Veröffentlicht am

Empfehlung der Redaktion: Warum Monster Hunter World eines der besten Spiele des Jahres 2018 ist

Wie Capcom die geliebte Verrücktheit des MonHun-Universums einfing, und gleichzeitig neue Jäger willkommen hieß

Justin Massongil, SIEA Social Media Specialist


Wisst ihr, ich bin nie wirklich ein großartiger Jäger gewesen. Es liegt nicht an mangelnden Versuchen – ich habe mich in der Vergangenheit einige Male an Capcoms monströse Wässer herangetastet. Aber die unzähligen Systeme, Waffentypen und nahezu grenzenlosen Möglichkeiten, furchterregende Kreaturen zu erlegen, ließen sich einfach nicht bändigen.

Monster Hunter: World legte gerade genug der sehr komplizierten Eigenheiten aus 14 Jahren Seriengeschichte ab, um mich dazu zu verleiten, ihr noch eine Chance zu geben. Und wow — bin ich aber froh, dass ich ihr diese Chance gab.

Lasst es mich gleich am Anfang sagen: Monster Hunter ist eigenartig .Das wird sich wahrscheinlich nie ändern und ich vermute, dass diese Eigenartigkeit ein Grund dafür ist, dass die Fans jedes Mal zurückkommen, wenn Capcom einen neuen Teil veröffentlicht. Ich meine, es ist ein Koop-Action-RPG, bei dem Spieler Schwerter tragen, die größer sind als ihre eigenen Körper, um feueratmende T-Rexes und riesige, flauschige Ballon-Fledermäuse zu jagen.

TITLE

Andere Eigenarten wie die entzückenden Palicos (im Grunde sprechende Katzen), die euch auf Quests begleiten und Speisen vor der Jagd kochen, bilden weiter diese charmante Verrücktheit auf Worlds befriedigendes, tolles Kern-Gameplay mit einem fachmännisch feinjustierten Fortschritts-Kreislauf auf, um Spieler hungrig für nur eine weitere Jagd zu halten.

Lasst uns kurz diesen Fortschritts-Kreislauf näher beleuchten. Es ist eine vielschichtige Angelegenheit, beginnend mit Spielern, die Teile von besiegten Monstern sammeln und sie zurück zum Lager bringen, um neue Waffen und Rüstungen zu bauen. Einfach genug, nicht wahr? Nun, denkt daran, dass man während einer Begegnung bestimmte Teile von den Monstern abbrechen muss, um bestimmte Loot-Teile zu erhalten.

Jäger mit Hammer sind zum Beispiel besonders gut dafür geeignet, das Horn eines Barroth abzubrechen, während ein scharfes Schwert den Schweif eines Anjanath leichter trennen kann.

Das Freischalten hochrangiger Jagden eröffnet eine völlig neue, mächtigere Rüstung zum Sammeln, mit ihrem eigenen Satz an erforderlichen Monsterteilen. Und wenn ihr lange genug spielt, um Endgame-Status zu erreichen, werdet ihr Fähigkeiten und Boosts von verschiedenen Rüstungs-Teilen mischen und optimieren, um spezifische Loadouts für bestimmte Arten von Kämpfen zu erstellen.

Ihr wollt zum Beispiel eine hohe Ältestensiegel-Zahl, wenn ihr es mit den Drachenältesten aufnimmt. Oder ihr wollt vielleicht die “Ohrstöpsel”-Fähigkeit ausbauen, wenn der nervig laute Bazelgeuse auf eurem Plan steht.

TITLE

Dies ist alles nur die Spitze des Eisbergs der Systeme in Monster Hunter: World, aber Capcom hat bewundernswerte Arbeit geleistet, die überlebenswichtigen Informationen am Anfang darzustellen und die Spieler nach und nach die Feinheiten des Spiels entdecken zu lassen, während sie sich immer weiter in das Spielgeschehen vertiefen.

Laufende Saison-Events, Franchise-Crossover (Geralt steht vor der Tür!) und die jüngste Ankündigung der gigantischen neuen Erweiterung Iceborne sagen uns, dass auch wenn sich Monster Hunter: World schon jetzt einen Namen in der PS4-Bibliothek gemacht hat, es nicht die Absicht hat, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Ich mag davor kein Jäger gewesen sein, aber ich freue mich, endlich den MonHun-Rängen beigetreten zu sein.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf