PS Blog @gamescom: Need for Speed Payback – EAs Racing-Serie ist zurück!

0 0
PS Blog @gamescom: Need for Speed Payback – EAs Racing-Serie ist zurück!

Need for Speed trifft auf The Fast and the Furious

Daniel Meyer, freier Redakteur:


Info
  • Entwickler: Ghost Games
  • Publisher: Electronic Arts
  • Genre: Racing
  • Erscheint: 10.11.2017

 

In den letzten Jahren hat sich der Markt für Rennspiele erheblich zugespitzt. Viele hochkarätige Marken haben sich an die Spitze ihrer jeweiligen Kategorien festgefahren und lediglich Need for Speed hinkte zuletzt noch ein wenig hinterher, um den Anschluss zu schaffen. Mit dem neuen Need for Speed Payback will Electronic Arts zurück an die Spitze der Arcade-Racer gelangen und wartet mit einer hollywoodreifen Geschichte auf, die insbesondere durch actionreiche Szenen überzeugen möchte.

Need for Speed Payback

Highlights

Filmreife Inszenierung:
In einer der sogenannten Blockbuster-Missionen werden uns die drei Charaktere des Spiels vorgestellt, die angeführt vom Fahrer Tyler, an einem Untergrund-Rennen teilnehmen. Via Funk werden wir von Mitstreiterin Jess und Kumpel Mac dirigiert, um den neuen Koenigsegg-Testwagen zu stehlen. Nach einer heißen Verfolgungsjagd wird uns dieser jedoch durch eine List abgenommen, sodass wir nun bei einem gefährlichen Verbrecher tief in der Kreide stehen.

In einer Folgemission geht es daraufhin darum einen Lkw zu verfolgen, Begleitwagen durch Rammmanöver zu Schrott zu verarbeiten und nach mehreren kinoreifen Ereignissen das gegnerische Gefährt zu kapern. Dabei springt Jess in der Fahrt auf den Lkw und stiehlt den Sportwagen, den es im Inneren zu finden gab. Es folgt ein fließender Wechsel zwischen den Charakteren und erneut kommt es zur nächsten Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Open-World als Zeitvertreib:
Neben der kinoreifen Story bietet Need for Speed Payback auch eine offene Spielwelt, in der ihr Offroad auf Erkundungstour gehen könnt. Neben zahlreichen für das Genre typischen Events wie Rennen, Drifting-Challenges und viele mehr, gibt es hier auch die sogenannten Bait-Crates zu finden. Bait-Crates, oder zu Deutsch Köder-Kisten, sind von der Polizei überwachte Objekte. Zerstört ihr eine solche, hängen euch sofort die Cops am Heck, die es abzuhängen gilt. Schafft ihr das, könnt ihr den Kisteninhalt behalten, in der Regel neue Bauteile für euer Fahrzeug.

Wettrüsten mit der Polizei:
Neben normalen Streifenwagen rückt euch die Polizei irgendwann auch mit Helikoptern, gepanzerten Rhinos und Gadgets wir Krähenfüßen und Kill-Switches auf die Pelle. Um gewappnet zu sein gilt es das eigene Fahrzeug gelegentlich aufzubessern, um mehr Hubraum zu erhalten. Aber nicht nur unterschiedliche Fahrzeuge gibt es zu ergattern, auch können natürlich wieder die einzelnen Teile individuell angepasst werden, um mehr Leistung herauszukitzeln und das Fahrzeug dem eigenen Fahrverhalten anzupassen. Durch Reputations-Punkte ist es auch möglich spezielle Lootboxen zu erhalten, um noch mehr wertvolle Items zu verdienen.

Need for Speed Payback

Ersteindruck

Wenn Need for Speed Payback eines ist, dann ein äußerst zugänglicher Arcade-Racer. Die Rennen machen Spaß, sind zudem auch für Neueinsteiger bestens geeignet und optisch macht das Spiel ebenfalls einiges her. Die gelungene hollywoodreife Inszenierung stellt zudem den Kern des Spiels dar. Wir sind sehr gespannt, wie actionreich die Verfolgungsjagden und Stunts werden, wenn Need for Speed Payback am 10. November auf PlayStation 4 rast!