Veröffentlicht am

Tales of Vesperia: Definitive Edition – Warum sich ein Besuch zum Jubiläum definitiv lohnt

Auch nach 10 Jahren kann der wohl bekannteste Ableger der Tales-Reihe mit Optik, System und Cast begeistern!

Fans japanischer RPG-Kost wissen sie zu schätzen, schließlich liefert die Tales-Reihe seit Jahren solides Futter für ausgehungerte Nippon-Enthusiasten. Und ein Titel hat sich aus dem illustren Line-Up ganz besonders hervorgetan: Tales of Vesperia!

Bei diesem Titel kann man ruhigen Gewissens behaupten, dass unter Serienliebhabern das vor gut 10 Jahren erschienene Abenteuer ein absolutes Highlight darstellt. Neben einer zeitlosen Optik konnte Tales of Versperia vor allem mit den gut geschriebenen Charakteren und den soliden Mechaniken bei Fans punkten.

Da trifft es sich doch gut, dass zum Jubiläum mit der Defenitive Edition alten sowie neuen Fans die Möglichkeit geboten wird, sich noch einmal in die Welt des gutherzigen Diebes Yuri zu stürzen — inklusive einiger neuen Inhalte!

Bunte Truppe

Zugegeben, die Story von Tales of Vesperia gewinnt sicher keinen Oskar, wenn man die Kontrolle über Yuri übernimmt und sich auf die Jagd nach einem gestohlenen Relikt begibt. Doch die Story an sich war damals wie heute nicht der eigentliche Geniestreich, vielmehr konnten die Gefährten begeistern, die sich euch nach und nach anschließen.

In den mittlerweile bekannten optionalen Gesprächen könnt ihr so Vieles über eure Begleiter und ihre Motivationen lernen — besonders wer sich gut leiden kann und wer sich in der Gruppe notgedrungen miteinander arrangiert. Hier könnt ihr nicht nur einigen tollen Dialogen lauschen, es warten auch völlig neue Passagen auf euch, die die Charakterentwicklung noch weiter abrunden!

Wer also auf spannende Wendungen steht und sich eine gewisse Dynamik in seiner Heldentruppe wünscht, kann mit Tales of Vesperia nichts falsch machen.

Tales of Vesperia: Definitive Editio

Nicht gerostet

Auch für damalige Verhältnisse eher untypisch: Das Kampfsystem. Anders als bei JRPGs üblich, gibt es keine Zufallskämpfe. Jeder potenzielle Gegner ist für euch sichtbar und wenn es ans Eingemachte geht, läuft das alles in einer Art Echtzeitkampf ab. Hier übernehmt ihr dabei allerdings nur die Kontrolle über einen Mitstreiter, während der Rest nach euren Partyeinstellungen agiert.

Ganz zu Beginn des Abenteuers wirkt das System noch etwas träge, aber sobald ihr euch ein paar Erfahrungspunkte erkämpft, ein paar Schlüsselpunkte im Spiel erreicht und einige Fähigkeiten freigeschalten habt, kommt das Ganze so richtig in Fahrt. Schillernde Attacken, vernichtende Kombos und teilweise wirklich fordernde Bosskämpfe entschädigen schon bald auf ganzer Linie!

Apropos untypisch: Ihr wollt das Abenteuer zusammen mit jemand anderem erleben? Kein Problem, denn sobald der Kampf losgeht, können eure Freunde mittels angeschlossenem Controller die Kontrolle über ein Mitglied der Truppe übernehmen und kräftig mitmischen. Ein seltenes Feature, dass dem Kampfsystem und dem Wiederspielwert durchaus zu Gute kommt!

TITLETITLE

Neues im Westen

Auf was kann man sich sonst noch freuen? Nun, da die Definitive Edition auf einer Version beruht, die nie im Westen erschienen ist, könnt ihr hier auf so manchen noch nicht gesehenen Inhalt gespannt sein. Neue Dungeons, Nebenquests und drei neue Charaktere sorgen auch bei Veteranen für Abwechslung. Darunter ein Wiedersehen mit Ritter Flynn, der hier ein Upgrade zum vollwertigen Truppenmitglied erhalten hat.

Neu hingegen ist die von Messern faszinierte Piratin Patty, die wie ihre Kollegen mit neuer Ausrüstung, Fähigkeiten und Kostümen das Spiel erweitern. Damit die Charaktere auch nahtlos in die Geschichte eingegliedert werden, gibt es so manche neue Zwischensequenz zu bewundern.

Ebenfalls cool: Die zusätzlichen Story-Inhalte dieser Version sind in der Definitive Edition voll vertont — in Englisch sowie in Japanisch!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf