Veröffentlicht am

Wie der Komponist von God of War, Bear McCreary, und Sängerin Eivør Atreus’ Mutter Faye Leben einhauchten

Santa Monica Studio über die Neuinterpretation des „God of War“-Soundtracks für das Epos auf PS4

Peter Scaturro, Senior Music Producer:


Als Co-Produzent Keith Leary und ich zuerst die Details zur Story der „God of War”-Neuauflage erhielten, lief unsere Kreativität sofort auf Hochtouren. Wir diskutierten sehr viel darüber und stellten uns in groben Zügen vor, wie sich die neue Musik anhören könnte.

Sollten die bombastischen Klänge von Streichern, Blechblasinstrumenten und Chor erhalten bleiben? Würde eine Musik, die vom Sound des Originals stark abweicht, bei den Fans ankommen? Wer würde sich der Herausforderung stellen wollen, den Sound von God of War neu zu interpretieren?

Am Ende einigten wir uns auf einige Top-Ideen, die wir Game Director Cory Barlog präsentierten.

Die erste davon war, dass Bear McCreary die Musik komponieren sollte. Keith hatte mit Bear bei Socom 4 zusammengearbeitet und war beeindruckt von seiner Fähigkeit, volkstümliche Instrumente in einen modernen Orchester-Sound zu integrieren und Melodien zu komponieren, die lange im Gedächtnis bleiben.

Wir waren uns sicher, dass die Grundlage des neuen Soundtracks eine Auswahl an skandinavischen Instrumenten darstellen sollte, um die Geschichte besser in die nordische Welt einzufügen. Dafür war Bears Expertise auf diesem Gebiet unerlässlich. Wir drückten die Daumen, dass er und Cory gut zusammenarbeiten würden. Sie verstanden sich sofort und wir wussten, dass Bear der Richtige war.

Die zweite Idee war, anstelle eines traditionellen Chors mit lateinischen Texten einen isländischen Chor in Altnordisch singen zu lassen. Unser Ziel war es, die DNA des Originalsoundtracks beizubehalten, indem wir weiterhin Streich- und Blechblasinstrumente und einen Chor verwendeten, aber wir wollten den Chor ein bisschen verändern, um den neuen Schauplatz des Spiels widerzuspiegeln.

Die letzte Idee bestand darin, Atreus’ verstorbener Mutter Faye eine Stimme zu verleihen.

God of War: Memories of Mothe God of War: Memories of MotheGod of War: Memories of Mothe

Das Lob gebührt Keith, dass er die faröische Sängerin Eivør auf YouTube „entdeckt” hat. Wir waren sofort hin und weg von der Schönheit und Kraft in ihrer Stimme, vor allem in ihrem Song Trollabundin. Könnte sie die Stimme von Faye sein?

Ein Anruf bei Eivørs Agent, Roy Lidstone-Jackson, führte zu einem Treffen in Los Angeles und einer Demo-Aufnahmesession für Bear und Eivør. Kreative Köpfe zusammenzubringen, ist ein bisschen wie eine arrangierte Ehe: Selbst aus den besten Absichten entstehen nur selten gute Partnerschaften. Aber in diesem Fall sollte die Zusammenarbeit von Bear und Eivør einfach so sein, und sie hat Faye zurück ins Leben geholt.

Die Version von „Memories of Mother” auf dem offiziellen Soundtrack ist ein spezieller Song, der Eivørs unglaublichen Stimmumfang ausnutzt.

Vom sanften Summen im ersten Teil des Stücks bis zu den hoch aufsteigenden Noten über dem Chor am Ende – von ihrer Stimme ist man einfach gefesselt.

Die gekürzte Version (zu hören im Video und Song oben) ist genauso mitreißend und es ist toll, Fayes Lied in einer neuen Interpretation zu hören.

In den anderen Songs, die man im Spiel hört, erinnert uns Eivør daran, dass Faye immer anwesend ist und Kratos und Atreus den Weg weist. Es ist eine einzigartige Möglichkeit, Musik auf diese Weise einzusetzen, und ich kann mir dazu keine andere Stimme vorstellen als die von Eivør.

TITLETITLE

Ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich allen bin, die an diesem Soundtrack zusammengearbeitet haben. Bear und sein Produktionsteam bei Sparks & Shadows, vor allem Sam Ewing, Joanna Pane, Ed Trybek und Steve Kaplan, waren brillante Produktionspartner und haben uns bei den unglaublich umfangreichen Aufnahmen, die nötig waren, geholfen.

Die Musiker in London, Island, Prag und Nashville haben alle ihre eigenen, unverwechselbaren Persönlichkeiten in die Musik einfließen lassen.

Santa Monica Studio hat unsere Vision unterstützt und uns die Mittel zur Verfügung gestellt, um die Welt zu bereisen und etwas ganz Besonderes aufzunehmen.

Meine Kollegen Monty Mudd, Joel Yarger, Zak Millman und das gesamte Team von Sony Interactive Music haben wieder einmal großartige Arbeit geleistet. Keith Leary, Chuck Doud und der Führung von World Wide Studio gilt mein Dank für ihr Streben nach Spitzenleistungen. Und ich danke Eivør dafür, dass sie die nordische Magie mitgebracht hat.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf