Veröffentlicht am

Sicherheit im PSN: 5 Dinge, die ihr über den Verhaltenskodex des PlayStation Networks wissen müsst

Unser Safety & Moderation-Team räumt mit weit verbreiteten Missverständnissen auf

Luke Mears, Manager (Quality & Wellness) – Safety & Moderation


Wenn ihr ein PlayStation Network-Konto anlegt, müsst ihr einen “Verhaltenskodex” lesen und akzeptieren, um fortfahren zu können. Wir geben uns zwar Mühe, dieses Formular so klar und verständlich wie möglich zu gestalten, aber es kommen doch immer wieder einige Fragen auf. Hier sind daher fünf Dinge, die ihr über unseren Verhaltenskodex wissen müsst, der die Sicherheit aller User bei der Verwendung des PlayStation Networks garantiert.

1. Der Verhaltenskodex soll sicherstellen, dass das PSN allen Usern Spaß und Sicherheit bietet

Natürlich darf jeder seine eigenen Gedanken und Meinungen haben, aber wir müssen unsere Spieler bitten, sich immer an den Community-Verhaltenskodex zu halten, damit das PSN allen Usern möglichst viel Spaß und Sicherheit bietet.

Der Verhaltenskodex gilt für alles, was ihr auf dem PlayStation Network sagt oder tut, insbesondere für: die Online-ID, die ihr für euch anlegt; die Bilder und Texte in eurem Profil; alles, was ihr in Spielen erstellt oder teilt.

2. Auch private Communitys müssen für alle sicher sein

PlayStation verbietet das Posten von bestimmten Arten von Inhalten in Communitys – und auf dem gesamten PSN – unabhängig davon, welchen Namen ihr der Community gegeben habt. Zu diesen Inhalten zählen unter anderem: Missbrauch, Pornografie oder stark sexualisierte Inhalte, jede Art von Diskriminierung. Jeder soll das PSN genießen können.

3. Glücksspiele sind leider verboten

Der Verhaltenskodex verbietet es strikt, das PSN zu finanziellen Zwecken zu nutzen. Wir freuen uns natürlich, wenn ihr anderen Leuten in einem Spiel helft, indem ihr zum Beispiel in einer Community nützliche Tipps gebt oder sie via Share Play unterstützt – aber Geld sollte dabei keine Rolle spielen. Wir erlauben auf unserem Netzwerk auch keine Form von Glücksspiel, auch nicht unter Freunden.

4. Eine Sperre wird nur aus gutem Grund und nach Überprüfung des Falls ausgesprochen

Sperren erfolgen weder sofort, noch automatisch. Wenn ihr gegen den Verhaltenskodex verstoßt, wird der Fall von einem menschlichen Moderator überprüft und eingestuft. Die Art des Verstoßes und euer früheres Verhalten werden dabei berücksichtigt.

5. Helft dem Moderationsteam durch eine kurze Beschreibung, wenn ihr einen Spieler meldet

Im Zweifelsfall immer melden. Wenn eine Meldung in gutem Glauben erfolgt, muss kein Spieler eine Strafe befürchten, weil er etwas Unerwünschtes gemeldet hat.

Es hilft den Moderatoren aber gewaltig, wenn die Spieler im Beschreibungsfeld kurz das gemeldete Problem beschreiben – vor allem bei obskuren oder schwer zu erkennenden Problemen. Wegen einer Meldung Schwierigkeiten bekommen könnt ihr höchstens, wenn ihr wiederholt unschuldige Dinge meldet.

Das Moderationsteam ist dazu da, euch zu helfen und das PSN für alle sicher zu gestalten. Ein wichtiger Teil seines Jobs ist es, unangemessene Inhalte vom PSN zu entfernen. Ein ebenso wichtiger Teil ist es aber, den Spielern zu erklären, welches Verhalten wir von ihnen erwarten.

Deswegen versenden wir immer eine E-Mail oder eine Systemnachricht, wenn wir einen Verstoß gegen den Verhaltenskodex entdecken (und deswegen schreiben wir auch diesen Artikel!). Das Letzte, was wir wollen, ist es nämlich, unsere Spieler zu sperren.

Wir wollen aber auch nicht, dass das PlayStation-Erlebnis unserer Spieler durch ein paar wenige, die sich nicht an den Verhaltenskodex halten, ruiniert wird. Wir nehmen diese Verantwortung daher sehr ernst und ergreifen die nötigen Maßnahmen, um das PSN für alle sicher zu gestalten.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf