Vorbereitung zu besiegen ist: „Wir empfehlen, Fallen und außerdem den Zugwerfer zu verwenden. Obwohl sie langsam sind, können sie eine Geschwindigkeit erreichen, bei der sie Aloy leicht zertrampeln können, also macht euch bereit zum Ausweichen. Und nehmt euch vor seinem Flammenwerfer-Rüssel in Acht …“

Wendet das Blatt mit einer Überbrückung!

Während die meisten Maschinen sehr kampflustig sind, tragen sie auch einen großen Teil zur Welt von Horizon bei oder bieten Aloy auf ihrer Reise Hilfe an. Man denke nur an die Langhälse, die nicht feindlich gesinnt sind und Aloy sogar Klarheit und Orientierung geben, wenn sie überbrückt werden!

„Aloy kann, ähnlich wie in Horizon Zero Dawn, Maschinen überbrücken und sie mit ihr kämpfen lassen“, sagt Maxim. „Dieses Mal haben wir auch mehr Reitmaschinen zum Erkunden und Reiten hinzugefügt – im Gameplay-Trailer könnt ihr sie auf dem Krallenschreiter sehen.“

Blake fügt hinzu: „Einige Maschinen können Aloy auch ungewollt helfen. Wenn eine Maschine auf der Suche nach bestimmten Rohstoffen ist, die Aloy zufällig auch sucht, können die Maschinen sie zu Verstecken führen, wenn sie aufmerksam ist. Außerdem kann Aloy durch das Überbrücken jetzt das Verhalten der Maschinen zu einem bestimmten Grad kontrollieren und sie in einen aggressiven oder defensiven Zustand versetzen.“

Worauf sich alle bei Guerrilla am meisten freuen, ist, zu sehen, welche neuen Maschinen den Spielern am besten gefallen werden. Natürlich haben wir unsere eigenen Maschinen-Ranglisten im Studio. Für Maxim ist der Donnerkiefer der Favorit!

„Er war die erste Maschine aus Horizon Zero Dawn, für die ich ein Konzept gesehen habe, also lag sie mir schon immer am Herzen“, sagt er lächelnd. „Ich liebe sein Design und seinen Charakter. In Horizon Forbidden West hingegen sind es die Gräber: raffinierte kleine Maschinen, die einen überwältigen können, wenn man nicht aufpasst.“

Und Blakes Favorit? „Der Sturmvogel. Er war eine der ersten Maschinen, die wir entworfen haben, und wir waren gerade noch dabei, herauszufinden, was diese Maschinen werden sollten. Als ich ihn einem Kollegen präsentierte, klang er nach einer Kombination aus einem Adler und einem Kampfjet – aber er sollte auch eine elementare Komponente haben, mit Stromstößen hoch vom Himmel. Wie ein Blitz sollte er sich auf den Spieler stürzen und explodieren, sobald er auf dem Boden auftrifft! Unser Game Director hörte dieses Gespräch, drehte sich um und sagte: ‚Das klingt großartig!‘ So sind wir also auf den Sturmvogel gekommen!“

„Und für mich ist definitiv der Panzerschnapper der Favorit. Das ist eine Maschine, die mir schon seit dem ersten Spiel im Kopf herumschwirrte, und ich freue mich schon darauf, sie in Forbidden West zu sehen. Er ist groß und hat mehrere Fähigkeiten, die die Spieler begeistern werden – eine Kombination aus Inspirationen von Filmen und dem echten Leben sowie einigen seltsamen Dingen, die wir uns selbst ausgedacht haben. Ich bin genauso gespannt auf die Reaktionen der Spieler auf diese Maschine, wie sie gespannt darauf sind, sie zu spielen!“

Welches ist eure Lieblingsmaschine aus Horizon Zero Dawn oder die Maschine, bei der ihr euch am meisten darauf freut, sie in Horizon Forbidden West entdecken zu können? Verratet es uns in den Kommentaren unter diesem Beitrag.

Weitere Informationen zu Horizon Forbidden West findet ihr hier. Wir melden uns bald wieder bei euch mit einem weiteren Entwickler-Blog!

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

Schreibe einen Kommentar