Meistert die Martial Arts und kämpft gegen Feind und Freund in Absolver, das am 29. August für PS4 erscheint

0 0
Meistert die Martial Arts und kämpft gegen Feind und Freund in Absolver, das am 29. August für PS4 erscheint

Entdeckt neue Kampfstile und -taktiken, während ihr die Ruinen der Stadt Raslan erkundet


Pierre Tarno, Partner, Sloclap:

Absolver ist ein Online-Actionspiel, bei dem die Spieler die Ruinen der gefallenen Stadt Raslan erkunden, die vor Jahrhunderten einem gewaltigen Erdbeben zum Opfer fiel. Auf den Streifzügen durch Raslan begegnen die Spieler anderen Anwärtern, es sind ebenfalls Freiwillige, die selbst Absolver werden wollen und mit denen sie Freundschaften aufbauen können. Der Weg zur Absolution ist steinig und um sich unter den Augen der Beobachter zu beweisen, müssen die Anwärter ihre Kampffertigkeiten vervollkommnen.

Als wir vor zwei Jahren unser Studio Sloclap gründeten, war unser Ziel, ein Actionspiel mit einem leicht zugänglichen, aber dennoch ausreichend tiefgründigen Kampfsystem zu entwickeln, das auf lange Sicht PvP-Kämpfe unterstützt.

Wir hatten ein paar Slogans, an denen wir uns immer orientiert haben: „Kampf ist ein Tanz“, „Bewegung ist deine Waffe“ und „Mach deinen Zug“: Es sollte ein Spiel werden, in dem die Schönheit und Raffinesse der Kampfkünste zu sehen und zu spüren ist, in dem Körperdynamik und Körperkontakt das A und O sind und in dem die Spieler in Echtzeit eigene Kampfchoreografien erstellen können. Um dieses Ziel zu erreichen, basiert das Kampfsystem in Absolver, wie ihr in unserem neuesten Video sehen könnt, auf zwei Hauptkomponenten: dem Kampfdeck und den Kampfstilen.

Das Kampfdeck besteht aus einer Liste der Angriffe, die dem Spieler im Kampf zur Verfügung stehen: Während eines Kampfes können die Spieler, je nach Position zum Gegner, eine von vier Haltungen einnehmen.

In jeder Haltung stehen den Spielern verschiedene Angriffe zur Verfügung: eine Sequenz aus bis zu drei Angriffen und ein alternativer Angriff. Jeder Angriff beginnt und endet in einer bestimmten Haltung. So kann eine Angriffssequenz entweder in der jeweiligen Ausgangsstellung oder in einer anderen Haltung enden.

Dank verschiedener Parameter (Schaden, Geschwindigkeit, Reichweite …) und spezieller Eigenschaften können die Spieler ihre ganz eigene Strategie entwickeln und sie in Echtzeit taktisch umsetzen. Innerhalb einer Sequenz kann ein außerdem ein alternativer Angriff gestartet werden, um eine andere Haltung einzunehmen und den Gegner zu überrumpeln.

Die im Kampfdeck verfügbaren Angriffe erlernt man, indem man in der Welt kämpft. Wenn sich die Anwärter vor unbekannten Angriffen schützen, erlernen sie diese Angriffe nach und nach, doch wenn sie sich die während eines Kampfes gesammelten Angriffs-EP endgültig sichern wollen, müssen sie diesen Kampf gewinnen – ansonsten geraten die Erinnerungen an diesen Kampf in Vergessenheit, da sie von der Maske beeinflusst werden …

Der Kampfstil wird zu Beginn des Spiels ausgewählt. Die unterschiedlichen Stile verbessern unterschiedliche Charakterstatistiken und zu jedem Stil gehört eine spezielle Fähigkeit, die während des Kampfes taktisch eingesetzt werden kann, um die Oberhand zu gewinnen. So kann ein Anwärter zum Beispiel mit den drei zu Beginn verfügbaren Kampfstilen Angriffe abwehren, ihnen ausweichen oder sie absorbieren.

Weitere Kampfstile existieren in den Ländern von Adal und während die Anwärter Raslan erkunden, können sie zu Mentoren werden und anderen die Feinheiten ihres Spielstils lehren. Schüler zu werden, ermöglicht es den Anwärtern daher, neue Kampfstile zu erlernen und das Kampfdeck ihres Mentors zu nutzen.

Die Vielschichtigkeit des Kampfsystems nimmt mit den zusätzlichen Kampftechniken noch zu: Perfekte Angriffe belohnen Präzision bei Timing und Bewegungsfluss dadurch, dass sie schnellere Folgeangriffe ermöglichen und den Gegner länger außer Gefecht setzen. Finten ermöglichen den Spielern, ihre Angriffe während der Vorbereitung wieder abzubrechen und Psychospielchen mit ihren Gegnern zu spielen, indem sie sie erst durch eine Abwehrbewegung täuschen und dann einen vernichtenden Folgeangriff ausführen.

Die Energie in den Tension Shards (Spannungsscherben) – die leuchtenden Kristallen, die sich während des Kampfes füllen – kann zur Entfesselung von Kräften verwendet werden, die im Kampf das Blatt wenden können. Zum Beispiel könnt ihr sie verwenden, um eine Waffe zu ziehen, die mehr Schaden als eure bloßen Fäuste anrichtet. Diese Kristalle besitzen außerdem ein eigenes Kampfdeck, was es Gegnern erschwert, vorauszuahnen, was man vorhat.

Wir haben unser Ziel erreicht: Der Kern des Gameplays ist leicht zugänglich und erfordert keine übermäßige Geschicklichkeit. Dafür werden die Spieler in anderer Hinsicht gefordert: Timing, Reflexe, Beobachtungsgabe und Erinnerungsvermögen stehen auf dem Prüfstand. Das Zusammenspiel all der verschiedenen, oben genannten Spielmechaniken liefert eine solche Vielschichtigkeit, dass jeder Kampf einzigartig ist.

Bei unseren Wettkämpfen hier im Studio haben wir immer jede Menge Spaß und hoffen, dass es den Spielern ebenso ergehen wird, wenn das Spiel am 29. August erscheint!