Der deutschsprachige PlayStation Blog

Die Mega Wochenendangebote im PlayStation Store sind ab heute für PS Plus-Mitglieder verfügbar

11 3
Die Mega Wochenendangebote im PlayStation Store sind ab heute für PS Plus-Mitglieder verfügbar

Spart bis zu 60% bei Knallern wie GT Sport, FIFA 18 und Assassin’s Creed Origins

Die PlayStation Store Mega Wochenendangebote starten diese Woche und laufen bis zum 27. November!

Unten findet ihr eine richtig starke Auswahl an Titeln für PS4, PlayStation VR, PS3 und PS Vita. Egal, ob ihr ein vollständiges Spiel sucht oder eine Erweiterung, ihr werdet einen Deal finden.
Ihr könnt bis zu 60% auf einige große Namen sparen, darunter GT Sport, FIFA 18, The Witcher 3, Assassin’s Creed Origins und mehr*.

Die PlayStation Store Mega Wochenendangebote beginnen am Donnerstag, dem 23. November, aber, wenn ihr ein PlayStation Plus-Mitglied seid, könnt ihr bereits heute ordentlich sparen und zwei Tage im Vorhinein auf diese Angebote zugreifen**!

Falls ihr noch kein PlayStation Plus-Mitglied seid, aber euch den Vorabzugang zu den Mega Wochenendangeboten, sowie weitere Vorteile für Mitglieder, sichern wollt, ist jetzt vielleicht der perfekte Moment um zuzuschlagen, denn wir reduzieren die 12-monatige Mitgliedschaft für alle Spieler im PlayStation Store bis 28. November um 25%***.

Seht euch unten die vollständige Liste der Titel unter den Mega Wochenendangeboten an.

PS4

PS3/Vita

Und wenn das noch nicht genug ist und ihr nach fantastischen Angeboten auf PlayStation-Hardware sucht, behaltet unsere Mega Wochenendangebote-Seite auf PlayStation.com im Auge, wo ihr die heißesten Deals auf Konsolen, Bundles und weitere Hardware finden werdet!

*Bitte beachtet, dass einige Titel in eurer Region eventuell nicht verfügbar sind.

**Angebot exklusiv für PS Plus-Mitglieder von 01:00 (MEZ) am 21. November bis 00:59 (MEZ) am 23. November, bevor es von 01:00 (MEZ) am 23. November bis 00:59 (MEZ) am 27. November für alle Kunden zugänglich gemacht wird.

***Diese Aktion startet am 20. November 2017 um 11:00 (MEZ) und endet am 28. November 2017 um 11:00 (MEZ). Nutzer müssen 7 Jahre oder älter sein und Nutzer unter 18 Jahren benötigen vormundliche Zustimmung, abgesehen von Nutzern in Deutschland, die 18 Jahre oder älter seinmüssen. Seht euch die vollständigen Nutzungsbedingungen hier an.


Kommentare sind geschlossen.

11 Kommentare

3 Antworten des Autors

  • Was für hammermäßige Angebote da diesmal dabei sind! Endlich I Expect You To Die für PS VR! Evil Within 2 und Wolfenstein 2 für nur 34,99€, GT Sport 29,99€ … der Wahnsinn 😀

    • Leichter Sarkasmus weil man die Spiele auf Disc günstiger bekommt? Also GT Sport ist auf jeden Fall im Handel günstiger, die anderen ganz knapp teurer (plus, man kann die verleihen und verkaufen)

    • Aha und wo genau liegt jetzt dein Problem? Kauf dir halt die Spiele auf Disc, ich bevorzuge Digital und die Sales sind großartig. GT Sport ist bspw. bei Amazon übrigens ganze 0,10€ günstiger. Tolle Wurst hast du dir abgeliefert mit deinem Beispiel.

      Mit den Sales im PSN fahre ich i.d.R. wesentlich günstiger als Retail, habe keine mit Plastikmüll verstopften Regale und auch keinen Bedarf, irgendwas zu verkaufen. Leihen ist natürlich doof, zumindest in meinem Freundeskreis kommt das aber selten bis gar nicht vor, weil sich jeder die Games selbst holt bzw. die Geschmäcker zu unterschiedlich sind.

    • Seitdem Amazon ne Marktmacht hier in Deutschland hat, sind die bei weitem nicht mehr der günstigsten Anbieter. Ich befrage bei sowas immer ne Preissuchmaschine wie idealo.

      Und mein Problem ist, das digital bei weitem günstiger sein müsste als Disc. Kein Vertriebswegkosten, keine Herstellkosten, keine Händlerprovisionen, der Kunde kanns nicht verkaufen oder verleihen und trotzdem kommt man nur bei „Super Angeboten“ an den Handel ran, obwohls meistens immer noch teurer ist. Spiele wie die Tales und Atelier Reihen sind sogar bei sales noch meistens 10+ Euro teurer.

      Das macht null Sinn

    • Ja, sind schon paar schicke Sachen dabei! Wolfenstein II ist auf jeden Fall eine sehr skurrile, exzellent gemachte Erfahrung – Machine Games haben da den Dreh raus. Mich persönlich freut, dass Persona 5 die Liste geschafft hat. Für Nippon-Enthusiasten eine gute Investition in Spielspaß und -zeit. 🙂

    • Mit Sinn und Logik braucht man aus der eigenen Perspektive (Käufer) nicht rangehen… klar fragen sich sicherlich einige, warum die Rabatte oftmals nicht so gut sind, wie die Preise im Laden… aber Sony darf doch auch ruhig daran gewinnen, solang es einen großen Markt für digitalkäufe gibt… wäre nur schön, wenn dann der größere gewinn auch an die entwickler ausgezahlt werden würde…

      Aber ein paar nette Angebote sind doch schon oft bei den Rabatten dabei… und diesmal auch neueste Spiele mit ungefähr 50% zum üblichen store.preis geht schon in ordnung… zusätzlich noch psvr spiele reduziert…

      Ich überleg noch bei persona… obwohl ich mir das eher für’s Laufwerk besorgen möchte… genauso wie nier:automata…

      Horizonzerodawn… hab ich gestern sogar für 20€ als disc gesehen, war aber sofort vergriffen…

    • @Martin: FF XV, Nier: Automata und das von dir erwähnte Persona 5 … es war nie großartiger, PlayStation-Gamer zu sein! 🙂

      @Lucksi666: Das günstigste Angebot via geizhals.de, dass ich für GT Sport finde, sind 26,99€. Ist jetzt nicht gerade weltbewegend. Ansonsten ist meine Erfahrung eher, dass wenn man schön die PS Store Sales nutzt, wesentlich günstiger fährt, als Retail. Jedenfalls ist das bei mir so, wenn ich mit den hiesigen Elektromärkten vergleiche.

    • @Felensis: ARHG, NiER und FFXV muss ich auch noch spielen…der Backlog hört niemals auf! ;_;

      @lumberjeff: Mit etwas Glück gehen die Gewinne auch (wenn auch indirekt) an die Studios weiter, da die Preise abhängig von den Publishern sind. Der Store ist nur eine Plattform, auf dem die Spiele vertrieben werden. Daher sehen wir bei den 1st Party-Titeln auch oft die höheren Rabatte, da PlayStation hier selbstbestimmt ist.

      @Lucksi666: Bzgl. Digital vs. Analog kann man – meiner Meinung nach – in der heutigen Zeit eher schwer eine Gewichtung zwischen „besser und schlechter“ treffen, da User mittlerweile ganz unterschiedliche Ansprüche an das Medium stellen. Klar, heruntergebrochen auf die Zusatzkosten sollte digital günstiger sein, allerdings werden diese ja nie von einem einzigen Kostenträger getragen. Und teilt man Transport, Lager etc. auf mehrere Standorte auf, fallen besagte Kosten besonders bei großen Ketten kaum noch ins Gewicht.

      Auf der anderen Seite kann man argumentieren, dass bei digitalen Produkten ein gewisser Komfortfaktor da ist: Man muss nicht in den Handel, das Produkt unterliegt keiner Abnutzung und und solange die Datenbankserver laufen, immer wieder in der gleichen Qualität verfügbar. Ob dem User nun das, oder die Tatsache eine Disk im Regal stehen zu haben wichtiger ist, ist eben persönliche Präferenz. Vor ein paar Jahren war ich selbst überzeugter Analogkäufer, aber mittlerweile schätze ich den Platz, den mir meine Digital-Käufe sparen.

      Außerdem gibt es einen wichtigen Punk, den man gerne außer Acht lässt und zwar Risiko. Bei digitalen Verkäufen kann nicht nur der Publisher die Preisgestaltung bestimmen, es besteht auch kein Risiko für den Vertrieb. Anders im Handel, hier werden tatsächliche Quantitäten bezogen und müssen im Idealfall umgesetzt werden. Alle Einheiten, die gekauft aber nicht verkauft wurden, sind ein potenzieller Verlust. Da ist es natürlich umso reizvoller, den Kunden mit möglichst niedrigen Preisen und meist mit einem gebrochenen Verkaufsstartverbot zum Kauf zu animieren.

    • @Martin Schubert: Es ist ja nicht so das ich digital ablehne. Laut downloadliste habe ich immerhin 1847 Sachen erworben (gut, ne Menge durch PS+ für „umsonst“), soviel das die PS3 hoffnungslos hängen bleibt wenn ich da in die Transaktionsliste -oder wie der Punkt auf der PS3 heisst- schaue und leider ist der Webstore über den PC nicht in der Lage im Transaktionsverlauf zu suchen oder mir ne Liste zu exportieren (DAS wär mal ne Option die ich gerne hätte, da könnte ich mir mal ne excel Tabelle machen die man nach Namen oder System sortieren kann) aber ich habe halt immer zwei Punkte die mich an digital stören:

      Preis (wie oben erwähnt)

      Keine Möglichkeit zum downgraden; man lädt immer die aktuellste Version direkt runter anstatt erst Releaseversion und danach patches. Wer sich jetzt fragt, warum sollte man das wollen; ganz einfach, wegen Verschlimmbesserungen durch patches. Zum Beispiel Silence (PS4), wenn man da die digitale Version hat, kann man die Platin nicht erspielen, weil man diese zwanghaft in der 1.01 Version lädt und dort ne Trophäe verbuggt ist. In V1.00 (was auf Disc ist), ist diese erspielbar. Das ist seit März 2017 den Entwicklern bekannt und ein Patch wurde versprochen (und das Versprechen gebrochen) Solange das kein Multiplayerspiel ist, sollte man wirklich die Möglichkeit haben selbst zu bestimmen mit welcher Version man spielt.

    • Wow… mal ne richtig umfanhreiche antwort seitens des blogs… danke dafür, auch wenn für mich keinerlei neue infos draus hervor gingen… ok. Lucksi als trophyhunter hat wahrscheinlich eh ne spezielle sicht auf die spielbeschaffung… aber verbuggte trophies sind echt nicht nett… ich musste sofort auch an speedrunner denken, die gern mal version 1.00 benutzen… ist schon blöd, dass man dank AGBs oftmals draufhingewiesen wird, dass man die aktuelle version benutzen soll/muss… hauptsächlich bei spielen mit onlinekomponente…

      Aber back2topic:

      Manche Angebote sind wieder echt gut… und ich kaufe digital am liebsten kleinere indie-spielchen… die würden physisch oft komplett liegen bleiben, unbekannt sein… die kleineren Spiele sind „Schuld“, dass ich viel häufiger digital kauf, als früher (früher=garnicht)…

  • Und wo genau sind jetzt die Knaller Angebote?Sehe fast nur normale Ladenpreise.

  • ohje, das kommt mich teuer..

    naja, dafür hab ich nun für so 150 Stunden was zu zocken 🙂

    • Mach’s wie ich: Mein gesamter Mittagsplan für die nächsten Monate besteht aus billigen Sandwiches die ich am Morgen zusammenklatsche!

    • lol You da REAL MVP, Martin