Veröffentlicht am

Wie erstklassige Grime-MCs zusammen mit einem Orchester den unverwechselbaren Soundtrack zu Blood & Truth erschufen

Erfahrt im neuen Video, wie London Studio die einzigartige Musik zum Spiel kreierte

Joe Thwaites, Jim Fowler (Komponisten) und Duncan Smith (Music Supervisor)


Unser Team hier bei London Studio hat sich mit der Komposition des Soundtracks zu Blood & Truth vor eine echte Herausforderung gestellt. Wie schaffen wir es, dass der Soundtrack des Spiels den düsteren, modernen Schauplatz in London authentisch widerspiegelt und dabei gleichzeitig an klassische Hollywood-Actionmusik erinnert?

Schließlich haben wir eine einmalige Mischung aus Orchestermusik von 80 Weltklasse-Orchestermusikern und Grime-Musik von angesagten britischen Rappern verwendet und das Ganze von dem renommierten Grime-Produzenten Zdot nachbearbeiten lassen. Heute möchten wir euch erzählen, wie das alles zusammengefunden hat.

Blood & Truth

Die Suche nach den Musikern

Zdot hat schon mit Größen wie dem „Godfather of Grime” Wiley und dem britischen Rapper und Chartstürmer Stormzy zusammengearbeitet und war mit seiner Erfahrung im Grime-Genre daher genau der richtige Produzent für unseren Soundtrack. Dann fragten wir bei verschiedenen Rappern nach und hatten das große Glück, mit Eyez, Kamakaze und Ocean Wisdom (dem inoffiziell schnellsten Rapper der Welt!) einige der vielversprechendsten neuen Talente für uns zu gewinnen, und konnten auch JME verpflichten – eine Legende in der Grime-Szene, der zusammen mit seinem Bruder Skepta das Label Boy Better Know betreibt.

Was die Orchesterkomponente anging, wollten wir einen schweren, aggressiven Blechbläserklang, der entweder als orchestrale Untermalung oder als Samples in Zdots Grime-Produktionen vorkommt. Dazu ließen wir 18 unglaubliche Musiker in der Lyndhurst Hall der AIR Studios mit Hörnern, Wagnertuben, Trompeten, Posaunen (Tenor, Bass und Kontrabass!), Tuben und Cimbassi ans Werk gehen.

Es war richtig aufregend, sie alle zusammen spielen zu hören. Wir haben sogar eine Basstrompete für einige Leittöne hinzugenommen – wir wollten einen arroganten, dreckigen Sound für Tony Sharpe und es passte perfekt.

Blood & Truth

Musik und Spiel miteinander verbinden

Zuerst nahmen wir in der frühen Entwicklungsphase von Blood & Truth eine Suite auf. Diese spielten wir Zdot vor und er entwickelte daraus weitere Musik, indem er die Elemente aus unseren Aufnahmen neu abmischte.

Das ermöglichte es uns, die Musik schon früh ins Spiel einzubringen und zu sehen, wie sie in den verschiedenen Missionen funktionierte, sodass wir sie neben den Mechaniken und dem Erzählfluss optimal ins Spiel integrieren konnten.

In VR muss die Musik nahtlos mit der Action zusammenarbeiten, damit der Spieler nicht aus dem Augenblick herausgerissen wird. Darum war die Einbindung der Musik entscheidend dafür, dass sich der Spieler wie ein Actionheld fühlt. Wir haben eine Reihe von Techniken verwendet, damit die Musik den Eindruck erweckt, sie untermale das individuelle Gameplay eines jeden Spielers.

Eins der Systeme, die wir dazu entwickelt haben, nannte sich „BadassOmeter”. Es berechnet, wie knallhart ein Spieler in Kampfsequenzen vorgeht. Wenn ihr zum Beispiel eure Waffe um den Finger wirbeln lasst und dann einen Kopfschuss landet, steigt euer „Badass”-Wert, aber wenn ihr von einem Gegner getroffen werdet, sinkt er. Die Musik reagiert nun entsprechend auf euren „Badass”-Wert. Wenn ihr richtig knallhart seid, hört ihr eine Basslinie, gefolgt von ein paar Beats, und wenn euch der Gegner gerade unter Druck setzt, rücken eher die orchestralen Elemente in den Vordergrund. So entsteht ein richtig dynamischer Soundtrack, der sich individuellen Spielstilen anpasst und in den Kampfsegmenten die Action anheizt.

Die derart enge Einbindung der Musik brachte uns auch auf die Idee, optimal zugeschnittene Orchesterversionen von einigen der lizenzierten Musikstücke des Soundtracks aufzunehmen. Dadurch konnten wir nahtlos von der Musik der Spielwelt zur Offscreen-Musik überblenden und den Spieler so noch tiefer eintauchen lassen.

Zu unserem großen Glück durften wir das mit Titeln von Diplo, Tim Deluxe und MJ Cole machen, die unser Konzept alle sehr unterstützten. Tim & MJ Cole, die beide in London leben, kamen sogar in die Abbey Road, um das Orchester beim Spielen zu erleben, und sie waren überwältigt, ihre eigene Musik in derart verwandelter Form zu hören.

Blood & Truth

Ein paar unserer Highlights

Der Soundtrack enthält jede Menge tolle, bombastische Titel. Wenn ihr euch direkt in die Action stürzen wollt, hört euch „Swimming with Marks” an. Dieser dramatische Titel untermalt den Höhepunkt einer Verfolgungsjagd gegen Ende des Spiels.

Wenn ihr es lieber ein wenig intimer hättet – in „Dishonour Among Thieves” übernimmt das Streicherorchester die Führung.

Oder wenn ihr einfach nur ein paar Weltklasse-Raps hören wollt, könnt ihr euch in dem von Zdot produzierten „Pedal to the Metal” von Kamakaze einheizen lassen.

Wir haben über zwei Jahre an der Musik zu Blood & Truth gearbeitet und können es kaum erwarten, dass ihr sie hört! Wir sind ebenfalls hocherfreut, ankündigen zu dürfen, dass diesen Sommer in Zusammenarbeit mit Black Screen Records eine Vinylversion des Soundtracks erscheint. Näheres dazu in Kürze, also bleibt dran! Bis dahin könnt ihr euch den kompletten Soundtrack zu Blood & Truth schon jetzt auf Spotify anhören.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf