5 Dinge, die ihr zu Beginn der kostenlosen Prey-Demo, die ab heute verfügbar ist, versuchen solltet

7 1
5 Dinge, die ihr zu Beginn der kostenlosen Prey-Demo, die ab heute verfügbar ist, versuchen solltet

Erkundet die Raumstation Talos I, bevor der Sci-Fi-Horrorschocker von Arkane am 5. Mai veröffentlicht wird


Anne Lewis, Bethesda:

Wie für Arkane typisch, ist die veränderbare Welt von Prey voller Geheimnisse und Gefahren. Ihr habt die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt an einen beliebigen Ort auf der Forschungsstation Talos I zu gehen (vorausgesetzt, ihr findet einen Weg, um dorthin zu gelangen), und werdet großzügig dafür belohnt, dass ihr eure Umgebung sorgfältig beobachtet und alles erkundet.

Außerdem stehen euch zu Beginn des Spiels eine Vielzahl an Optionen offen, aber ihr müsst bereit sein, auf die Jagd zu gehen und auf eurem Weg durch Talos I gegen Typhon-Aliens zu kämpfen. Hier sind fünf Dinge, auf die ihr achten solltet, während ihr die Prey-Demo: Die erste Stunde spielt, die jetzt im PlayStation Store erhältlich ist.

1. Fühlt die Kraft

Wenn ihr euren allerersten Neuromod findet, habt ihr eine Reihe von Optionen. Ihr könnt eure Hacker-Fähigkeiten anwenden, die es euch ermöglichen, die Sicherheitssysteme an Türen, Tresoren und Geschützen zu umgehen. Ihr könnt euch für die Leverage (Anheben)-Fähigkeit entscheiden, um schwere Gegenstände aus dem Weg zu wuchten (oder die schweren Objekte als Wurfgeschosse gegen Feinde einsetzen).

Prey

Aber vielleicht seid ihr auch mehr daran interessiert, zu reparieren, anstatt zu zerstören. Indem ihr die Reparatur-Fähigkeit installiert, könnt ihr zerstörte Geschütze, Gravitationslifte und Operator-Bots zusammenflicken, die euch bei der Navigation in der Station helfen können. Dies sind nur ein paar der frühen Fähigkeiten, die euch in der Demo zur Verfügung stehen.

„Wir möchten unterschiedliche Spielstile unterstützen“, erklärt Creative Director Raphael Colantonio. „Wenn ihr mehr der Waffentyp seid, dann könnt ihr das Spiel ausschließlich mit Waffen und Geräten durchspielen. Ihr könnt eure eigene Munition herstellen und das Spiel damit bewältigen. Wir möchten die Spieler jedoch auch ermutigen, indirekter vorzugehen und mit Kräften herumzuexperimentieren und andere Wege zu suchen, um Probleme zu lösen.“

2. Orte, Orte, Orte

Wenn ihr euch gern ein wenig umseht, könnt ihr durch Hacken, Kniffeln und mit der GLOO-Kanone bereits zu Beginn des Spiels ein paar exklusive Orte erreichen, die Gelegenheitsspielern auf dem ersten Blick verborgen bleiben. Ihr könnt durch enge Wartungsschächte kriechen, um Sicherheitstüren zu umgehen, oder die E-Mails der Angestellten durchstöbern, um Codes für die Türen der verschiedenen Abteilungen zu finden – Talos I ist die reinste Fundgrube.

Selbst ohne die Fähigkeit, euch an Sicherheitsschranken vorbei zu hacken, könnt ihr mithilfe der GLOO-Kanone neue Wege auf höhere Ebenen schaffen. In dem gleichen Lobbybereich, in dem ihr euren ersten Neuromod erhaltet, könnt ihr mithilfe der Reparatur-Fähigkeit einen Gravitationslift in der Nähe reparieren, um in den zweiten Stock zu kommen, oder mit eurer neu erhaltenen GLOO-Kanone einen behelfsmäßigen Weg schaffen. Wie auch immer, ihr solltet euch in den zweiten Stock begeben, und euch dort gut umsehen, denn dort oben gibt es definitiv ein paar Geheimnisse zu entdecken (unter anderem ein spaßiges neues Werkzeug, mit dem ihr herumexperimentieren könnt).

Prey

„Einer unserer Designer hat die Station ausgemessen, und sie ist mehr als 700 Meter lang. Ein riesiges Gebäude, das im Weltraum schwebt“, meint Lead Designer Ricardo Bare. „Wir wollten nicht in die gleiche Falle tappen, wie viele Raumstationen, in denen man sich beengt fühlt. Natürlich gibt es enge Korridore, aber wir wollten den Spielern ein paar echt weite Räume zur Verfügung stellen, damit sie wirkliche Bewegungsfreiheit erfahren können.“

„Auf Talos I gibt es eine ganze Welt“, fügt Colantonio hinzu. „Es gibt ein komplettes Ökosystem. Dort leben Menschen. Da sind die Labore und Büros, aber auf der Station gibt es auch Natur- und Erholungsparks. Wir haben einigen Aufwand betrieben, um den Luxus dieser Mega-Unternehmen im Weltraum zu zeigen.“

3. Dreht auf

Ohne einen stellaren Soundtrack fühlt sich ein Game unvollkommen an, und die unglaublichen Titel von Preys Creative Director Raphael Colantonio und dem Komponisten Mick Gordon (dem Superhirn hinter dem preisgekrönten DOOM-Soundtrack) erzeugen sofort Stimmung im Spiel.

Vom Beginn an, wenn ihr zu den Synthesizer-Beats von Colantonios „Mind Game“ erwacht, die im Radio gespielt werden, bis hin zu den Arpeggio-Riffs, die eure spannungsgeladene Erkundung der Raumstation begleiten, schafft der abwechslungsreiche Soundtrack die perfekte Atmosphäre für diesen Sci-Fi-Psychothriller.

4. Das Leben im Weltraum

Zu Beginn von Prey erkundet ihr Talos I, unmittelbar, nachdem das Chaos eingetreten ist. Nachdem die Typhon aus dem Sicherheitsbereich entkommen sind, übernehmen sie schnell die Station. Und ihr kommt nur ein paar Stunden später ins Spiel. Über die TranScribe-Nachrichten und E-Mails der Mitarbeiter erfahrt ihr von den Ereignissen, die vorgefallen sind, und findet eventuell sogar heraus, wie ihr diese Angestellten finden könnt.

Prey

Alex Yu. Patricia Varma. January. Das sind nur ein paar der Leute, die euch in den ersten Stunden von Prey begegnen werden (und deren Stimmen ihr hören werdet). Es gibt noch viele andere, die auf Talos I um ihr Überleben kämpfen. Ob ihr euch entscheidet, ihnen zu helfen, sie zu ignorieren oder sogar zu eliminieren – es liegt ganz an euch.

„Gelegentlich trefft ihr auf Charaktere, die wissen, wer ihr seid, wenn ihr ihnen begegnet“, sagt Bare. „Sie wissen Dinge über euch, an die Morgan sich nicht erinnern kann, und sie können ein paar Lücken für euch auffüllen. Sie spielen eine wichtige Rolle innerhalb der Story und für die Entwicklung der Welt insgesamt. Wenn ihr auf diese Charaktere trefft, hat die Art und Weise, wie ihr sie behandelt und wie ihr mit ihnen umgeht, Konsequenzen, die sich auf das ganze Spiel auswirken und einen großen Einfluss auf das Ende haben. Technisch gesehen, könntet ihr jeden, der euch im Spiel begegnet, einfach ausschalten. Wenn jemand im gleichen Raum ist wie ihr, könnt ihr ihn auch erledigen.“

Prey

Talos I ist natürlich ebenfalls ein Charakter. Tatsächlich ist die Station neben Morgan sogar einer der Hauptcharaktere.

„Man kann sagen, dass wir uns mindestens so viele Gedanken zur Station selbst gemacht haben wie zu jedem anderen der Hauptcharaktere“, erklärt Bare. „Die Raumstation hat eine gewaltige Geschichte. Sie hat einen Geburtstag und eine Lebensspanne.“

5. Bekämpft die Invasion, rettet die Welt

Die Jagd an Bord von Talos I hat begonnen. Typhons streifen durch die Hallen, vervielfältigen sich ständig und werden immer stärker. Von heimtückischen Mimics, die die Form von harmlosen Objekten auf der Station annehmen können, bis hin zu riesigen und furchterregenden Nightmares, gibt es nicht viele Orte auf Talos I, an denen ihr sicher seid. Ihr müsst kreativ sein und eure Ressourcen sparen, wenn ihr die Welt retten wollt.

„Es liegt an euch, dem Spieler, herauszufinden: Wie bin ich hierher gekommen? Was ist eigentlich los? Wie kann ich überleben? Und wie komme ich von dieser Raumstation weg?“ Bare sagt: „Ihr müsst euren Verstand, die Werkzeuge, die ihr auftreiben könnt, die Waffen, die ihr findet, und schließlich die Fähigkeiten, die ihr erlangt, nutzen“

Prey

Ihr beginnt einzig und allein mit einem Schraubenschlüssel und dem Willen zu überleben, aber nach kurzer Zeit (und einer Menge eliminierter Typhon) werdet ihr zu einer Kampfmaschine, die ihr selbst gestaltet habt. Ob ihr euch nun entscheidet, mit alienbasierten Kräften durchzustarten oder all eure Energie in den Aufbau eurer Fähigkeiten im Umgang mit Waffen und den zahlreichen anderen Werkzeugen, die ihr auf der Station findet, zu stecken, seid ihr am Ende die letzte Hoffnung der Menschheit im Angesicht ihrer völligen Vernichtung.

Denn wenn nur ein einzelner Typhon den Weg zur Erde findet, ist es vorbei.

Kommentare sind geschlossen.

7 Kommentare

1 Antwort des Autors

  • Hab die Demo gestern durchgespielt. Hat sehr viel Spass gemacht. Dennoch freue ich mich aufs Spiel, vor allem wenn die Spannung und die intressante Story durch das ganze Spiel durch beibehalten wird.

    Leider hat bei mir das Angstgefühl im Laufe der Demo etwas nachgelassen da die Gegner dann doch keine Herausforderung mehr waren, hab allerdings auch nur auf Normal gespielt (bin dennoch 1 oder 2 Mal gestorben :P).

    Danke für die Demo, ohne hätte mich das Spiel vermutlich nicht intressiert, jetzt denke ich darüber nach mir es im Releasemonat zu holen (wenn die Reviews stimmen). Ich wünsche mir, dass mehr Entwickler/Publisher Demos für ihre Spiele rausbringen. Diese hier hat mich mehr als 2 Stunden unterhalten, was ich von manschen AAA Vollspielen der letzten Jahre nicht behaupten kann 😛

    Hier mein Gameplay: https://www.youtube.com/watch?v=4eyDtytdyDc

    • ProxyPuppet

      Cool, freut uns, dass du soviel Spaß dabei hattest. Grundsätzlich ist das Feedback auf solche Demos eher positiv, also würde es uns nicht wundern, wenn Publisher in Zukunft wieder öfter darauf zurückgreifen.

    • MULTI-MEDIA_BIT

  • Es sollten wirklich viel öfters wieder Demos von Spielen erscheinen.
    Zur Demo selbst kann ich nur sagen macht Lust auf mehr.

  • GaarasNightmare

    Hätte die Demo sehr gerne ausprobiert, aber leider PS+ exklusiv… 🙁