6 PlayStation-Momente, die unbedingt eine Trophäe verdient hätten

1 0
6 PlayStation-Momente, die unbedingt eine Trophäe verdient hätten

Kampf gegen den T-Rex, überleben in der Bullet-Hell oder akrobatische Quicktime-Events.

Gehört ihr auch zu den begeisterten Trophäenjägern, die bei dem Geräusch einer aufploppenden Bronze-, Silber-, Gold- oder gar Platin-Trophäe ein echtes Glücksgefühl überkommt? Herzlich Willkommen im Club, denn auch wir stellen uns fleißig das virtuelle Edelmetall in das ebenso virtuelle Regal und erfreuen uns an unseren Meisterleistungen. Und das jetzt schon fast auf den Tag genau seit 13 Jahren, denn mit dem Update 2.40 vom 2. Juli 2008 wurden die PlayStation-Trophies erstmals eingeführt. 

Wenn wir aber auf unsere lange Gamer-Karriere zurückblicken, dann gibt es zahllose Spiele, in denen wir auch vor 2008 echte Meisterleistungen am Controller verbracht haben, auf die wir auch heute noch richtig stolz sind. Wir finden: da sollte man auch rückwirkend noch Trophäen bekommen. Zum Beispiel bei den folgenden 6 PlayStation-Momenten, die ihr euch in dem oben verlinkten Video der kreativen Kollegen von Inside PlayStation anschauen könnt.

1. Tomb Raider 

Ja, wir wissen dass Lara Croft in Tomb Raider auf der PS1 bereits im November 1996 ihre Grabräuber-Karriere begonnen hat. Also lange, bevor wir als PlayStation-Gamer überhaupt an Trophäen denken konnten. Aber neben dem Lösen der cleveren Umgebungsrätseln beim Erkunden der Gräber und dem Klettern und Springen, ist uns vor allem der Kampf gegen den T-Rex sehr gut in Erinnerung geblieben. Der unangefochtene König unter den Saurier hat uns bei seinem ersten Auftauchen ganz schön in Panik versetzt und uns ist ein ganzer Geröllhaufen vom Herzen gefallen, als wir das Urviech nach zähem Ringen endlich bezwungen haben. Wenn es im ganzen Spiel nur eine Trophy geben würde, die hätten wir uns dann aber sowas von verdient.

2. Rayman

Wenn ihr an Bullet-Hell denkt, dann kommen euch bestimmt gleich die Spiele von Housemarque in den Sinn. Resogun, Super Stardust Ultra und natürlich Returnal decken euch derart mit Schüssen zu, dass ihr kaum noch einen freien Flecken auf dem Bildschirm seht. Wisst ihr, in welchem Spiel ihr euch auch nur mit jede Menge Skill und einer fetten Portion Glück das Leben rettet? Rayman! Das erste Jump and Run der Reihe täuscht auf den ersten Blick mit einem putzigen Helden und farbenfrohen Welten, kann es aber in Bezug auf das gnadenlose Gameplay locker mit Dark Souls und Housemarque-Shootern aufnehmen. Habt ihr die Frustresistenz eines Felsbrockens, dann gebt euch doch mal die Musikwelt und versucht zwischen pixelgenauen Sprungpassagen und Massen an Gegnern die Ruhe zu bewahren. Habt ihr geschafft? Dann hättet ihr euch mindestens Doppel-Platin verdient.

3. Tony Hawk’s Pro Skater 2

Nicht nur fiese Bosse oder besonders schwere Level bescheren euch magische PlayStation-Momente, die geradezu nach einer Trophäe schreien. Es sind auch die WOW-Effekte, die urplötzlich und unerwartet mitten im Spiel auftauchen und euch ein ganz besonderes Erlebnis beschweren. Beispiel gefällig? Gerne! In Neversofts Tony Hawk’s Pro Skater 2 aus dem Jahr 2000 skatet ihr gewohnt gekonnt durch einen Flugzeughangar und grindet entspannt millimetergenau über die Rotorblätter eines Helikopters. Der hebt daraufhin ab und durchbricht das Glasdach. Die Gänsehaut spüren wir heut enoch. Hätten wir doch bloß die passende Trophäe dazu.

4. Metal Gear Solid 

Der dritte Teil von Mastermind Hideo Kojimas unerreichten Metal Gear-Reihe hat derart viele geniale Trophäen-Momente, da fällt uns die Wahl richtig schwer. Der Kampf gegen Psycho-Mantis gehört auf jeden Fall zu den Höhenpunkten, aber so richtig mitgenommen hat uns die Folterszene. Snake muss sich den Qualen durch Elektroschocks stellen und wir dabei in einem der brutalsten Quicktime-Events aller Zeiten die Tasten des Controllers bearbeiten. Die Knöpfe funktionieren heute noch, bei unseren Fingern und Handgelenken sind wir nicht ganz so sicher. Das hätte doch eine Trophäe geben MÜSSEN! Wenn es die denn 1998 schon gegeben hätte.

5. Red Dead Redemption 2

Moment mal, Rockstars Wild West-Epos Red Dead Redemption 2 ist 2018 erschienen, da konntet ihr doch schon ein Jahrzehnt fleißig Trophäen sammeln. Richtig, aber für eine ganz besondere Errungenschaft wird euch trotzdem kein Erfolg spendiert: Die Treue zu eurem Pferd! Die Story mit Arthur abschließen und dabei keine Tränen vergießen wird belohnt, aber wenn ihr die ganze lange Zeit mit eurem Ross verbringt, das ist leider keine Trophy-Verewigung wert. Schade eigentlich, denn es ist gar nicht so einfach euer Reittier zwischen steilen Klippen und ordentlich bleihaltigen Schusswechseln am Leben zu erhalten. Oder beim Händler ein tierisches Transport-Upgrade zu erwerben. Nein, unser erstes Pferd und wir sind eine Einheit. Bis zum bitteren Ende. Das wäre doch wohl eine Trophäe wert gewesen. 

5. GTA 

Was macht man in einem Spiel, in dem man nahezu alles machen kann? Klar, man probiert aus, was geht. Und die GTA-Serie, allen voran GTA V, macht es einfach, eure Gangster-Karriere mit einer Masse an Nebenbeschäftigungen zu garnieren. Aber habt ihr mal versucht, euch ganz gesetzestreu im Rahmen der Straßenverkehrsordnung zu bewegen? Also auch auf dem Weg zum nächsten Banküberfall brav an einer roten Ampel zu halten und immer schön den Sicherheitsabstand bei Hochgeschwindigkeitsrennen einzuhalten? Das solltet ihr unbedingt ausprobieren, es ist eine ganz neue Erfahrung. Allerdings werden eure StVO-Kenntnisse und umsichtiges Verhalten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern nicht belohnt. Zumindest nicht mit einer Trophäe. Das finden wir ungerecht.

Nimm an der Konversation teil

Einen Kommentar hinzufügen

Sei kein Idiot!

Bitte sei freundlich, rücksichtsvoll und konstruktiv.

1 Kommentar

  • SirideanSloan

    Ich hab Rayman endlich mal auf der PlayStation Classic nachgeholt und selbst mit Savestates war das der blanke Horror. Das Spiel muss damals unfassbar viele Kinder förmlich gebrochen haben, so schwer und einfach nur unfair ist das Game 👀

Schreibe einen Kommentar