Veröffentlicht am

Fortnite – Besser bauen im Battle Royale

Mit diesen Tips werden sich eure Baukünste im Handumdrehen verbessern

Yannick Dohrmann, freier Redakteur


Was unterscheidet Fortnite von anderen Vertretern des Battle Royale Genres? Egal ob man es nun mag oder nicht, aber die Antwort ist natürlich: Das Bauen. Die taktische Komponente die im Zweikampf oft den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen kann.

Ihr könnt noch so treffsicher mit euren Waffen sein, aber wenn ihr euch im Bauduell verzettelt dann zieht ihr ziemlich sicher den Kürzeren. Zum Glück gibt es Möglichkeiten die eigenen Baumeister-Fähigkeiten schnell zu verbessern und einige davon stellen wir euch heute hier vor.

Vorbereitung & Routine

Die in unseren Augen wichtigste Vorbereitung, die ihr noch vor Start einer neuen Runde treffen könnt, finden sich in den Einstellungen wieder. Für Konsolenspieler empfehlen wir die Option des Turbo-Bauens, um wertvolle Zeit zu sparen, wenn ihr Wände, Böden oder Schrägen platzieren wollt.

TITLETITLE

Am PC hingegen ist es essentiell wichtig nicht umständlich mit „Q” in den Baumodus zu wechseln, sondern am besten direkt Shortcuts für alle unterschiedlichen Strukturen parat zu haben. Grundsätzlich empfiehlt es sich hier Tasten zu verwenden die nicht weit von WASD entfernt liegen, um auch beim Bauen in Bewegung bleiben zu können.

Ein stillstehendes Ziel lässt sich bekanntlich viel leichter treffen. So spart ihr wertvolle Zeit und könnt direkt die entsprechende Taste für das drücken was ihr grade bauen wollt.

Routine lässt sich dabei auf unterschiedliche Art und Weise erlangen. In der Spielwiese oder im Kreativmodus gibt es keine störenden Gegner und quasi unendlich Materialien. Der perfekte Ort, um zu üben bestimmte Strukturen schnellstmöglich aus dem Bode zu stampfen.

Klassiker sind natürlich die Kombination aus Schrägen, vier schnell gebaute Wände und einer Bodenplatte. Wiederholt ihr dieses Vorgehen schnell genug könnt ihr innerhalb weniger Sekunden hohe Türme erschaffen die euch zugleich als Deckung und Highground dienen. Nach und nach kann man sich Freunde dazu holen und gemeinsam üben simple Gebäude und Deckungen zu errichten.

Denn wenn ihr im Spiel angeschossen werdet ist es viel klüger zunächst Defensivmaßnahmen zu ergreifen, statt direkt das Feuer zurück zu eröffnen. Egal wie gut ihr schießt, wenn ihr schon angeschlagen seid, dann startet ihr mit einem Nachteil in den Kampf und verliert meist noch wichtige Sekunden, um überhaupt auszumachen von wo ihr beschossen worden seid.

TITLETITLE

Trainieren wie die Weltmeister

Wem das noch nicht weit genug geht, der sollte nach speziell für diese Disziplin ausgelegten Kreativinseln Ausschau halten. Im Internet finden sich Zuhauf Parcour Maps, die auf schnelles Bauen und auch Editieren ausgelegt sind.

Letzteres ist vor allem für Fortgeschrittene das Mittel zur Wahl, um sich gegen andere Spieler durchzusetzen. Der schnelle Wechsel zwischen Schießen, Bauen und Editieren will gemeistert werden um Gegner, die sich eingebaut haben in ihre Schranken zu weisen.

Der Plan hierbei: Baut eine Wand, die eurem Gegner gehört ab, ersetzt sie blitzschnell durch eine eigene und editiert anschließend ein Fenster hinein um ihn erledigen oder eine Falle hinein setzen zu können.

Auch die Fortbewegung wird euch auf diese Art und Weise ermöglicht. Turteln nennt sich die Methode bei der ihr bestehende Wände öffnet, um im angrenzenden Bereich einen neuen Raum zu bauen und sich so gerade im Endkampf bei kleiner werdendem Sturm fortzubewegen, ohne sich allzu offen für die anderen Spieler zu präsentieren.

Beim Editieren werden Strukturen zudem halbdurchsichtig und ermöglichen euch einen Blick nach draußen ohne, dass ihr selbst dabei zu sehen seid. Und auch sonst können die 4 Grundstrukturen durch das Editieren zu einer Vielzahl von Variationen abgeändert werden. Wer all das geistesgegenwärtig umsetzen kann verbessert seine Chancen im Zweikampf immens. Erst die Kombination aus Schießen, Bauen und Editieren macht euch zu einem wahren Meister in Fortnite.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf