Veröffentlicht am

Predator: Hunting Grounds erscheint 2020 für PS4

Der asymetrische Online-Multiplayer wird in enger Zusammenarbeit mit Fox entwickelt und soll 2020 für PS4 erscheinen

Charles Brungardt, CEO IllFonic


“Irgendwas lauert da draußen auf uns und es ist kein Mensch. Wir werden hier alle sterben.”

Als ich diese Szene als Zehnjähriger zum ersten Mal sah, lief es mir eiskalt den Rücken herunter. Dieser Satz definiert genau das, was das Predator-Universum so unglaublich genial macht: Es ist völlig egal, ob man ein erfahrenes, knallhartes Mitglied der Special Forces ist – wenn der Predator einen jagt, hat man Angst. Seitdem bin ich ein großer Fan.

Ein paar Jahre und unser neuestes Spiel später grübelten ich und meine Partner bei IllFonic darüber, welches Spiel wir als Nächstes machen wollten. Wir kamen zum ersten Mal vor 12 Jahren zusammen, um Spiele zu Filmen zu entwickeln, die wir LIEBEN, und Predator schien sich perfekt zu eignen. Eines Nachmittags während der E3 teilten Jared (Gerritzen), Jordan (Mathewson) und ich unsere Ideen dem Team mit, die sofort Feuer und Flamme waren. Man merkt, dass unser Team aus leidenschaftlichen Film- und Videospielfans besteht.

Sobald wir uns für Predator entschieden hatten, stand fest, dass es ein Shooter werden musste, der in Aussehen und Spielgefühl seinem Ursprung gerecht wird. Die Leidenschaft des Teams für Predator half uns dabei, die Partnerschaft mit Sony PlayStation und Fox in die Wege zu leiten. Und diese beiden Größen glauben nicht nur an unsere Vision, die dadurch zu einem Traumprojekt wurde, sie verstehen auch, was wir erschaffen wollen. Sie haben uns so viel gegeben, mit dem wir arbeiten können, und ermöglichen uns, etwas Neues für die Fans zu kreieren, während wir gleichzeitig die Predator-Legende weiterspinnen. Dass unsere Partner das Qualitätsniveau so weit angehoben haben, war eine tolle Motivation dafür, ein großartiges Spiel zu erschaffen.

Wie wird Predator: Hunting Grounds also gespielt? Wir befinden uns noch am Anfang der Entwicklung – das Spiel soll erst nächstes Jahr erscheinen, aber ich kann euch ein paar erste Details zu unserer kompetitiven Online-Multiplayer-Erfahrung* verraten.

Zunächst einmal sind wir große Fans von asymmetrischen Multiplayer-Erfahrungen und bauen mit Predator: Hunting Grounds auf neue Art und Weise auf unseren vergangenen Erfolgen auf.

Eine Gruppe von Spielern wird die Mitglieder eines Elite-Teams spielen, die mit hochmodernen, konventionellen Feuerwaffen angreifen – von Schrotflinten über Maschinenpistolen bis hin zu Scharfschützengewehren und vielem mehr.

PlayStation

Ein Spieler spielt den Predator, eine verstohlene, flinke Tötungsmaschine, die mit exotischer Alien-Technologie wie dem berüchtigten Plasmacaster ausgestattet ist.

PlayStation

Während das Team versucht, paramilitärische Missionen abzuschließen – die bösen Jungs fertigzumachen und wichtige Gegenstände zu bergen – nähert sich ihnen der Predator mit seinem fortschrittlichen Sichtmodus, um seine Beute aufzuspüren und zu überraschen.

PlayStation

Eine immersive Welt für das Predator-Universum zu erschaffen, ist für unser Team unglaublich erfüllend. Wir sind große Fans dieses Universums und so haben wir jeden Aspekt des Spiels ganz genau unter die Lupe genommen, damit wir der Welt auch wirklich treu bleiben. Fox hat einen unglaublich großen Teil zu diesem Prozess beigetragen.

PlayStation

Unser Motto bei IllFonic lautet “Gameplay über alles” und wir glauben, dass das offensichtlich sein wird, sobald die Spieler die Jagdgründe betreten. Wenn das Spiel nächstes Jahr erscheint, warten jede Menge Überraschungen auf euch.

Das ist erst der Anfang. Also bleibt dran – bald gibt es noch mehr Infos zu Predator: Hunting Grounds.

* Für den Online-Multiplayer-Modus ist eine Internetverbindung und PlayStation Plus (separat erhältlich) erforderlich.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
1 Kommentare
0 Autorenantworten
1

Also ist das Spielprinzip quasi ein klassisches 4 vs 1 Game. So wie beispielsweise bei “Evolve”, nur halt mit nem Predator als Monster.

Bearbeitungsverlauf