Veröffentlicht am

theHunter – Call of the Wild: 5 Tipps für die perfekte Jagd

Mit diesen Tipps fällt die virtuelle Pirsch etwas einfacher aus

In theHunter – Call of the Wild geht es auf einen virtuellen Jagdausflug und ist jetzt im PlayStation Store erhältlich. In zwei riesigen Gebieten, die dank der Apex-Engine in vollem Glanz erstrahlen, gibt es neben Hirschen, Elchen und Kojoten sogar Schwarzbären die es zu erlegen gilt. Doch für die Verschönerung der eigenen Jagdhütten-Trophäenwand braucht es einiges an Können. Der PlayStation Blog gibt euch die wichtigsten Tipps, um wirklich jedem Tier auf die Schliche zu kommen.

Tipp 1: In der Ruhe liegt die Kraft

Wer normalerweise wie Rambo wild ballernd durch Spielwelten läuft wird in theHunter – Call of the Wild wenig Erfolg haben. Hier gilt es eine zenmäßige Ruhe zu haben und auch mal mehrere Minuten auf den Abschuss zu warten. Bewegt euch bestenfalls schleichend voran, unten rechts auf der Anzeige seht Ihr wie hoch der Geräuschpegel ist. Habt Ihr ein Tier erlegt stürmt nicht sofort auf den leblosen Körper zu, die Chancen sind gut weitere Tiere der Gruppe zu erwischen.

Um anfangs schnell Erfahrungspunkte zu generieren, solltet Ihr den Aussichtsplattformen der Welt einen Besuch abstatten, dadurch werden euch spannende Punkte der Umgebung angezeigt. Am Anfang solltet Ihr euch auf weibliche Tiere (markiert durch lila Spuren) konzentrieren, diese bringen schnelles Geld und XP.

Tipp 2: Spuren lesen

Anhand der Spuren die Ihr überall auf dem Boden findet, lassen sich leicht Tiere verfolgen. Es wird sogar angezeigt wie frisch diese sind und in welche Richtung das Tier gelaufen ist. Achtet besonders auf Tierrufe, die durch Schallwellen auf dem Bildschirm angezeigt werden, dies ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Abschussgut ganz in eurer Nähe ist.

Blau leuchtende Spuren stehen für männliches Jagdgut, die bei Abschuss bessere Wertungen geben, jedoch auch schwerer zu erlegen sind. Ist ein Tier verschreckt weggestürmt, keine Sorge, nach ca. 150-200 Metern geht es wieder in dieselbe Richtung, in die es bereits vorher gelaufen ist. Witzig: Habt Ihr 100-mal Tierkot untersucht winkt euch eine Trophäe.

Tipp 3: Tiere anlocken

Neben dem Spuren lesen ist eine weitere gute Taktik Wildtiere einfach zu euch zu locken, sei es durch Duftstoffe oder sogenannte „Lockpfeifen”, mit denen Ihr Tierrufe nachahmt. Die Pfeifen sind besonders effektiv im Umkreis von knapp 200 Metern, habt dafür am besten die „Tödliche Anziehung”-Skill freigeschaltet. Sind die Wildtiere grade am Essen oder schlafen ist es unwahrscheinlicher, dass Sie auf die Rufe reagieren, auch besonders schwierige Gegner scheuen sich davor euch zu nahe zu kommen. Nutzt auf jeden Fall Geruchsneutralisierer, um Tiere nicht zu verschrecken.

Tipp 4: Richtige Ausrüstung für die perfekte Jagd

Grade anfangs solltet Ihr euer mühsam erjagtes Geld nicht in den Aufbau von Unterschlüpfen stecken, sondern lieber in ordentliche Zielfernrohre, Gewehre und Lockpfeifen. Anfangs solltet Ihr vor allem die ganze Welt erkunden und leichtes Wild schießen, um schnell Geld und Erfahrungspunkte zu verdienen.

Gehen Sie am besten ab fünf Uhr morgens jagen, hier haben Sie die besten Chancen für genügend Tageslicht und erfolgreiche Abschüsse. In Bedürfnisgebieten, die sich meist am Wasser oder in Feldern befinden, gibt es die größten Tiergruppen. Jagt ihr jedoch zu oft in denselben Gebieten bleiben die Tiere von diesem fern, daher wechselt häufig die Zonen in denen Ihr euch auf die Lauer legt.

Tipp 5: Aus der Ferne

Wer sich langwieriges Schleichen und Anlocken von Wildtieren ersparen möchte, hält einfach aus der Ferne drauf. Hierfür benötigt Ihr jedoch auf jeden Fall ein gutes Zielfernrohr auf eurem Gewehr und Polymer-Munition. Zudem ist der „Nulldistanz”-Vorteil von entscheidendem Wert bei Distanzschüssen, mit diesem stellt Ihr die perfekte Schussweite manuell ein, solltet Ihr einmal nicht wissen wie weit ein Tier entfernt ist, markiert es auf der Karte um die genaue Entfernung auszumachen.

Noch ein paar Fakten zu Weitschüssen: Im Südosten des Gebietes „Hirschfelden” gibt es einen Schießplatz auf dem Ihr das Zielen auf weite Entfernung üben könnt. Ihr könnt Tiere auf bis zu 450 Metern erblicken und auf bis zu 200 Metern wird das Wild bei einem Fehlschuss nicht davonlaufen. Der PlayStation Blog wünscht Waidmannsheil!


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf