Veröffentlicht am

Stellt euch im Warframe-Update „Das Alte Blut” einem unsterblichen Erzfeind

Es kommen ein neuer Gegnertyp, Aktualisierungen des Kampfsystems und ein neuer Warframe

Douglass C. Perry, PR Director, Digital Extremes


Als früherer Spielejournalist hat mir die Arbeit an Warframe gezeigt, was es wirklich bedeutet, ein lebendiges Spiel zu entwickeln. Warframe ist in ständiger Bewegung. Dieser sechs Jahre alte „Spiele als Service”-Titel durchläuft stetige Erweiterungen, Umgestaltungen, Ausbalancierungen, Neu-Ausbalancierungen, Überarbeitungen der Engine, vollständige Erneuerungen und mehr.

Mit Update 26, „Das Alte Blut”, auf PlayStation 4 (unserem vierten großen Update dieses Jahr) erfinden wir mit dem heimtückischen, unsterblichen Schurken Kuva Lich etwas ganz Neues – im Prinzip ein brandneues Gameplay-System. Mit der unersättlichen Abrissbirne Grendel (der vierte neue Warframe 2019) wird ein neuer Charakter eingeführt und die Implementierung eines aktualisierten Kampfsystems mit der Nahkampf-Überarbeitung Phase 2 bietet neue Wege im Kampf.

Euer Erzfeind: der Kuva Lich

Warframe on PS4

Schon seit Jahren sprach das Entwicklerteam von Digital Extremes über die Möglichkeit einer neuen, dauerhaften Bedrohung in Warframe in Form eines „Kingpin”- oder „Nemesis”-Systems. Die Idee war, dass sich die Spieler einem unverwüstlichen Gegner stellen müssen, der ihre Existenz im Spiel immer stärker bedroht. In wenigen Tagen werden PS4-Spieler die Möglichkeit haben, diesen neuen Widersacher kennenzulernen.

„Offene Zonen sind ein großer Schritt für Warframe und die Kuva Lich ebenso”, sagt Community Coordinator Helen Heikkila. „Der Gegner sucht den Spieler jetzt heim. Die Hintergrundgeschichte kann viel tiefer gehen, wenn die Gegner das Ursprungssystem genauso bereisen und erobern wie die Tenno. Die Tenno haben diese neue Bedrohung erschaffen und müssen jetzt zusehen, wie sich ihr Einfluss wie ein Virus immer weiter ausbreitet. Es liegt an ihnen, zu entscheiden, wie das Ganze enden soll.”

Um die „Beziehung” zu beginnen, müssen die Tenno einen Grineer-Soldaten jagen, der die Macht des Kuva erhalten hat (eine mysteriöse rote Flüssigkeit, begehrt von den Grineer-Königinnen). Indem sie ihm oder ihr den letzten Treffer versetzen, wird die Wiedergeburt des Soldaten ausgelöst. Nach der Regeneration kehrt er stärker zurück – er erlangt genau die Fähigkeit, die der Spieler gegen ihn eingesetzt hat, gewinnt Gefolgsleute (also Soldaten) und entwickelt noch größere Kräfte.

Es handelt sich also um keine gewöhnlichen Gegner. Jedes Mal, wenn ein Tenno diesen Soldaten besiegt, erhält der Kuva Lich einen zufälligen, grauenerregenden (und manchmal lustigen) Namen wie Ogg Horr, Corelikk Airee oder sogar Gitt Bakk (wie „Get Back”, das eine Lied von den Beatles). Sie haben eine Persönlichkeit.

Sie witzeln und sticheln, um die Spieler zur nächsten Konfrontation anzustacheln. Sie erhalten Schwächen, Widerstände, Waffentypen, Waffen-Boni, einen Erzeuger, einen Geburtsort und sogar Charakterzüge wie Feigheit, Bluthund oder Paranoia, die in ihrem Profil angezeigt werden.

Warframe on PS4

Megan Everett, Community Manager für Warframe, glaubt, dass die Kuva Lich sowohl für mehr Spannung als auch für mehr Furcht im Spiel sorgen werden. „Ich schaue mich ständig um und warte nur darauf, dass mein geschätzter Codokon Gakk um die Ecke kommt”, sagt sie.

„Es ist der gleiche Nervenkitzel wie beim Lichterflackern des Stalkers, aber mit einem Schuss brillant geschriebener Verspottungen und höchst befriedigenden Finisher-Animationen. Das Potenzial des Kuva-Lich-Systems ist riesig. Ich kann es kaum erwarten, bis eine weitere Kuva-Lich-Fraktion (und ihre 15 Freunde) an meine Orbiter-Tür klopft.”

Heikkila stimmt zu und ergänzt: „Wir hatten schon immer komplizierte Beziehungen zu den Gegnern in Warframe, aber es hat einen besonderen Reiz, zu wissen, dass es dieser Gegner nicht auf die Tenno allgemein abgesehen hat, sondern auf dich.”

Der 42. Warframe: Grendel

Warframe on PS4

Und dann ist da noch Grendel. Er erinnert von Körperumfang und Haltung her ein wenig an einen Sumoringer und wurde mit der Fähigkeit geboren, Gegner einzusaugen und als Säureprojektile wieder auszuspucken. Grendel ist der 42. Warframe und der vierte Neuzugang dieses Jahr (nach Wisp, Hildryn und Gauss).

Er stürmt heran, um sich an den Grausamen und Verdorbenen zu laben, und nutzt dazu Fähigkeiten wie Festmahl (verschluckt einen oder mehrere Gegner und würgt sie umhüllt von giftiger Galle wieder aus), Nähren (konsumiert die Gegner in Grendels Magen und nährt nahe Verbündete mit einem radialen Buff), Würgereiz (spuckt in Gallensaft getränkte Gegner als giftige Projektile aus) und Auswalzen (nach dem Essen rollt sich Grendel zu einem Ball zusammen und überrollt alles in seinem Weg).

Trotz seines furchteinflößenden Äußeren ist Grendel eine noble Seele, dessen Großzügigkeit nur durch seinen unstillbaren Hunger übertroffen wird. Und er ist auch ziemlich witzig. „Mir gefällt die humoristische Seite Grendels sehr”, sagt Everett. „Er ist wortwörtlich ein Fass ohne Boden, das sich gerne herumrollt und Dinge auswürgt.

Bei so vielen Warframes zur Auswahl ist es schön, auch mal etwas albern zu werden. Grendel kann sich definitiv gegen seine Gegner behaupten, aber es zaubert mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich die ausgespuckten Halunken vor mir sehe.”

„Mir macht es in Warframe am meisten Spaß, die einzigartigen Persönlichkeiten jedes Warframes zu entdecken, und Grendels ist bis jetzt meine liebste”, sagt Heikkila. „Dass sich das Sound-Team zum Beispiel entschieden hat, Grendel leise „Yum!” sagen zu lassen, nachdem er einen Gegner futtert, trägt für mich viel zur Immersion bei.

Außerdem ist er seinem Äußeren entsprechend ein fähiger Tank mit einer einzigartigen Fähigkeit zur Selbstheilung, die mir sehr gefällt. Es gibt nichts Besseres, als sich zusammenzurollen, Gegner wie Bowlingkegel umzuwerfen und sie sich dann einzuverleiben. Yum!”

Das aktualisierte Kampfsystem

Kommen wir zu guter Letzt noch zum stark aktualisierten Kampfsystem. Diese nächste Phase, „Nahkampf-Überarbeitung Phase 2″, bringt unter anderem verheerende neue Kampftechniken wie schwere Angriffe und Jonglage-Nahkampfangriffe, flüssigere Kombos, eine überarbeitete Ausbalancierung und die Rückkehr des manuellen Blockens mit sich.

Eine unserer liebsten Neuerungen ist der luftige Wahnsinn, für den einige Nahkampfangriffe nun sorgen können. Ihr habt Lust, einen Gegner in der Luft fertigzumachen? Schlagt ihn hoch und lebt eure Weltraum-Ninjaträume aus!

Es gibt noch so viel mehr Neues – die Überarbeitung von Vauban und Ember, Titania Deluxe, neuen Tenno-Nachschub wie die Grendel-Kollektion und den Liebling unserer Community: Vasca Kavat, eine Vampir-Weltraumkatze, die euer Begleiter werden kann! Egal ob ihr Warframe-Neulinge oder erprobte Veteranen seid – ich glaube, dass euch „Das Alte Blut” überraschen, erfreuen und hoffentlich auch amüsieren wird. Erlebt es schon sehr, sehr bald auf PlayStation 4 und teilt uns in unseren Foren, auf Twitter oder auf Facebook eure Meinung mit!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf