Veröffentlicht am

Bungie antwortet auf 8 unserer dringendsten Fragen zum Horde-Mode Escalation Protocol von Destiny 2 + Gewinnspiel

Hinter diesem Teil der Warmind-Expansion für den 8. Mai steckt der Wunsch des Studios, die neue End-Game-Aktivität “immer herausfordernd” zu halten

DeeJ, Community Coordinator, Bungie


Hallo Leute! Wir freuen uns, euch in “Warmind” wiederzusehen – der zweiten Expansion zu Destiny 2, die nächste Woche, am 8. Mai, auf PS4 ankommt.

Warmind ist vollgepackt mit neuen Möglichkeiten, Destiny zu spielen. Eine große Ergänzung ist ein neuer Endgame-Co-Op-Modus, den wir Escalation Protocol genannt haben. Ihr könnt in dieser Herausforderung neue Gegner bekämpfen, neue Puzzle lösen und neue Belohnungen gewinnen. Wir haben uns mit Ben Wommack, dem Design Lead des Modus hingesetzt, und ein paar wichtige Fragen gestellt.

Erzähl uns doch für den Anfang etwas über Escalation Protocol. Was war die Inspiration für dieses Event?

Ben Wommack: Wir wollten eine Aktivität als öffentliche End-Game-Ergänzung einbauen, die an den Horde-Modus angelehnt ist und im Free Roam ausgelöst werden kann. Hier können Spieler gegen immer schwere Wellen von Hive ankämpfen und am Ende in einem Boss Fight siegen – das wäre die Kurzfassung von Escalation Protocol.

Das Event findet an einem neuen Ort auf dem Planeten Mars statt, dem Hellas Basin. Beide öffentichen Zonen im Hellas Basin enthalten das Escalation Protocol und wie im Rest von Destiny 2 ist das Erkunden der Destination für 3er-Teams insgesamt zu neunt möglich.

Wie ihr euch vorstellen könnt, haben wir uns dafür einige unserer Lieblingsevents angesehen und die zyklische Aktivitäten aus früheren Destiny-Releases. Wir haben uns also inspirieren lassen von Archon’s Forge, Court of Oryx, Prison of Elders, Witch’s Ritual und so weiter – wir wollten möglichst viele der Eigenschaften dieser Modi vereinigen und gleichzeitig etwas einzigartiges schaffen, das genau ans Ende des Spiels und zu Warmwind passt.

Und dann war da noch der allgemeine Wunsch, Escalation Protocol schwieriger zu machen, weil viele Spieler sich größere Herausforderungen wünschen.

Was hat das Team aus den Antworten auf das DLC Ep 1 gelernt? Was vom Feedback lasst ihr für Escalation Protocol einfließen?

Ben Wommack: Wow, wir haben eine Menge von Curse or Osiris gelernt! Allem voran, dass die Mercury Destination sich zu klein anfühlte und Spieler zu wenig vorwärts kommen konnten beim Erforschen.

Wir haben uns diese beiden Punkte sehr zu Herzen genommen, als wir die Hellas Basin Destination und Escalation Protocol entwickelt haben. Das Event bringt euch überall in der Zone herum, in der es ausgelöst wird, und ihr weckt extrem herausfordernde Wellen an unterschiedlichen Stellen.

Die einzigartige und extrem kostbare Ausrüstung wird von wöchentlich wechselnden Endgegnern bewacht, die ihr am Ende vom Escalation Protocol findet. Andere End-Game-Ziele passen auch zu Escalation Protocol und so habt ihr einen Grund, immer wieder zurück zu kommen.

Destiny 2

Für welche Art Spieler baut ihr diese Ergänzung? Können neue Spieler auch reinspringen und etwas beitragen oder ist das Level eher etwas in der Art von Raid Lair oder Trials?

Ben Wommack: Escalation Protocol ist definitiv ein Eng-Game-Content, der neben Nightfall, Trials und dem Raid stehen kann. Die Herausforderung könnt ihr eher mit voller Ausrüstung angehen, ihr müsst Strategien kennen und ein eingespieltes Team haben, um zu dritt zu gewinnen.

Natürlich unterscheidet sich Esclation Protocol von anderen End-Game-Activities, weil es in einer öffentlichen Zone stattfindet. Wir rechnen also damit, dass sich Spieler aus unterschiedlichen Teams zusammensetzen, um am Event zu arbeiten.

Spieler jeden Levels können in der Zone das Event auslösen und daran teilnehmen – genau wie bei anderen öffentlichen Events in D2. Spieler mit niedrigem Level könnten beim Anschlag der hochgelevelten Hives untergehen – aber wenn sie etwas beitragen, zählt das auch und sie erhalten gewisse Belohnungen.

Welche Art Loot können Spieler in Escalation Protocol verdienen? Gibt es auch Max-Level-Loot?

Ben Wommack: Ihr könnt einzigartige Ausrüstung, Waffen (mit neuen Features) und Vanity-Items als Belohnung im Escalation Protocol verdienen – und die normalen Belohnungen der öffentlichen Events.

Die einzigartige Ausrüstung erhaltet ihr auf eine ganz neue Art und Spieler können die Teile in Einzelstücken jede Woche verdienen, bis sie das Set gesammelt haben. Wenn jemand das ganze Set hat, erhält er ein zufälliges Teil – und jedes Stück der Ausrüstung wird verliehen wie ein Upgrade, so wie die Ausrüstung, die ihr für fertige Milestones bekommt.

Und ihr könnt die Waffen und Vanity-Items in diesem Event farmen. Ich freu mich wirklich auf die legendäre Scharfschützenwaffe, die ihr bei diesem Event erreichen könnt, die ein paar richtig spannende neue Features hat!

Gewinnt ein Destiny 2-Fanpaket

Aufgepasst, Hüter: Wir machen euch fit für die Kriegsgeist-Erweiterung und verlosen zusammen mit Activision Deutschland gleich 10 Destiny 2-Fanpakete!

  • 3x Destiny 2 Digital Deluxe Edition + T-Shirt
  • 7x Destiny 2 Erweiterungspass + T-Shirt

Was ihr dazu tun müsst? Ganz einfach:

  • Folgt uns auf Twitter
  • Retweetet einen der Gewinnspiel-Tweets zu der Aktion
  • Drückt die Hüter-Daumen

Wir wünschen allen TeilnehmerInnen viel Erfolg!


Also ähnelt es Court of Oryx oder Archon’s Forge? Was hat das Entwicklerteam aus denen gelernt? Wie unterscheidet sich das neue davon?

Ben Wommack: Cort of Oryx und Archon’s Forge waren sich sehr ähnlich in gewissen Dingen, aber in anderer Hinsicht auch die Erfüllung von ganz unterschiedlichen Phantasien.

Court hat Spieler herausgefordert, “Boss Puzzle” effizient zu lösen und Archon’s Forge hat eher Horde-Modus-artige Herausforderungen geliefert. Beide Events können Stunden an Spielspaß ergeben (und jede Menge Loot) und Escalation Protocol versucht, die beiden zu vereinen und den Effekt zu behalten.

Eine große Lektion aus früheren Events ist, wie schnell sich Spieler an bestimmte Setups gewöhnen und die besten Strategien entwickeln. Dass sie so adaptiv sind macht die Events manchmal besser, aber es verschwindet auch einfach viel von der Spannung rund um die Aktivitäten und sie schrumpfen in ihrer Bedeutung.

Wir haben mit Escalation Protocl angefangen und wollten etwas entwickeln, dass immer herausfordernd bleibt und gleichzeitig den gleichen sozialen Spaß mitbringt wie frühere Events. Wir wollten das “Ach komm, noch eine Runde”-Feeling wieder aufleben lassen.

Der größte Unterschied zwischen Escalation Protocol und den früheren Aktivitäten sind also der Schwierigkeitsgrad und die Belohnungen, die Spieler verdienen können. Wir wollten dieses Mal eher eine Aktivität starten, die von höchstens 3-5 Spielern gespielt werden kann und so mehr Möglichkeiten bietet, extrem mächtige und unterschiedliche Loots auffindbar zu machen.

Destiny 2

Wenn bis zu 9 Spieler teilnehmen können, wie schwierig sind die Herausforderungen dann? Können die meisten Spieler mit den Waves klar kommen?

Ben Wommack: Zuerst mal: Alle Waves in diesem Event bewegen sich am oberen Ende der Levelskala. Also werden sich die meisten Spieler zum Launch erst mal unsicher fühlen. Sie werden am Anfang eher 9 Spieler brauchen, um das Event zu betreten!

Und wir haben Escalation Protocol wirklich auf die stärksten und eingespieltesten 3er-Teams eingestellt. Es ist defintiv nicht unmöglich, mit nur drei Leuten durchzukommen, aber schwierig. Wenn ihr weitere Teams dazu gewinnen könnt, nimmt das etwas vom Druck und ihr könnt den einzelnen Wellen besser begegnen.

Schließlich glauben wir auch, dass die meisten Spieler sich auch durch das Event kämpfen können, wenn sie keine andere Gruppe finden können. Deswegen liegt es auch in den öffentlichen Zonen, in denen alle möglichen Spieler mehrere Chancen haben, durch die sie das Event angehen können.

Wie sollen sich denn 9 Spieler in so einem komplexen Event in einem öffentlichen Raum absprechen?

Ben Wommack: Escalation Protocol ist kein Raid, in dem jede Person in der Zone eine bestimmte Rolle einnehmen muss, damit alles funktioniert. Wir glauben, dass ein Fireteam aus 3 koordinierten Spielern mit den richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit das tun können, was Wächter am besten tun: Feinde niederschießen und Mitspieler wiederbeleben, um Erfolg zu haben.

Natürlich wird es immer mehr Koordination geben, je weiter das Verständnis für das Event sich in der Community verbreitet hat. Ich erwarte dann Gruppen von vier bis fünf Einzelspielern, die sich gar nicht groß unterhalten müssen. Sie können direkt zusammenarbeiten, weil sie die Strategien unabhängig voneinander gelernt habe. Das ist in der Vergangenheit schon bei Court of Oryx und Archon’s Forge passiert und es wird auch bei Escalation Protocol passieren – es wird nur schwieriger.

Wie unterscheiden sich die Instanzen in Escalation Protocol? Ändern sich Gegner und Endgegner und was passiert so während Season 3?

Ben Wommack: Die zwei öffentlichen Zonen, in denen Spieler Escalation Protocol finden können, sind funktional identische Versionen des Events, aber die Umgebung ist natürlich unterschiedlich. Wir versuchen sehr dafür zu sorgen, dass die Gegenwart und die Möglichkeiten im Event ein konstantes Gefühl hinterlassen, damit man immer das Gefühl hat, jederzeit einsteigen zu können.

Während Season 3 voranschreitet werden insgesamt fünf einzigartige Endgegner jede Woche rotieren Schichten übernehmen. Nach der fünften Woche trefft ihr also wieder auf den ersten Boss, genau wie in Court of Oryx.

1 Kommentare
0 Autorenantworten
EddyTheAfro 06 Mai, 2018 @ 13:00
1

Sehr gutes Interview wobei ich davon kaum was verstanden hab weil ich Destiny 2 noch nie gespielt hab. Und ich hatte ehrlich gesagt nachdem was ich da gesehen hab auch gar keine Lust. Aber mit ein wenig Glück würd ich mich da auf jeden Fall mal reintrauen und der neuen Erweiterung ne Chance geben. Bin mal gespannt ob Bungie das Ruder noch rumreißen kann 😀

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf