Veröffentlicht am

4 Dinge, die Assassin’s Creed Odyssey verdammt richtig macht

Im nächsten Kapitel der AC-Geschichte verschlägt es euch in das turbulente Griechenland des 5. Jahrhunderts vor Christus...und zwar als Spartaner!

Normalerweise sind Hands-on-Termine auf der E3 eine sehr kurze Angelegenheit, deshalb ist es schön, wenn man für einen Titel auch mal etwas Zeit bekommt. Das hat sich auch Ubisoft gedacht und uns samt Entwickler vor eine Station mit Assassin’s Creed Odyssey gesetzt, an der wir uns durch den Beginn des neuen Abenteuers kämpfen konnten.

Odyssey ist ca. 400 Jahre vor Origins — also zu den Peloponnesischen Kriegen — angesiedelt und bevor jetzt gestöhnt wird, dass man doch schon in Origins auf die Griechen gestoßen ist, lasst euch eines sagen: dieses Mal dürft ihr als waschechter Spartaner in die Schlacht ziehen und im Ägäischen Meer mit eurer Galeere andere Schiffe rammen!

Während wir alleine mit dieser Prämisse zufrieden waren, haben wir uns aber noch das eine oder andere Feature angesehen, das selbst bei etwas müde gewordenen Fans für einen Funken sorgen sollte.

TITLETITLE

1. Party like it’s 431 BCE

Das Erste fällt zwar in Sachen Gameplay kaum ins Gewicht, aber für die Reihe an sich ist es ein wichtiger Schritt — in Assasin’s Creed Odyssey könnt ihr erstmals das gesamte Spiel mit einer Protagonistin bestreiten! Zwar durfte auch schon Evie Frye in Syndicate zeigen, wie tödlich Damen sein können, aber ihr Forte war trotzdem mehr das Schleichen und ihr Einfallsreichtum.

Ihr habt die Wahl, ob ihr mit Alexios oder Kassandra die griechischen Inseln aufmischt, wobei sich keiner der beiden in Sachen Kriegskunst vor dem anderen verstecken muss. Beide können bei aufgeladener Adrenalinleiste auf verschiedene aktivierbare Fähigkeiten zurückgreifen, die im Fall der Schildbrecherfähigkeit nicht nur sehr nützlich sind, sondern auch verdammt cool aussehen, wenn ihr z. B. mittels dem aus dem Film “300” berühmt gewordenen Spartanerkick Leute von Schiffsdecks, Stegen, Felswänden, Mauern, Dächern, Brücken, Anhöhen usw. tretet.

Und ja, wir haben sehr viele Gegner, von sehr vielen Dingen gekickt. Best. Feature. Ever.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, mit bestimmten NPCs romantische Beziehungen einzugehen und weil es in Griechenland damals weit weniger konservativ als heute zuging, seid ihr in der Wahl eurer Partner auch nicht durch euer Geschlecht eingeschränkt. Doch vorsicht, eure Liebeleien können auch nach hinten losgehen!

2. Entscheidungsdynamik

Ein wichtiger Pfeiler von Assassin’s Creed Odyssey ist, euch mehr Kontrolle über die Gestaltung eures Abenteuers zu geben. Beispielsweise durch Dialogoptionen, die zusätzliche Infos liefern oder einfach dem Auftreten eures Charakters Einzigartigkeit verleihen, können sich auch verschieden verlaufende Quests ergeben. Nicht nur das, manche der oben angesprochenen romantischen Anbahnungen können sich in unterschiedlicher Weise auf manche Situationen auswirken und ein stinkiger Ex wird euch sicher nicht auf eine Flasche Ouzo einladen.

Dynamisch geht es auch in den Schlachten zwischen dem Attischen Seebund und dem Peloponnesischen Bund zur Sache. Obwohl ihr Spartaner seid, verdingt ihr euch in Odyssey als Söldner und somit für den Meistbietenden. Habt ihr die Präsenz einer Fraktion in einer Region genügend geschwächt, kommt es zu einer Invasion und eventuellen Machtübernahme. Dadurch eröffnen sich natürlich neue Möglichkeiten für euch, Gold zu verdienen. Oder ihr klopft bei den Geschlagenen an die Türe und bietet für den richtigen Preis eure Dienste an!

TITLETITLE

3. Abwechslung

Egal, wie ihr eure Brötchen verdient, wird die Reise — besonders optisch — deutlich abwechslungsreicher. Es wird noch mal eine Schippe an Details draufgepackt, die Insel erstrahlen in prächtigen Farben und damit kein Dünenkoller einsetzt, warten unterschiedliche Biome auf euch. Sonnige Inseln, verschneite Berge…ein kleiner Tapetenwechsel tut der Seele gut und hält das Abenteuer in Schwung!

Achja, es gibt Delfine! Total süß, aber Vorsicht, denn wer sich zu den fischsüchtigen Aliens in die Fluten stürzt, kann auch ganz schnell Bekanntschaft mit dem Magen eines Hais schließen. Die bissigen Zeitgenossen können jedoch auch ganz praktisch sein, wenn ihr einen blutenden Feind über Board kickt.

THIS. IS. SPARTAAAAA!

Assassin's Creed Odyssey

4. Intellektuelles Schiff

Apropos Boote: auch die sind wieder mit von der Partie und als herumziehender Söldner ist euer Boot auch eure Basis! Deshalb solltet ihr euer schwer verdientes Geld auch in Upgrades für eure Galeere stecken.

Ein besserer Rammbock am Bug, damit ihr auch morgen noch mit Volldampf eure Gegner rammen könnt, mehr Crewmitglieder, die aus voller Kehle singen und sich bei Entermanövern bezahlt machen oder ihr holt euch gleich Sokrates an Board und philosophiert über die Götter und die Welt!

Oder ihr kickt noch ein paar Gegner irgendwo runter.

Best. Feature. Ever.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
1 Kommentare
1 Autorenantworten

“in Assasin’s Creed Odyssey könnt ihr erstmals das Spiel mit einer Protagonistin bestreiten!” – das stimmt doch so nicht, was ist denn mit Evie Frye in Assassin’s Creed Syndicate ? war das etwa keine weibliche Protagonistin ?

Martin Schubert 27 Juni, 2018 @ 13:30
1.1

Mea culpa – die Formulierung war unglücklich gewählt und ist nun im Text ausformuliert. Syndicate war für mich persönlich nur ein halber Schritt, da die Story gefühlt mehr in Richtung Jacob tendiert und Evie mehr als das Hirn der Operation vermarktet wurde. In Odyssey sind sowohl Kassandra als auch Alexios “gleichwertig” in Können und Screentime.

Bearbeitungsverlauf