Veröffentlicht am

Erfahrt im neuen Treyarch-Interview mehr über Blackout, dem Battle Royale-Modus von Call of Duty Black Ops 4

Das Studio gibt Informationen über Karten, Waffen, Fahrzeuge, Wingsuits und vieles mehr bekannt, um euch auf die private PS4-Beta vorzubereiten

Sid Shuman, Director – Social Media, SIEA


Letztens erhielten wir unseren ersten tieferen Einblick auf den neuen Blackout Mode von Call of Duty: Black Ops 4, eine Black Ops-Version des beliebten Battle Royale-Genres.

Blackouts private PS4-Beta erscheint heute, also traf ich mich mit Blackout Design Director David Vonderhaar, um mehr über Treyarchs Pläne für eine der größten Gameplay-Veränderungen in der Geschichte von Call of Duty zu erfahren.

PlayStation.Blog: Okay, zu diesen Wingsuits…

David Vonderhaar, Design Director, Blackout: In der Serie gab es tatsächlich schon Wingsuits… das ist unsere Hommage. Man hat viel Kontrolle. Man kann sich flach in den Wind legen, bremsen. Man kann so steil und so schnell wie man möchte in den Sturzflug wechseln und wieder hochziehen… man fühlt sich unglaublich cool dabei. Man kann auch base-jumpen. Man kann an jeden hohen Punkt gehen, wie den Damm, und von dort aus base-jumpen.

PSB: Der Trailer ist vollgepackt mit Anspielungen, viele von ihnen aus der Geschichte Treyarchs. Ist das ein Liebesbrief an die Black Ops-Serie?

Wir bauen eine gigantische Map. Wir wollen eine Fülle an neuen Erlebnissen kreieren. Wir haben noch nie so große Einsatzbereiche zuvor gesehen. Und wenn es um die Orte auf der Map geht, ist es schön sich von Dingen inspirieren zu lassen, die Spieler aus den Multiplayer-Erfahrungen oder der Zombie-Erfahrung lieben.

“Man kann an jeden hohen Punkt gehen, wie den Damm, und von dort aus base-jumpen.”

Ein Beispiel: Wenn man in die Estates geht (der Ort in Blackout, der auf den Multiplayer Maps Raid und Stronghold aus früheren Black Ops-Spielen basiert) fühlt es sich an, als wäre man in Raid. Aber es ist Teil einer größeren Welt. Nun gibt es Dinge außerhalb von Raid. Man kann auf die Dächer gehen, die [in der originalen Multiplayer Map] nicht mal gezeigt wurden. Auf viele Art und Weisen ist es eher wie eine komplette Version von Raid. Es ist viel weitläufiger und nur ein Teil einer gigantischen Map.

PSB: Fast wie ein Director’s-Director’s-Director’s Cut…

Man geht zu Nuketown Island. Nuketown hatte schon immer Bunker. Ein Game Developer würde sagen, dass die Bunker Deckung boten. Also schauten wir uns die Bunker an und sagten… “was wäre, wenn man die Tür öffnen könnte? Was wäre, wenn man die Bunker betreten könnte?” Also haben wir Nuketown, aber es ist nicht nur Nuketown.

PSB: Wie erbaut Treyarch die Open World Map? Beginnt das Team damit, originale Multiplayer Maps in die Welt zu werfen?

Wir würdigen diese Sachen. In keiner Welt lässt sich einfach eine Multiplayer Map nehmen und in die gigantische [Blackout] Map werfen, die 1500 Mal größer als Nuketown ist, und dabei bleibt alles genau gleich. Man kann Maps aus früheren Spielen nicht einfach kopieren und einfügen – es gab so viele Verbesserungen, um Blackout zu unterstützen.

Aber hey, ich wünschte, es wäre so einfach. Dann wären wir schon fertig!

PSB: Was habt ihr als Allererstes in der Blackout Map gebaut?
Das Ausmaß der Welt von links nach rechts, oben nach unten. Im Grunde war es eine riesige Terrain Map, die wir mit einem neuen Tool erstellten… [wenn es um den ersten Ort geht], war es wohl der Fracking Tower.

Call of Duty: Black Ops 4 - Blackout

PSB: Wir sehen befahrbare Quads, Helikopter, Boote… warum ist dies der richtige Zeitpunkt, um Call of Duty befahrbare Fahrzeuge hinzuzufügen?

Für den Multiplayer hatten wir schon kleinere Fahrzeuge oder Scorestreaks, die Spieler aus der Ferne steuern konnten. Aber man fährt die Fahrzeuge üblicherweise nicht selbst. Blackout erlaubt es uns, dieses Erlebnis anzubieten – Leute mögen es, Helikopter zu fliegen und mit Quads zu fahren. Und Blackout ist aufgrund der Größe der perfekte Platz dafür.

Im Trailer haben wir ein kleines, schnelles Quad für zwei Leute gezeigt. Wir haben einen Lastwagen, in dem mehrere Leute passen – vielleicht vier oder fünf insgesamt… oder sogar mehr, vielleicht, wenn man sich hineinquetscht. Ich bin mir sicher, dass wir einige spaßige rappelvolle Fahrzeuge sehen werden, wie bei den Clowns.

Dann haben wir einen Helikopter. Hier können sich vier Spieler an den Kanten setzen, plus dem Piloten. Und wir haben ein Boot, ein taktisches Flussboot mit externem Motor für zwei Personen.

Das ist die Ursprungslage. Ich denke, wir fangen gerade erst an mit Fahrzeugen – wir möchten die Richtigen einbauen, in der richtigen Reihenfolge. Es gibt viele Optionen, die wir mit Fahrzeugen angehen könnten. Ich denke, wir könnten in der Zukunft erstaunliche Dinge mit Fahrzeugen anstellen.

PSB: Erzähl uns ein wenig über das Snipern in Blackout.

In unserer Community gibt es diese Klasse an Snipern in Call of Duty, die sehr gut aus der näheren Entfernung snipern können. Traditionell waren die Einsatzgebiete der Multiplayer Maps jedoch nicht groß genug, damit man auch aus langer Entfernung tatsächlich snipern musste. In Blackout gibt es Flugbahnen, die vom Kaliber der Patrone abhängen. Geschwindigkeit, Kurve, Entfernung und die Kraft der Patrone [spielen alle eine Rolle].

Wir sahen kurz eine Affenbombe, das Asylum… wie viel Zombies steckt in Blackout?

Blackout ist nicht als Vehikel für die Handlung des neuen Zombie-Universums gedacht – das ist die Aufgabe der Zombie-Erfahrungen in Black Ops 4. Wir können uns aus 10 Jahren Zombies inspirieren lassen… wenn man das klassischste Zombies aller Spiele entwickeln würde, wäre das die Art Gefühl, die wir in Blackout erschaffen.

Wir huldigen der Geschichte, wie zum Beispiel Dingen wir den Mystery Boxes. Zombies-Fans werden diese Anspielungen erkennen.

Ich sah viele wiedererkennbare Waffen im Trailer…

Die meisten Waffen in Blackout sind aus dem Black Ops 4-Multiplayer. Es gibt einige sehr klassische Waffen aus unserer Vergangenheit, die es auch in Blackout schaffen. Vielleicht gibt es auch einige Zombie-inspirierte Waffen…. wir gaben uns ein wenig Spielraum mit den Regeln.

PSB: Werden die Waffen so um den Dreh wie in Multiplayer funktionieren?

Eine gute Frage! Die Aufsätze in Blackout funktionieren anders als im Multiplayer. Die Waffen an sich sind im Kern identisch zu den Waffen im restlichen Spiel. Aber die Aufsätze, und die zusätzlichen Werte, die sie hinzufügen, sind nicht gleich mit dem Multiplayer.

“Nicht alles ist gleich gut… Und man muss das gute Zeug finden.”

Im Multiplayer muss alles denselben Wert haben – das ACOG muss so gut wie Red Dot sein und so weiter. Aber das trifft nicht auf Blackout zu. Es gibt zwei Arten von Magazinen für Waffen, zwei Arten von Gewehrläufen, zwei Arten von Teilen – nicht alle Waffen haben diese Teile.

Und wünschenswerte Aufsätze sind immer gut: Schalldämpfer sind immer gut, 6x oder 4x Zoom sind immer gut. Aufgrund unserer Kämpfe aus größerer Entfernung, ist nicht alles gleich gut. Und man muss das gute Zeug finden.

Was war eure Philosophie beim Design der verschiedenen Zielorte?
Jeder Zielort ist anders, hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Falls die eigenen Stärken in engen Orten und bei Kämpfen aus näherer Entfernung liegen, mag man vielleicht Turbine. Man kann die Linie entlang laufen und schnell Items sammeln, aber man hat keine Deckung, da man sich in einem riesigen Lagerhaus befindet. Oder man kann in Ruhe draußen auf den Turbinen looten.

Wenn man sich zum Schießstand begibt, findet man dort mehr waffenbezogene Items. Aber er befindet sich genau in der Mitte der Map, also wird jeder dort sein. In Zombie-Orten lauern womöglich Zombies… Baustellen bieten Vertikalität.

Man wird verschiedene Punkte haben, auf denen man gerne landet. Aber wenn man sein eigenes Gameplay verändern möchte, landet man auf einem anderen Punkt. Falls man eine Pause benötigt, falls man häufig stirbt, entscheidet man sich vielleicht dazu, beim Leuchtturm zu landen. Es befindet sich außerhalb des Weges, aber niemand anderes wird in der Nähe sein.

Bei den Orten geht es darum, Variation in die Erfahrungen einzubringen. Stets fragen wir uns selbst: Wie können wie es den Spielern ermöglichen, ihren eigenen Weg zu finden, wie sie mit dieser Welt interagieren wollen?


Die private Blackout-Beta erscheint heute auf PS4. Bestellt vor um Zugang zu erhalten.

TITLE

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
1 Kommentare
0 Autorenantworten
AgainstAllOdds92 14 September, 2018 @ 09:36
1

Sind das die, welche dieses Spiel Teil 1 veröffentlicht HABEN AUCH DIE SPIELEMACHER VON dYINGlIGHT:BL2 ????/Ich meine z.B ein Treyarch Game wie für CoD- Oder sind die spiele Teil 1-2 von einem und dem selben Video-Spiel-Machern?

Nun…möchte ich euch fragen wer der Hersteller, der das spiel Baut oder gebaut; Programmiert hat ist, allerdings meine ich Dying Light BL was man nur Online sich holen kann mit Steam Store Betrag zum Beispiel für 14:99,- oder ist alles was von denen erschienen kam von teil 1 – (das 3 ist bestimmt ein nur Online-Zombie-Splatter Spiel was etwas kleiner (GB) ist als seine Vorgänger). 1-3 alles vom selben Spiel-Macher? Bitte einfach mal antworten es werden bestimmt eine kleine Menge Mails/Kommis hier eingehen.Hoffe habe es in meiner aufstehe zeit wo ich gerade diese Fragen stelle nicht zu verpennt geschrieben/Formuliert…Aber wer nicht will der hat schon 😉

Bearbeitungsverlauf