Veröffentlicht am

A Fisherman’s Tale – Entkomme aus der Puppenstube

Löse in diesem PS VR-Puzzler knifflige Aufgaben und hilf Bob dabei, aus dem Leuchtturm zu entkommen!

Traumähnlich Sequenzen in Spielen sind eine tolle Sache, schließlich erlauben sie es Entwicklern, aus den Grenzen ihre eigenen Kreation auszubrechen und uns auf spannende bis aberwitzige Abenteuer zu schicken. Rockstar und Rocksteady haben uns hier schon auf wilde Reisen durch Los Santos oder im Falle von Batman durch diverse Albtraumszenarien seiner Widersacher geschickt.

Im aktuellen Projekt von Innerspace und arte für PlayStation VR kommen die Entwickler allerdings ohne Halluzinogene aus und transportieren euch in die Miniaturschuhe von Bob der Puppe. Bob, ein einfacher Fischer, mit einem einfachen Leben, erhält eines Tages eine seltsame Unwetterwarnung und pflichtbewusst, wie er nun einmal ist, muss das Leuchtturmlicht angeworfen werden.

Dabei hat der Gute allerdings ein Problem: Wo hat er bloß den Schlüssel für die Türe hingelegt? Mit diesem Dilemma durften wir uns auf der diesjährigen gamescom in die erste Hands-on-Demo von A Fisherman’s Tale und damit das erste Level des VR-Puzzlers stürzen.

Charmante Ideen

Die meisten Rätsel erinnern dabei an klassische Point & Click-Adventure, in denen wir bestimmte Dinge kombinieren müssen, um Ereignisse in Gang zu setzen. Da wir uns jedoch in einer verträumten Geschichte befinden, werden wir im Zuge unseres Fluchtversuchs mit einigen coolen Dingen konfrontiert.

Haben wir erst den Schürhacken neben dem Ofen entdeckt, können wir endlich das verkeilte Fenster öffnen, um uns einen Überblick zu verschaffen. Aber siehe da: Wir sehen uns selbst, nur viel größer! Fast wirkt es, als würden wir aus der detailgetreuen Nachbildung des Leuchtturmmodells auf dem Tisch hinter uns blicken. Und tatsächlich, nach einigem Herumprobieren merken wir, Bob steckt hier in eine Unedlichkeitsschleife.

TITLETITLE

Während uns die Erzählerstimme mit Kontext zur Geschichte versorgt und immer wieder kleine Hinweise fallen lässt, wonach wir die Augen offen halten sollten, spielen wir uns mit den Eigenheiten, die der Loop, in dem wir uns befinden, mit sich bringt.

So hätte ein kleiner krabbenartiger Mitbewohner gerne seinen Kapitänshut zurück, doch der Hut in unserem Schrank ist viel zu groß. Allerdings existiert der selbe Schrank und der selbe Hut auch in unserem Modell des Turms und schwupps haben wir eines der Rätsel gelöst, die sich schick mit den unterschiedlichen Größenverhältnissen spielen.

Nachdem wir etliche Minuten die Zimmer auf den Kopf stellen und Realitätswände durchbrechen, schaffen wir es endlich aus dem Raum, doch damit endet Bobs charmant konstruiertes Abenteuer noch nicht. Wir sind jedenfalls gespannt, mit welchen Perspektiven uns die Entwickler überraschen werden, wenn der Titel Ende 2018 erscheint!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
1 Kommentare
0 Autorenantworten
Sternentraeumer 11 September, 2018 @ 15:39
1

Neben Déraciné und Transference ganz oben auf meiner PS VR-Wunschliste!

Bearbeitungsverlauf