Veröffentlicht am

GT Sport – Mehr Kontrolle durch manuelles Schalten

Um auch die letzen Sekunden aus der Rundenzeit herauszuholen, gilt es die manuelle Schaltung zu meistern!

Daniel Meyer, freier Redakteur:


Rennen in GT Sport können nervenaufreibend sein und heiße Duelle um jeden Platz liefern. Dies gilt umso mehr, wenn man an den Punkt angekommen ist, wenn selbst wenige Hundertstel von Sekunden große Auswirkungen haben können.

Dabei fährt man nicht nur gegen die zahlreichen Kontrahenten auf der Strecke, sondern auch gegen sich selbst.

Doch dieser Punkt wird erst mit genügend Übung erreicht, und auch nur, wenn die zahlreichen Einflussfaktoren im Verlauf eines Rennens berücksichtigt werden.

Im Folgenden zeigen wir euch, ein paar grundlegende Möglichkeiten auf, wie ihr durch richtiges Schalten der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus sein könnt.

Klingt einfach, doch auch hier steckt der Fehler oft im Detail.

Richtig schalten lernen

Wie wir bereits in einem früheren Artikel aufgezeigt haben, ist es sehr wichtig die Gangschaltung selbst zu übernehmen. Die Fahrhilfe der Automatikschaltung macht das Fahren zwar sehr angenehm, aber auch sehr arcade-lastig. Das Resultat: wichtige Sekunden werden einfach so verschenkt, und das ohne dass ihr davon groß Kenntnis nehmt.

Wie sehr sich dies auf die eigenen Zeiten auswirken kann, das könnt ihr im Spiel mit einem einfachen Vergleich ausprobieren. Doch die Grundvoraussetzung dafür ist, dass ihr wisst wann und wie der Wechsel in andere Gänge durchgeführt werden muss.

Zum einen kann das Gehör hier ein gutes Indiz sein, insbesondere wenn ihr ein Fahrzeug oft fahrt und euch entsprechend an dieses gewöhnt habt. Die Beste optische Hilfe stellt die Anzeige der Motorleistung dar, die anhand eines sich füllenden Balkens in der Mitte des HUDs am unteren Bildschirmrand visualisiert wird.

Der ideale Zeitpunkt zum Hochschalten ist der Moment, wenn die Anzeige sich vollständig gefüllt hat und zu flackern anfängt. Allerdings gibt es hier auch einige Punkte zu beachten.

GT Sport

Den richtigen Zeitpunkt abwarten

Je nach Fahrzeug kann es sinnvoll sein mit dem Hochschalten einige Sekundenbruchteile zu warten, wenn das Flackern begonnen hat. Auf diese Weise könnt ihr aus dem Motor noch etwas zusätzliche Beschleunigung quetschen, was euch in direkten Duellen das letzte Stück an benötigter Power liefert.

Aber wartet nicht zu lange mit dem Hochschalten, denn irgendwann kommt euer Bolide an seine Grenzen und ihr verliert euren Vorteil. Achtet hier einfach darauf, wie schnell die Geschwindigkeit des Fahrzeugs noch zunimmt, und stellt eure Fahrweise entsprechend drauf ein. Auch unterscheiden sich die unterschiedlichen Rennwagen hier untereinander, also immer die Augen offen halten!

Nicht nur das Hochschalten will gelernt sein, auch das Runterschalten auf niedrigere Gänge, beispielsweise in Kurven, bedarf an Fingerspitzengefühl. Seid hier nicht zu ungeduldig und schaltet nicht sofort vom siebten auf den zweiten Gang herunter, auch wenn ihr wisst, dass ihr am Ende der Kurve in diesem Gang wieder losbeschleunigen müsst.

Das Ziel ist, dass ihr das Fahrzeug kontrolliert, passend zur Abnahme der Geschwindigkeit, herunterschaltet. Geschieht dies nicht, dann kann sich dies auf die Steuerung des Fahrzeugs auswirken, sodass die Kontrolle spürbar schwieriger wird.

GT Sport

Die Kurven richtig nehmen

Den eigenen Bouliden in eine Kurve richtig einzusteuern, will gelernt sein. Hier gibt es allerdings kein grundsätzliches Rezept um erfolgreich zu sein, da viele Variablen mit hineinspielen, wie das gewählte Fahrzeug, die Geschwindigkeit und die Art der Kurve. Grundsätzlich gilt es jedoch vor und nach Kurven auf der entgegengesetzten Linie sowie in der Kurve die Innenseite zu befahren. Auf diese Weise geht möglichst wenig Geschwindigkeit verloren.

Auch der jeweilig genutzte Gang spielt eine große Rolle. Hier gilt es sich mit dem eigenen Fahrzeug vertraut zu machen und selbst Tests durchzuführen. Ist der Gang zu hoch oder zu niedrig, lässt sich förmlich spüren wie man mit der Steuerung zu kämpfen hat, sodass auch ein Übersteuern drohen kann. Testet entsprechend für euer Fahrzeug aus, mit welchem Gang ihr schneller unterwegs seid.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf