Dark Souls: Remastered im Netzwerktest – Nach dem Download könnt ihr am 11. und 12. Mai spielen

6 0
Dark Souls: Remastered im Netzwerktest – Nach dem Download könnt ihr am 11. und 12. Mai spielen

Sichert euch euren ersten Eindruck von Dark Souls auf PS4 mit dem kommenden Netzwerktest - von 3 bis 9 Uhr morgens am 11. und 12. Mai - Ladet heute den Client runter und sichert euch euren Platz!

Nick O’Leary // Bandai Namco


Hallo allerseits!

Beginnen wir den Mai mit einem Riesenknall: Die Ankündigung der Netzwerktests von Dark Souls: Remastered für diesen Monat! Ab dem 1. Mai und bis zum 8. Mai könnt ihr euch den Dark Souls: Remastered-Netzwerktest-Client aus dem PlayStation-Store runterladen, um euch euren Platz im Netzwerktest zu sichern.

Der eigentliche Test findet dann am 11. und 12. Mai von 3 bis 9 Uhr morgens statt. Im Test könnt ihr euch den Bereich Undead Parish ansehen und die neue Auflösung testen (1080p auf PS4 und 4K auf PS4 Pro), die 60 fps Bildrate und natürlich den neuen 6-Spieler-Modus für den PVP und Co-Op-Modus.

Wo wir beim Thema Multiplayer sind: Es wird einige Leute geben, die zum ersten Mal die Serie kennenlernen. Für alle, die zum ersten Mal Dark Souls spielen und natürlich alle, die das Spiel kennen, aber nicht auf Multiplayer-Tipps verzichten wollen, findet ihr hier ein paar Tipps für den Start vom erfahrenen Community-Streamer Peeve Peeverson zum Dark Souls PVP-Multiplayer.

Direkt erwischt ihr Peeve auf Twitter @Peeverson – da erfahrt ihr auch mehr über seine Streams zu Dark Souls PVP und PVE ab dem Start von Dark Souls: Remastered am 25. Mai!

1. Lloyd’s Talismans sind eure besten Freunde

Dark Souls: Remastered

Mit einem Lloyd’s Talisman könnt ihr im PvP verhindern, dass der Gegner Estus anwendet und sich heilt – das kann euch die Chance sichern, ihn niederzustrecken. Übt, die Glücksbringer zu werfen, wenn ihr nicht auf euren Gegner fixiert seid um mehr Kontrolle über eure Würfe zu haben.

Sonst fallen sie leicht zur Seite – denkt daran, dass sich im Remaster anders als im Original alle Spieler mit Estus heilen können – das macht Lloyd’s Talisman noch wertvoller.

2. Schütze deinen Rücken

Dark Souls: Remastered

Aus dem Hinterhalt zu meucheln gehört zum Kern vom PvP-Modus – einige Spieler konzentrieren sich sogar explizit auf diese Attacke und deswegen ist es wertvoll, herauszufinden, was auf beiden Seiten dabei passiert.
Wenn ein Spieler immer wieder versucht, um euch herumzulaufen, dann versucht er wahrscheinlich, euch von hinten zu erstechen. Um ihm auszuweichen, solltet ihr schnell eure Richtung ändern und ihr könnt sogar versuchen, euch so in seinem Rücken zu positionieren und ihn zuerst zu erstechen.

Wenn das beide gleichzeitig versuchen, hebt sich der Schaden auf. Alternativ könnt ihr den Gegner schnell wegtreten und damit verwundbar für einen Angriff mit einer schnellen Waffe wie einem Katana machen.

Seid vor allem vorsichtig, wenn ihr gerade nach einem Angriff aufsteht – einige Spieler versuchen, euch in der Situation anzugreifen. Dagegen könnt ihr euch absichern, indem ihr euren Charakter aufstehen lasst, während ihr auf den Gegner geankert bleibt. So kann euer Charakter natürlich dem Gegner zugewandt bleiben – und dann geht der Versuch, euch in den Rücken zu stechen, schief.

3. Pariert eher, als ihr erwarten würdet

Dark Souls: Remastered

Vielleicht seid ihr quasi der Gott der Abwehr gegenüber NPCs in Dark Souls – das heißt aber nichts für euer Spiel im PVP-Modus. Das liegt daran, dass ihr andere Spieler beobachten und voraussagen müsst, was sie tun werden, statt euch nur auf Reaktionen zu verlassen.

Wenn ihr gegen einen anderen Spieler antretet, pariert etwas eher als ihr gegen einen NPC würdet – mit genug Übung lernt ihr, wie ihr einzelne Angriffe mit den Waffen parieren könnt – im Spiel und online.

Eine andere Möglichkeit ist, Spieler mit einem Schild zu blocken, die unnachgiebig angreifen. Blockiert die erste Attacke und pariert die weiteren, die ihr von ihnen erwartet. Das funktioniert besonders gut gegen Nutzer von Zweihändern und nicht so gut bei Gegnern mit schnelleren Waffen.

4. Nehmt das Spiel nicht zu ernst und habt Spaß!

Dark Souls: Remastered

Natürlich trifft das auf das ganze Spiel zu, aber es ist oft einfach, sich über andere Spieler zu ärgern. Lernt aus dem Tod und werdet besser.

Es ist auch gut, realistische Erfahrungen an die Onlinebegegnungen zu haben – basierend auf eurer Rolle im Spiel. Wer angreift, muss mit seiner Rolle als Eindringling klarkommen – ihr könnt kein faires Spiel erwarten. Der Verteidiger kämpft sich gerade durch eine Gegend und hat andere Spieler als Unterstützung herbeigerufen.

Die Gruppe will bestimmt nicht anhalten, um gegen euch zu kämpfen. Wenn ihr Duelle sucht, bleibt im Bereich der Battle-of-Stoicism-Arena oder organisiert einen privaten Fight Club mit anderen Spielern mithilfe des Red-Sign-Soapstone.

Und wenn ihr angegriffen werdet: Erwartet keine faire Attacke, vor allem, wenn ihr Kameraden eingeladen habt. Invasionen gehören zum Risiko-Belohungs-System des Spiels. Ihr könnt andere Spieler anrufen, aber geht eben das Risiko der Invasion ein – und die Angreifer werden sicherlich alle Möglichkeiten nutzen, euch zu besiegen, auch die Umgebung.

Eine der wichtigsten Sachen am Spiel ist, dass das Spiel sich nicht um euch oder eure Art zu spielen dreht. Es hat sein eigenes Tempo und ihr solltet die Erfahrung genießen, statt euch nur aufs Ergebnis zu konzentrieren. Spielt mit dieser Idee und ihr werdet viel Spaß an den Begegnungen in Dark Souls PvP haben – egal, ob ihr gewinnt oder verliert.

Kommentare sind geschlossen.

6 Kommentare