Veröffentlicht am

Assassin’s Creed Origins: Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen

Der neuste Eintrag in der Assassin's Creed Serie startet am 27. Oktober auf PS4

Chris Watters // Communications Specialist, UbiBlog:


Mit dem Start von Assassin’s Creed Origins am 27. Oktober wird ein Meilenstein für die Serie gesetzt. Das Spiel wird nicht nur eine beeindruckende Zeit der Geschichte erkunden und die Geschichte der Gründung der Bruderschaft der Assassinen erzählen, sondern auch fast zehn Jahre nach dem ersten Spiel erscheinen.

Ein Jahrzehnt also, seitdem das erste Spiel erdacht wurde und mittlerweile hunderte von Millionen von verkauften Spielen, die das Leben von so vielen Menschen verändert haben. Nicht zuletzt das der Entwickler, die daran mitgearbeitet haben, jedes Spiel lebendig werden zu lassen. Einer der Entwickler, der schon seit dem ersten Spiel dabei ist, Jean Guesdon, hat mit uns über Assassin’s Creed Origins gesprochen. Als Creative Director vom neusten Spiel blickt er zurück auf die Arbeit am allerersten Titel der Serie, auf die Entwicklung und auf die Entscheidung, genau jetzt ins Alte Ägypten zu reisen.

Die Säulen, die Assassin’s Creed definierte und die Bruderschaft, die daraus entstand

Eine Serie, die in die Untiefen der Geschichte eintaucht, hätte eigentlich einen grandioseren Start wählen können. Das erste Spiel der Assassin’s-Creed-Reihe spielt zur Zeit des dritten Kreuzzugs 1191 – nicht die bekannteste oder beliebteste Periode unserer Geschichte. Guesdon sagt dazu: „Wer wusste schon etwas über diese Zeit? Bestimmt nicht viele Leute. Aber trotzdem wollten wir die Serie eben in echter Geschichte verankern. Das war uns wirklich wichtig und das ist unser Ursprung – ein Ort, an dem es keine Drachen gibt, aber trotzdem unglaubliche Faszination.”

Die Spieler haben diese Faszination durchaus entdeckt und in den folgenden anderthalb Jahren wurde Assassin’s Creed weltweit 8 Millionen mal verkauft. Ein Franchise, das auf der starken Idee des ersten Spiels basierte: „Absolute Bewegungsfreiheit in einer wunderschönen Welt, mitten in einer exotischen Zeit, verbunden mit der menschlichen Geschichte und gleichzeitig einer mysteriösen Erzählung.”

Guesdon fängt mit dieser Beschreibung die Essenz der Serie ein – aber es gibt ein weiteres Element, das seiner Meinung nach wichtig für den Erfolg der Serie war: „Ich glaube auch, dass Desmond’s persönliche Geschichte eine wichtige Rolle gespielt hat. Diese kleinere Schicht (im Vergleich zur globalen Erfahrung in der Vergangenheit) hat die Spieler wirklich gespannt auf die nächste Episode gemacht. Das war der Klebstoff, mit dem unterschiedliche Zeiten und Helden in einem zusammenhängenden Universum verbunden werden konnten.”

Assassin's Creed Origins

Das Universum ist weiter gewachsen mit Assassin’s Creed II und den Fortsetzungen in der Renaissance. Damit wuchs auch eine immer leidenschaftlichere Community, die ihre Liebe zur Serie künstlerisch und sozial zeigte. Charaktere wurden gezeichnet und für Cosplay verwendet, Fanclubs trafen sich und Parkour-Videos waren inspiriert von Assassin’s Creed – sodass Menschen aus allen möglichen Bereichen zusammengefunden haben. Darüber denkt Guesdon viel nach.

„Ich glaube wirklich, dass die Macht dieser Community und die Verbundenheit der Spieler durch die positiven Werte der Serie entstehen. Assassin’s Creed ist kein Wettbewerbs-Franchise, sondern eher ein Universum, in dem man zusammenarbeitet. Eine echte Bruderschaft ist offen und respektvoll. Die Assassinen kämpfen für den freien Willen und für Menschen – alle Menschen. Das ist eine sehr positive Botschaft und die Community basiert darauf.”

Der Erfolg der Serie und der Einfluss auf die Welt der Spieler lassen die Frage aufkommen, ob Guesdon und der Rest des Teams diesen Weg schon vorhersehen konnten, als sie damals noch am ersten Spiel arbeiteten.

„Wir haben gespürt, dass Assassin’s Creed etwas Besonderes war. Nach innen und außen hatte das Spiele eine Art „Aura”. Irgendetwas daran hat immer gerufen „Ich bin kein normales Spiel! Ich bin besonders!” – dabei hat natürlich niemand vor 10 Jahren vorhersehen können, dass unser Universum zu dem werden würde, was es heute ist. Aber das Gefühl, dass wir etwas Großes aufbauen, das wir noch nicht ganz verstehen konnten, war definitiv da.”

Wie Assassin’s Creed Origins auf den Säulen der Marke aufbaut

Assassin's Creed Origins

Also wie sieht es heute im Team aus? Während es sich darauf vorbereitet, Assassin’s Creed Origins rauszubringen und die Spieler so weit wie nie zuvor in einem AC-Spiel in die Vergangenheit zu schicken, will das Team auch wieder die mysteriöse Erzählung stärken, die Guesdon in ihrem Kern sieht.

„In Assassin’s Creed Origins wollen wir zum Jubiläum der Serie wirklich mit etwas zurückkommen, das ein echter Meilenstein für das Franchise sein soll. Und welche Geschichte wäre da besser zu erzählen als die im Alten Ägypten, der Wiege der modernen Zivilisation, in der wir erfahren, wie es um die Ursprünge der Bruderschaft, die wir seit Assassin’s Creed kennen, beschaffen ist?”

Natürlich ist die Geschichte nicht der einzige Fokus. Die anderen Säulen des Franchises – das historische Setting, die einnehmenden Welten, die spannenden Kämpfe – sind immer noch eine Priorität für das Team, das sich außerdem vorgenommen hat, aus dem Spiel einen „großen Schritt in der Evolution des Franchises in Hinsicht aufs Gameplay” zu machen. Mit einem neuen Kampfsystem, einer neuen Struktur der Quests und einem neuen AI-Framework steckt das Team viel Mühe in „neue Dinge, durch die sie dem Spieler mehr Kontrolle über seine persönliche Erfahrung geben können.”

Denn Assassin’s Creed zu spielen ist immer eine sehr persönliche Erfahrung: Wir folgen unseren eigenen Wegen, nutzen eigene Taktiken und identifizieren uns auf unsere eigene Art mit den Charakteren. Ähnlich persönlich ist die Entwicklung der Spiele für Guesdon. Er schätzt sich sehr glücklich, Teil eines – wie er sagt – „phantastischen, menschlichen Abenteuers” zu sein. „Eins, das ich mit all meinen Kollegen teile, mit denen ich dieses beeindruckende Universum durch Leidenschaft und harte Arbeit geschaffen habe. Aber auch eins, das ich mit unserer großartigen Community teile. Wir waren immer füreinander da und ich hoffe, das wird noch lange so bleiben.”

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Zum Kommentieren anmelden
0 Kommentare
0 Autorenantworten

Bearbeitungsverlauf