Veröffentlicht am

Hackt diesen Sommer auf PS4 Erinnerungen – im Ego-Cyberpunk-Survival-Horrorspiel Observer

Die Schöpfer von Layers of Fear kehren zurück mit einer futuristischen Detektivgeschichte

Rafal Basaj, Bloober Team:

Hallo zusammen,

und Grüße aus Krakau! Wir von Bloober Team freuen uns euch mitzuteilen, dass unser neues Cyberpunk-Horrorspiel Observer diesen Sommer auf PS4 erscheint. Bevor wir euch verraten, warum unser Spiel so gruselig ist, solltet ihr euch in die richtige Stimmung versetzen – setzt eure Kopfhörer auf, spielt dieses herzerwärmende Musikstück aus dem Soundtrack ab und schaltet das Licht aus. So ist es schon besser.

Wer heutzutage die Nachrichten liest, findet darin täglich eine Meldung, in der es ums Hacken geht – Terroristen hacken Regierungen, Regierungen hacken Terroristen, Regierungen hacken sich gegenseitig. Jeder wird gehackt, niemand ist sicher. In der Gegenwart lässt sich alles hacken, euer Auto, euer Herzschrittmacher, sogar das hübsche Kernkraftwerk nebenan.

Die ursprüngliche Idee für Observer entstammt einer einfachen Frage: Was würdet ihr tun, wenn jemand eure Ängste hackt?

Mit diesem verstörenden Gedanken begann das Universum von Observer Gestalt anzunehmen: eine Retro-Cyberpunk-Welt mit stark ausgeprägtem osteuropäischen Flair. Zwielichtige Gestalten, Hightech sowie ein allmächtiger Konzern, der Böses im Schilde führt – sonst wäre es ja kein Cyberpunk.

Observer

Wie würde in einer solch bedrückenden Dystopie die Gesetzesvollstreckung aussehen? Hier kommen die Observer ins Spiel, eine Eliteeinheit der Neuralpolizei mit der Lizenz, sich über die Neuralimplantate der Verdächtigen in deren Gehirne zu hacken – denn im Jahr 2084 hat so etwas jeder. Für die Nutzer dient das Neuralimplantat dem Lebenskomfort, um mit Freunden und Familie zu kommunizieren und sich gute alte VR-Filme anzuschauen. Der Regierung hingegen dient es der Überwachung und Unterdrückung. Wir hoffen, dass euch diese Idee so viel Angst einjagt wie uns.

Seit unserem ersten Spiel, Layers of Fear, haben wir eine Menge gelernt. Unser Ziel bestand stets darin, eine andere Art von Horrorspiel zu erschaffen, eine intellektuelle und psychologische Erfahrung, die tief greifender ist. Dies ist das genaue Gegenteil eines Zombie-Shooters, in dem ihr ballernd durch die Gegend rennt. Wir nennen es „verborgenen Horror”.

Wir hoffen, dass ihr durch die albtraumhaften Szenarien im Spiel dazu gezwungen werdet, euch euren eigenen Ängsten zu stellen. Im Ernst. Wenn eure Hände schwitzen und euer Herz rast, stellt euch diese Frage: Warum genau jagt mir das Angst ein? Denkt darüber nach. Die Antworten könnten euch überraschen. Darin liegt für uns der Sinn von Horror.

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf