Der deutschsprachige PlayStation Blog

Pistol Whip versetzt euch mitten ins Geschehen – buchstäblich

0 0
Pistol Whip versetzt euch mitten ins Geschehen – buchstäblich

Rennt, schießt und weicht aus!

Stellt euch vor, ihr wärt der coolste Pistolenheld aller Zeiten. Jetzt könnt ihr das werden. Das ist schon alles. Das ist das Spiel. Zumindest war das unser Ziel, als wir Pistol Whip entwickelt haben: Wir wollten, dass ihr jeden Level – oder jede „Szene“ – so kinoreif wie möglich erleben könnt, als wärt ihr selbst der Actionheld. Die meisten Designentscheidungen – von Spielmodifikatoren über die künstlerische Ausrichtung bis hin zu unseren Zukunftsplänen – wurden mit diesem Ziel im Hinterkopf getroffen.

Bevor wir zu den Beispielen für diese Entscheidungen kommen und zu den Filmen, die sie inspirieren, würde ich gerne den Moment nutzen, um zu sagen, wie aufgeregt alle bei Cloudhead Games sind, dass Pistol Whip morgen für PlayStation VR erscheinen wird. Das ist nicht nur ein riesiger Meilenstein für das Studio, sondern auch ein wahr gewordener Traum für die vielen PlayStation-Fans, die hier arbeiten. Mich selbst inbegriffen. Kleine Info am Rande: Mein Pseudonym ist von einem alten PlayStation-Rollenspiel inspiriert: Vagrant Story.

Modifiziert und spielt nach euren Vorstellungen

Standard

Standardmäßig seid ihr mit einer einzelnen Pistole und einem Schuss Zielhilfe ausgestattet. Das hilft euch dabei, eure Ziele zu treffen, und lässt euch mehr Zeit, euch auf den Rhythmus und aufs Überleben zu konzentrieren – keine leichte Aufgabe. In den schwierigsten Abschnitten fordert Pistol Whip euren ganzen Körper, wenn ihr Kugeln ausweichen, euch wegducken oder Hindernisse überwinden wollt, was gut für die unter uns ist, die zu Hause VR als Fitnessgerät benutzen. Die Entscheidung, eine einzelne Pistole zum Standard zu machen, wurde bewusst getroffen, um das klassische Filmfeeling zu verstärken, dass wir eine virtuelle Version unserer Lieblingsactionhelden sind.

Hier sind einige Beispiele für andere Arten, zu spielen, und die Filme, die sie inspiriert haben.

Dual Wield (Zwei Waffen)

Wolltet ihr schon immer Meister der Gun-Kata sein? Dann aktiviert einfach Dual Wield und tobt euch aus. In diesem Modus bekommt ihr eine zweite Pistole, aber eure Punktzahl wird reduziert.

Deadeye (Scharfschütze)

Hat jemand einen Auftragskiller bestellt? Dieser Modus deaktiviert die Zielhilfe und zieht euch Punkte ab, wenn ihr verfehlt. Der Vorteil? Eure Punktzahl steigt, ebenso wie eure Fähigkeit, zu zielen.

God Mode (Gott-Modus)

Möchtet ihr euch wie der Terminator fühlen? Dann aktiviert No Fail (Kein Scheitern) und Infinite Ammo (Unendlich Munition), um als rasende Irre einfach alles vergnügt umzulegen, was euch vor die Augen kommt.

No Ammo (Keine Munition)

Was, wenn ich euch sagen würde, ihr könnt der Auserwählte sein? Taucht in die Matrix ein und aktiviert No Ammo, um zu zeigen, wie gut ihr Kugeln ausweichen könnt. Dieser Modifikator eignet sich auch super, wenn ihr den Fitnesslevel eurer Lieblingsszenen erhöhen wollt

Behind the Scenes

Die Szenenauswahl in Pistol Whip ist eine Sammlung von Filmplakaten, die jedes Erlebnis repräsentieren. Schießt einfach auf das Plakat der Szene, die ihr spielen wollt, um loszulegen … Aber so war das nicht immer. Am Anfang war die Szenenauswahl eine textlastige Auflistung. Viel Kunst gab es da nicht, nur Albumbilder. Das bedeutete, dass Szenen mit Songs aus denselben Alben auch das gleiche Bild hatten.

Damit waren wir nicht glücklich. Die Straßen von Neo Tokyo, die den periodischen und engelsgleichen japanischen Gesang von Akuma in Szene setzen, sind inspiriert von Cyberpunk-Klassikern wie Akira und Ghost in the Shell. Revelations dagegen basiert mit der coolen Stimmung und Farbpalette eher auf Filmen wie Reservoire Dogs und Ocean‘s 11. Jede Szene ist ein einzigartiges, filmisches Erlebnis mit einer eigenen Identität. 

Als in einem Meeting beraten wurde, wie dieses Problem am besten zu lösen sei, ging Art Lead Jonathan Hacket ein Licht auf: Filmplakate.

Heureka. Jonathan war direkt klar, welche Art von Filmplakat Black Magic (die erste Szene im Spiel) brauchen würde, und machte sich an die Arbeit. Die erste Version, die damals entstanden ist, unterscheidet sich kaum von der finalen Version im Spiel.  

Jeder gute Actionfilm braucht eine Fortsetzung

Während die ersten 15 Tracks in Pistol Whip eine Sammlung epischer musikalischer Szenen waren, bietet unser nächstes kostenloses Inhaltsupdate – die Heartbreaker Trilogy – eine entspanntere und mehr vom Pop inspirierte Perspektive auf das Actionheldentum. Heartbreaker erscheint später in diesem Jahr mit drei neuen und farbenfrohen Szenen sowie mehr Möglichkeiten, das Spiel über Modifikatoren anzupassen. Es gibt außerdem eine neue Wasserpistolen-Sammlung, die wir sehr gerne mit euch teilen möchten.

Pistol Whip ist eine einzigartige Kombination aus Action, Rhythmus, Shooter und Fitness und wir hoffen, dass PlayStation-Fans viel Freude damit haben werden. Wenn das so ist, sagt es uns gerne auf Discord oder Twitter. 


Mit virtuellen Grüßen 
Cloudhead Games