Veröffentlicht am

Wie die drei Komponisten von Detroit: Become Human dem PS4-Sci-Fi-Thriller eine ganz eigene Identität verleihen

Holt euch einen Vorgeschmack auf den Soundtrack des PS4-Titels mit Ausschnitten aus den drei verschiedenen Klangkulissen

Guillaume de Fondaumière, Leitender Produzent


Bei Detroit: Become Human können Spieler in die Rolle von drei einzigartigen Charakteren schlüpfen. Obwohl es sich bei Kara, Connor und Markus um Androiden handelt, unterscheiden sie sich in ihrem Wesen, ihrer Hintergrundgeschichte und ihrer Funktion innerhalb der Gesellschaft wesentlich voneinander.

Um diese drei völlig unterschiedlichen Geschichten zu verdeutlichen, haben wir uns dazu entschieden, den Original-Soundtrack in die Hände von drei Komponisten zu legen. Sie sollten unterschiedliche musikalische Nuancen herausarbeiten, die zu den jeweiligen Identitäten passen und ihre individuelle Geschichte unterstreichen.

Um Connors kaltes und mechanisches Verhalten hervorzuheben, haben wir uns für einen vornehmlich elektronischen Soundtrack entschieden. Für Kara wollten wir emotionale, bewegende Musik, die ihre Suche nach Identität, Liebe und Empathie unterstreicht. Für Markus schwebte uns ein epischer Soundtrack vor, der den erhabenen Aspekt seiner Reise widerspiegelt.

Wir haben großes Glück gehabt, drei äußerst talentierte Komponisten zu finden, die sich auf diese ungewöhnliche Herangehensweise einlassen wollten.

Karas Komponist: Cellist Philip Sheppard

Zuerst haben wir Kontakt zu Philip Sheppard, dem Komponisten von Karas Soundtrack, gesucht. Wir haben uns schon in einem sehr frühen Entwicklungsstadium für eine seiner Kompositionen entschieden, als wir auf der Suche nach passender Musik für den Detroit-Ankündigungstrailer waren (PGW’15).

David hatten es vor allem der Titel „Wind Storm” und seine pulsierenden Cellopassagen angetan. Philip ist selbst Cellist und komponiert seit vielen Jahren Soundtracks für Film und Fernsehen.

Connors Komponist: Nima Fakhrara

Anschließend haben wir Nima Fakhrara kontaktiert, der uns bereits durch seine Arbeit am Film „The Signal” (Regie: Will Eubank) aufgefallen war.

Uns hat vor allem fasziniert, dass Nima eigene Instrumente für seine Projekte kreiert hat, und wir dachten, dass diese Herangehensweise vielleicht auch für „Detroit: Become Human” und Connors sehr eigenen Charakter interessant sein könnte.

Markus’ Komponist: John Paesano

Joe Paesanos epische orchestrale Kompositionen bei „Daredevil” (Netflix) und „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth” (Regie: Wes Ball) haben unser Interesse an seiner Arbeit geweckt. Sein Ansatz schien uns für Markus die perfekte Wahl zu sein.

Nachdem wir alle drei kontaktiert hatten, haben wir uns mit jedem von ihnen in L.A. oder London getroffen und ihnen unsere Vorstellungen für dieses Projekt unterbreitet.

Gemeinsam mit Mary Lockwood (musikalische Leitung) und Aurélien Baguerre (Audio-Leitung) schufen wir die Rahmenbedingungen für die weitere Zusammenarbeit: Jeder von ihnen hatte Zugang zu kreativen Inhalten, konnte sich regelmäßig mit Autor/Regisseur David Cage sowie auch den beiden anderen Komponisten austauschen und so einzigartige Klangkulissen erschaffen, die in derselben Welt zusammenspielen.

Unsere gemeinsame Reise erwies sich als komplexes Unterfangen, aber auch als unglaublich bereichernde Erfahrung. Dabei herausgekommen ist ein absolut einzigartiger Soundtrack für ein Spiel, bei dem ihr ab dem 25. Mai 2018 hoffentlich viel Spaß haben werdet.

Sichert euch das zeitlich limitierte Vorbestellungsangebot für den digitalen Soundtrack oder den Soundtrack in der Sammleredition (Upgrade) im Rahmen der Digital Deluxe Edition.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf