Der deutschsprachige PlayStation Blog

Dreams Creator of the Month – Februar: daniel-hamster

0 0
Dreams Creator of the Month – Februar: daniel-hamster

Dank Dreams lässt Creator daniel-hamster euch stundenlang durch Dungeons irren

Franziska Behner, freie Redakteurin


Dreams ist … Freiheit! Die Freiheit, eurer Kreativität freien Lauf zu lassen, um Musik, Filme und Spiele zu erschaffen. Das unglaublich umfangreiche PlayStation-Game gibt Hobby-Bastlern und kreativen Köpfen auf der ganzen Welt die Möglichkeit, ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Media Molecule, die Entwickler von Dreams, bieten euch nicht nur eine Plattform, um fantastische Spiele zu entwickeln: Ihr könnt sie auch mit der Community teilen und so jede Menge Feedback bekommen.

Dieses Miteinander kann jedem einzelnen Creator dabei helfen, immer besser zu werden und von anderen zu lernen. Wir wollen euch im Zuge unseres Dreams-Specials Creator of the Month einen Träumer vorstellen, der euch mit seinem Spiel in die Tiefen einer gefährlichen Höhle zieht.

Deepest Dungeon – ein klassisches RPG

In Deepest Dungeon begebt ihr euch mit einer Waffe und dem Rucksack ausgerüstet in einen riesigen, ja sogar unendlichen Dungeon. Wie weit werdet ihr es schaffen? Die einzelnen Räume generieren sich zufällig, sodass euch hinter jeder Tür eine neue Herausforderung erwartet.

Die dunklen Höhlen voller Monster machen einen unheimlichen Eindruck und werden einiges von euch abverlangen. Neben kleineren Feinden wie Goblins und blauen Schleimkugeln, steht ihr auch großen Bossgegnern gegenüber. Damit ihr möglichst lange durchhaltet, lassen sich in vielen Ecken von Deepest Dungeon Items finden. 60 verschiedene Gegenstände helfen euch dabei, das Abenteuer zu meistern.

Fragt ihr euch auch, weshalb sein Spiel „Deepest Dungeon“ die höchste Steigerung im Namen hat und nicht einfach nur „Deep Dungeon“ heißt? Wir vermuten, es liegt an der Fähigkeit des Games, zufällig generierte, unendlich große Dungeons zu erschaffen. Je nachdem wie gut ihr seid, geht es für euch immer tiefer hinein. Verratet uns gern unten in den Kommentaren, wie weit ihr gekommen seid!

Der Creator: daniel-hamster

Schon bei der Erstvorstellung von Dreams im Jahr 2015 war daniel-hamster klar: Das könnte sehr interessant werden. Dinge logisch miteinander zu verknüpfen hat ihm schon immer gefallen und als Fan von Little Big Planet freute sich der junge Creator auf den Release von Dreams.

Daniel-hamster hat das Handwerk des Elektrikers gelernt und verdient seine Brötchen aktuell als Bahnangestellter in einem Skigebiet. Seine Tagträume drehen sich allerdings um das Verdrahten und Erschaffen von Elementen im virtuellen Raum. Angefangen hat er schon lange Zeit vor Deepest Dungeon.

Damals bastelte er an verschiedenen Inventar-Systemen und verfeinerte die einzelnen Varianten, eher er anfing, erste zufällige Wege zu generieren. Aus diesen beiden Bausteinen hat er dann ein RPG mit klassischen Elementen gebastelt, das ihr nun in ausgereifter Form als Deepest Dungeon erleben könnt. Wichtig war ihm dabei, dass ihr euren Fortschritt speichern könnt und viele Stunden Spielzeit vor euch habt.

So entstand „Deepest Dungeon“

Zuerst hat er die Puppet mit allen Gameplay-Elementen erschaffen, bevor er sich dem Dungeon-System gewidmet hat. Als besonders schwierig empfand daniel-hamster das Generieren der zufällig zusammengewürfelten Dungeon-Räume. Immer wieder entstanden Sackgassen oder Löcher, die den Spielspaß trüben. Skulpturen oder Musik waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht seine Stärken, also hat sich daniel-hamster dazu entschlossen, die Werke anderer Träumer in Deepest Dungeons zu verbauen.

TITLETITLE

Eine erste Beta half dem Creator, grobe Fehler zu eliminieren, Bugs verschwinden zu lassen und eine Menge Feedback für Detailverbesserungen zu sammeln. Aufgrund der Komplexität waren die Meinungen anderer Spieler besonders wertvoll – allein ist ein umfassender Überblick nur schwer zu erzielen. Gut zwei Monate später hat daniel-hamster einiges an Deepest Dungeon verändert und zwei weitere Dungeons hinzugefügt. Das sind natürlich keine Kopien voneinander, sondern eigene Welten mit neuen Räumen und Bossen.

Mittlerweile hat der Creator gut 80 Stunden in sein umfangreiches RPG gesteckt. Allein 10 Stunden wurden benötigt, um dem Projekt musikalisch und mit Skulpturen den letzten Schliff zu verleihen. Ganz zufrieden ist er trotzdem noch nicht. In seinem Kopf gibt es einige Ideen zur Verbesserung, die er für neue Projekte bestimmt im Hinterkopf behalten wird.

daniel-hamster hat bereits Pläne, wie seine Zukunft als Dreams-Creator aussehen soll: Als Nächstes möchte er ein Multiplayer-Game erschaffen, danach wird er sich an einem Fighting-Game versuchen. Wir sind gespannt, was er alles aus Dreams herausholen kann!