Veröffentlicht am

Verbessert für PS4 Pro: Hellblade: Senua’s Sacrifice, LawBreakers, Dreadnought und mehr …

Wir bekommen die Infos zu den brandheißen Neuerscheinungen dieser Woche direkt von den Entwicklern

Matthew Groizard, SIEE:


Willkommen zu einem weiteren Eintrag in unserer neuen technikorientierten Reihe darüber, wie Entwickler aus der Branche ihre Spiele mit der Leistungskraft von PlayStation 4 Pro verbessern.

In jedem Artikel sprechen wir direkt mit Entwicklerteams und bekommen einen Eindruck, wie sich ihre brandneuen Erscheinungen die zusätzliche Rechenleistung von PS4 Pro zunutze machen, und welche Verbesserungen die Spieler erwarten können.

Den Anfang machen diese Woche die Veteranen von Ninja Theory:

Hellblade: Senua’s Sacrifice

Morgen erleben wir die lang ersehnte Veröffentlichung des brachialen neuen Action-Adventures Hellblade: Senua’s Sacrifice von den Heavenly Sword-Entwicklern Ninja Theory – eine düstere und zutiefst persönliche Reise in die Welt von Psychosen und der Wikingermythologie, die eine der innovativsten Grafikdarstellungen vorweisen kann, die man jemals in einem Spiel gesehen hat.

Dank einer mehr als doppelt so hohen Pixeldichte gegenüber des herkömmlichen PlayStation 4-Systems und einer angestrebten Auflösung von 2560 x 1440, werden diese atemberaubend detaillierten Umgebungen, Animationen und Charaktermodelle auf PS4 Pro noch viel beeindruckender sein.

Hier räumt der Entwickler jedoch einer grundsoliden Performance die oberste Priorität ein, damit Kämpfe und Bewegungen nicht unterbrochen werden. Zu diesem Zweck passt das Spiel die Auflösung dynamisch an und variiert zwischen der angestrebten 1440p- und der 1080p-Full-HD-Auflösung, um eine konstante Bildfrequenz zu gewährleisten.

Nutzer eines gewöhnlichen HD-Bildschirms können dank Downsampling ebenfalls von einer verbesserten Bildqualität profitieren. Dieser Vorgang erlaubt detailliertere Grafik bei 1080p, die von einer höheren Auflösung heruntergerendert wird. Auf diese Weise werden gezackte Kanten geglättet, und Objekt- und Texturdetails erscheinen besonders aus der Entfernung verfeinert.

Außerdem haben die Nutzer von PS4 Pro die Möglichkeit, einen „60-Hz-Modus” zu aktivieren. Wenn diese Option aktiviert ist, verdoppelt das Spiel seine angepeilte Bildfrequenz auf 60 FPS, um so ein noch flüssigeres Spielerlebnis zu ermöglichen.

Besonders beeindruckend ist, dass das Spiel auch in diesem Modus die höchstmöglichen Auflösungen anstrebt. Ihr werdet also trotzdem noch Auflösungen genießen können, die höher als HD sind, auch wenn sie vielleicht nicht immer gleich hoch sind. An alle, die einer guten Performance den höchsten Wert zurechnen: Das ist die ideale Art, das Spiel zu spielen.

LawBreakers

Letzte Woche begann die Betatest-Phase des teambasierten, der Schwerkraft trotzenden Shooters LawBreakers auf PlayStation 4. Er spielt im Jahr 2098, in der sich die Welt gerade von einem verheerenden Ereignis erholt, das als „Das Zerbrechen” bekannt ist und die Schwerkraft des Planeten für immer verändert hat. In diesem teambasierten Multiplayer-Ego-Shooter geht es allein darum, ob eure Fertigkeiten mit der Waffe wettbewerbsfähig sind.

Die Entwickler Boss Key Productions haben eine Auswahl an Verbesserungen bereitgestellt, von denen alle Nutzer von PS4 Pro abhängig von ihrer Konfiguration profitieren können. Für Nutzer mit einem 4K-Fernseher bietet sich ein absolut klares Bild mit einer Ultra-HD-Auflösung von bis zu 3840 x 2160, und das alles in unglaublich flüssigen 60 FPS.

Doch das war noch nicht alles: Die Bildqualität wird durch die Einbindung äußerst genauer Texturen noch weiter verbessert, wodurch eine rundum makellose Darstellung ermöglicht wird.

Aber was ist mit denjenigen, die keinen Ultra-HD-Bildschirm an ihr PlayStation 4-System angeschlossen haben? Nun, Boss Key Productions hat sich auch hier etwas einfallen lassen. Nutzer eines gewöhnlichen HD-Bildschirms genießen eine native 1080p-Auflösung und stabile 60 FPS, nur eben mit allen Reglern auf Anschlag.

Welche Regler, fragt ihr? Nun, zunächst einmal bekommt die allgemeine Darstellung einen gewaltigen Schub. Hierfür verbinden sich erhöhte Detailgenauigkeit- und Shader-Einstellungen mit hochwertigeren Inhalten, um Detail- und Bildqualität flächendeckend zu verfeinern.

Dies wird durch eine Verbesserung der Umgebungsbeleuchtung und visuellen Effekte, wie Explosionen und Partikel, noch weiter verstärkt, und zwar mit dem Ziel, eine der, wie die Entwickler sagen, „bestaussehendsten Versionen des Spiels” zu bieten.

Dreadnought

Als Drittes hätten wir den Online-Weltraumshooter Dreadnought, in dem ihr das Steuer eines gewaltigen Raumschiffs übernehmt und euch in den Weiten des Alls und im Himmel über den Alien-Planeten in die Schlacht stürzt.

Nutzer, die auf PS4 Pro spielen, erleben diese explosiven Weltraum-Panoramen in atemberaubendem Detailreichtum mit einer nativen Auflösung von 1440 x 2560 und doppelter Pixeldichte.

Und um sicherzugehen, dass diese Extrapixel nicht ungenutzt bleiben, ermöglicht PS4 Pro eine höhere Detailgenauigkeit für statische Meshes und Armaturen (3D-Objekte im Spiel), was bedeutet, dass mehr Details dargestellt werden können, und zwar in höherer Auflösung aus einer weiteren Entfernung.

The Incredible Adventures of Van Helsing II

TITLE

Zu guter Letzt haben wir ein schauriges Baller-, Beutesammel- und Schwertkampfjuwel vom ungarischen Entwicklerteam NeocoreGames. Ein Muss für Action-Rollenspiel-Fans: voller wahnwitziger Power-Ups, Horden von Monstern und etwas ironischem Humor.

Nutzer von PS4 Pro werden hier mit Auswahlmöglichkeiten förmlich verwöhnt; bei drei verschiedenen Modi ist für jeden etwas dabei.

Für all diejenigen, die der bestmöglichen Performance nachjagen, gibt es den Modus mit der treffenden Bezeichnung „Better Performance” (also „Bessere Performance”). Dieser Modus steckt die zusätzliche Rechenleistung in die Verdoppelung der 30 Hz des herkömmlichen PS4-Systems und bietet so durch die Bank weg seidenglatte 60 FPS.

Wer eher eine möglichst makellose Bildqualität möchte, ist mit dem „Better Quality”-Modus („Bessere Qualität”-Modus) gut bedient. Dieser Modus behält die Standard-Performance bei, vervierfacht aber die Pixelanzahl, um eine native 4K-Auflösung von 3840 x 2160 zu erreichen.

Und die dritte Option? Der „Balance”-Modus bietet etwas von beiden Optionen und verbessert die allgemeine Bildqualität mit einer nativen Auflösung von 2880 x 1620 um mehr als das Doppelte, während die Performance um etwa 65 % gesteigert wird – also auf 50 FPS.

Alle bereitgestellten Informationen stammen direkt von den Entwicklern.

4 Kommentare
0 Autorenantworten

Danke für diesen ausführlichen Beitrag! Großartig zu sehen, dass die PS4 Pro so flächendeckende Unterstützung erhält – da freue ich mich über den Kauf gleich umso mehr 🙂 Hellblade ist vorbestellt und ich kann es nach The Last Guardian sowie aktuell Horizon kaum erwarten, das nächste Spiel in seiner ganzen 4K-Pracht zu erleben *_*

Wie sieht es denn mit HDR-Unterstützung aus? Da lese ich leider keinerlei Infos heraus. Dabei finde ich, dass die 4K-Auflösung der PS4 Pro erst durch HDR so richtig in vollem Glanz erstrahlt 😮

2

TOP!

Auf Hellblade freue ich mich tierisch und dann noch in 1080p60. Sehr geil.

“Außerdem haben die Nutzer von PS4 Pro die Möglichkeit, einen „60-Hz-Modus” zu aktivieren. Wenn diese Option aktiviert ist, verdoppelt das Spiel seine angepeilte Bildfrequenz auf 60 FPS, um so ein noch flüssigeres Spielerlebnis zu ermöglichen.”

Ich denke wir wissen mittlerweile alle dass 60fps ein besseres/flüssigeres Erlebnis bietet. Nur leider sehen dass viele Programmierer nicht so, was ich sehr schade finde. Grafik hin oder her, es gibt bei einem heißem Gefecht garantiert Details die man weglassen könnte um die 60fps zu ermöglichen, ich als Spieler habe da ohnehin keine Zeit auf die Details zu achten während ich im Kreuzfeuer sitze.

Bei Multiplayer-Titeln stimme ich dir zu, doch gerade bei intensiv auf Story fokussierten Titeln wie eben Hellblade bevorzuge ich ganz klar mehr Details statt 60 FPS. Vergleiche nur mal Nier Automata und Hellblade, rein vom optischen Standpunkt. 60 FPS erfordern das Weglassen von signifikant mehr Details, als es sie bei 30 FPS zu sehen gibt.

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf