Veröffentlicht am

Kleines Spiel, große Wirkung: AER – Memories of Old + Gewinnspiel

Blut, Gewalt oder Zerstörung findet ihr anderswo. Denn diese Indie-Perle schlägt einen erfrischend anderen Weg ein, um eure Aufmerksamkeit zu erlangen

Übernehmt die Rolle von Auk, einer zierlichen weiblichen Gestalt, die sich auf Wunsch in einen Vogel verwandelt. Dabei ist diese Eigenschaft in jener stilvollen, polygonalen Welt besonders wertvoll, da die dort vorhandenen Schwebe-Inseln nur fliegend erreichbar sind.

Mit fortschreitender Dauer entdeckt ihr immer mehr Relikte und Geheimnisse einer längst vergangenen Zivilisation. Das weckt den Forscherdrang und erinnert ob seiner Freiheit und der satten Farben etwas an The Legend of Zelda: The Wind Waker, wobei die Aufgaben teilweise ebenfalls an die berühmte Franchise erinnern. In AER sollt ihr drei Tempel erkunden. Doch um jene zu öffnen, bedarf es spezieller Mechanismen, die sich an geheimen Orten befinden. Darüber hinaus streut das Spiel regelmäßig kleinere Rätsel ein, die für gelungene Abwechslung sorgen.

Inspiration vom Feinsten

Einst herrschten Götter über die Welt. Doch das ist lange her, und mittlerweile sind sie beinahe vergessen. Lediglich die noch existierenden Tempel, die ihnen damals zur Ehrung erbaut wurden, erinnern an jene Zeit. Dort spürt ihr etwa Leuchtplatten auf, die ihr mit eurer heiligen Laterne aktiviert. Letztere ist übrigens das einzige Item, das in diesem Action-Adventure zu finden ist. Danach öffnen sich Türen, die erneut spezielle Platten zum Vorschein bringen. Letztendlich erreicht ihr die größte aller Türen, deren drei Siegel Eindringlinge abschrecken soll. Allerdings lohnt es sich, nicht aufzugeben und das Geheimnis, das sich dahinter verbirgt, zu ergründen.

Weil beinahe die gesamte Hochkultur jener Ära verschwunden ist, begibt sich Heldin Auk auf eine Pilgerreise, deren Erkenntnisse Licht in die rätselhafte Vergangenheit sowie in die Zukunft jener Welt bringen soll. Jedenfalls zeugen die verfallenen Gemäuer und alten Schriften von einer unsagbar dramatischen Katastrophe. Und als die Protagonisten eine Kerze am Altar des ersten Schreins entzündet, empfängt sie eine Vision. Die Welt, so ihre Vorsehung, steht erneut am Abgrund. Dabei liegt es allein an ihr, den drohenden Untergang zu vereiteln.

Märchenhaftes Abenteuer

Dagegen gibt es in AER keine Gewalt. Auch Waffen sucht ihr vergebens. Wozu auch? Schließlich sind hier nicht einmal Gegner vorhanden. Das ist neben dem Art Style von Charakteren und Umgebungen auch der Hauptgrund, weshalb der Titel in dieser Hinsicht stark an Journey erinnert. Ein beinahe meditatives Gameplay, das ihr phasenweise wie in Trance erlebt. Und während ihr gemächlich und selbstbestimmt diese fantastische Welt erkundet und das ein oder andere Geheimnis entdeckt, spürt ihr förmlich die Magie, die von ihr ausgeht.

Leben, Sterben und Wiedergeburt sich ebenfalls Themen, die hier mit einfließen. Dabei schildert AER seine Geschichte regelmäßig durch Fragmente, die es zu entdecken gilt. Zudem trefft ihr auf die Geister von Menschen, die hier einst lebten. Und mit der Zeit bekommt ihr beine Ahnung davon, was damals wohl geschehen war. Allerdings gibt euch der Titel keine konkreten Antworten, hüllt sich fast immer in geheimnisvolles Schweigen – und hält diesen Stil bis zum Finale durch.

Grenzenlose Freiheit

Dass die Entwickler von Forgotten Key ganze zwei Jahre für den Indie-Titel verwandten, hat sich bezahlt gemacht. So ist es ihnen etwa gelungen, ein denkbar realistisch anmutendes Fluggefühl zu vermitteln. Verwandelt euch auf Knopfdruck in einen Vogel, gleitet durch die Lüfte, schlagt mit den Flügeln oder stürzt euch waghalsig im Sinkflug hinunter. Nutzt diverse Hilfsmittel wie Luftströme, um Tempo zu machen oder streift einfach durch die Wolkenpracht, während ihr euch buchstäblich frei wie ein Vogel fühlt.

Dabei ertönen wunderbare Klänge, die sich an das jeweilige Gebiet anpassen, welches ihr gerade durchquert. Deshalb klingt die Musik im hohen Norden auch wesentlich kühler als anderswo in jener anmutigen, weitläufigen Welt. Darüber hinaus macht es einen Unterschied, ob ihr per pedes am Boden oder als Adler in der Luft unterwegs seid. Es sind kleine Nuancen, die jedoch ihren Teil dazu beitragen, dass euch AER auf wundersame Art und Weise berührt, wie es nur ganz wenigen Spielen gelingt. Lasst euch fallen und taucht in ein verträumtes Abenteuer ein, das seinesgleichen sucht.

Gewinnt ein märchenhaftes Abenteuer

Wenn ihr jetzt Lust auf eine Runde entspannender Entdeckung und Selbstreflektion bekommen habt, dann solltet ihr noch etwas weiter lesen, denn wir haben für euch, zusammen mit Daedalic Entertainment, ein Gewinnspiel für euch auf die Beine gestellt, bei dem ihr eine Exemplar von AER für eure PS4 gewinnen könnt!

Wie das funktioniert? Ganz einfach:

  • Folgt uns auf Twitter
  • Retweetet einen der Gewinnspiel-Tweets zu AER
  • Drückt die Daumen und wärmt schon mal die Flügel auf!

Wir wünschen allen TeilnehmerInnen viel Glück!

Die Teilnahme ist bis zum 6.12.2017, 23:59 möglich. Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf