Drawn To Death erscheint heute für PS Plus

3 0
Drawn To Death erscheint heute für PS Plus

David Jaffe liefert 8 überlebenswichtige Tipps für den Turm


David Jaffe:

Hi, hier ist Jaffe! Ich bin total aus dem Häuschen, euch mitteilen zu können, dass ihr AB SOFORT im PlayStation Store Drawn to Death herunterladen könnt! Und wenn ihr PlayStation Plus-Mitglieder seid, dann könnt ihr das Spiel den ganzen April über kostenlos herunterladen!

Drawn to Death ist ein Mix aus einem kompetitiven Third-Person-Shooter und -Brawler, es ist rasant und laut, aber auch voller Tiefsinn und Strategie. Es wird einige Zeit dauern, bis ihr die einzelnen Fähigkeiten aller Charaktere wirklich beherrscht und lernt, wie man die Spielkarten am besten angeht.

Eure Fähigkeiten messt ihr am Besten über die Bestenlisten im „Turm mit Rang“ von Drawn to Death. Da nun der Veröffentlichungstag näher rückt, möchten wir uns etwas Zeit nehmen, euch das tief gehende Strategie-Gameplay von Drawn to Death mit Tipps vom Entwicklerteam näherzubringen, damit ihr die Bestenlisten im Turm mit Rang schon bei der Veröffentlichung erklimmen könnt.

Das Design des Turms im Ranglistenmodus wird zur Veröffentlichung an Grimms düsteren Märchen angelehnt. Selbstverständlich wird es nicht einfach, an die Spitze zu gelangen.

Um euch beim Aufstieg zu helfen, möchte ich euch meine neun besten Tipps geben, um die Spitze des Ranglistenturms in Drawn to Death zu erreichen.

TURMTIPP Nr. 1: LERNT DIE CHARAKTERE KENNEN!

Wenn ihr glaubt, ihr könntet Drawn to Death, wie ein gewöhnliches Shooter-Spiel spielen, dann werdet ihr nicht lange überleben. Wenn wir euch sagen, dass das Spiel eine Mischung aus Shooter und Brawler ist, dann meinen wir das auch so – jeder Charakter ist komplett einzigartig! Alle sechs Startcharaktere werden sich auf eine ganz spezielle Art und Weise bewegen, angreifen, verteidigen und spielen lassen. Deshalb solltet ihr lernen, wie sie funktionieren und wie sie sich gegenseitig ausspielen können. Diese fantastischen „Spickzettel“ für die Charaktere sind eine gute Möglichkeit, um damit zu beginnen.

TURMTIPP Nr. 2: LERNT DIE REGELN DES TURMS KENNEN!

Alle Spiele mit Rang, die ihr gewinnt oder verliert, werden eure Position im Turm beeinflussen. Je mehr Spiele ihr gewinnt, umso höher könnt ihr (beziehungsweise eure PSN-ID-Avatare) aufsteigen. Und für jede Ebene, die ihr erreicht, erhaltet ihr einen neuen Sticker. Dieser Sticker wird dann neben eurem Spielernamen in der Lobby angezeigt, damit eure Gegner gleich wissen, mit wem sie es da zu tun bekommen.

TITLETITLE

 
Aber Vorsicht! Jedes Mal, wenn ihr ein Spiel mit Rang verliert, riskiert ihr, eine Ebene abzusteigen.

Werdet ihr zu den Wenigen gehören, die es bis zur begehrten Ebene 25 schaffen?

TITLE

TURMTIPP Nr. 3: VERWENDET DEN FREUNDSCHAFTSSPIEL-MODUS, UM DIE KARTEN ZU ERFORSCHEN!

In Drawn to Death gibt es einen Freundschaftsspiel-Modus, mit dem ihr eure Freunde zu lockeren Spielen einladen, Spielregeln aufstellen und etwas entspanntere Kämpfe erleben könnt. Im Freundschaftsspiel-Modus könnt ihr auch allein alle Level betreten. Benutzt diesen Modus, um die Bewegung und Spielsteuerung zu üben und die Karten kennenzulernen. Im Freundschaftsspiel-Modus lernt ihr Abkürzungen, Geheimnisse, sowie die Waffen- und Gegenstandsplatzierungen für alle Level genauer kennen. Zunächst müsst ihr ein Meister auf dem Schlachtfeld werden, um ein guter „Drawn to Death“-Spieler zu werden.

TURMTIPP Nr. 4: IHR MÜSST MIT SOUND SPIELEN!

In einem rasanten Spiel wie Drawn to Death setzen wir auf Geräusche, um den Spielern mitzuteilen, welche Art Angriff ansteht, wenn sich bestimmte Gegner nähern. Beispiel:

  • Ihr hört ein schweres Atmen direkt hinter euch? Das heißt, dass der Psychokiller Alan in Reichweite ist und sich auch noch versteckt hält. Also seid vorsichtig!
  • Ihr hört Broncos mächtigen „TOD VON OBEN!!“-Schrei? Das bedeutet, ihr solltet SPRINGEN, denn die heroischste Figur des Spiels ist kurz davor, auf den Boden zu donnern und seinen zerstörerischen Wirkungsbereichangriff einzusetzen!

Eure Ohren können zu eurer mächtigsten Waffe in Drawn to Death werden.

TURMTIPP Nr. 5: NUTZT DIE BEDROHUNGSANZEIGE!

Seht ihr das?

TITLE

Das sind Bedrohungsanzeigen und sie werden euer Leben retten. Im Gegensatz zu vielen anderen Shootern, ist es in Drawn to Death wichtig, am Leben zu bleiben. Besonders in Spielmodi, bei denen euch jede Eliminierung von eurem Punktestand abgezogen wird. Wenn ihr diese Bedrohungsanzeigen in der Nähe eures Charakters seht, bedeutet es, dass ihr anvisiert wurdet und es Zeit wird, sich zu verteidigen!

TURMTIPP Nr. 6: LEUTE, DIE EIN SPIEL VORZEITIG VERLASSEN, SOLLEN LEIDEN!

Ein Spiel mit Rang vorzeitig zu verlassen, wird euch nicht nur die Statistiken für das Match verwehren, sondern ihr werdet auch heruntergestuft, wenn es zu oft passiert. Kämpft bis zum bitteren Ende oder ihr riskiert es, vom Turm gestoßen zu werden!

TURMTIPP Nr. 7: BENUTZT DIE HAND!

Die Große Hand ist eine tödliche Verbündete. Aber ihr könnt sie nur einmal pro Spiel einsetzen, also wählt den geeigneten Moment mit Bedacht aus. Manchmal ermöglicht sie es euch auch, in letzter Sekunde zu flüchten. Oder ihr könnt sie benutzen, um mehrere Gegner mit einer einzigen Mörserattacke zu erledigen. Und wenn ihr einen Gegner durch Zustechen mit der Hand erledigt, dann verliert das Opfer zwei Punkte, der Sieg wird ihm verweigert und das Blatt des Kampfs wendet sich!

TITLE

TURMTIPP Nr. 8: ÜBERPRÜFT EURE EINSTELLUNGEN!

Wie erwartet unterstützt Drawn to Death klassische Optionseinstellungen, wie umgekehrtes Zielen und Sound-Lautstärke. Aber ihr könnt auch die Rotationsgeschwindigkeit der Charaktere einstellen, Zielhilfen nutzen oder Dinge, wie das automatische oder manuelle Greifen von Vorsprüngen einstellen. Ihr könnt sogar bestimmen, ob ihr eure Nahkampfangriffe per Tastendruck oder durch Schütteln des DUALSHOCK 4 Wireless-Controllers auslösen möchtet. Also schaut euch die Optionen genau an und stellt sie so ein, wie ihr sie mögt. Dadurch habt ihr eine größere Chance, die Matches zu gewinnen.

Und das waren sie: Meine neun Top-Tipps für ein erfolgreiches Spiel und die Chance, den Turm mit Rang in Drawn to Death zu erklimmen!

Aber das ist erst der Anfang! Für noch mehr Tipps und Strategien sollet ihr das Forum zu Drawn to Death auf drawntodeath.com besuchen, wo ihr euch über Taktiken, Geheimnisse und Techniken mit anderen Spielern austauschen könnt. Und vergesst nicht, bei unserem Veröffentlichungsstream um 22 Uhr (MESZ) hier vorbeizuschauen.

Wir wünschen euch allen einen spannenden Veröffentlichungstag und danken euch dafür, dass ihr euch mit uns auf diese Reise begebt! Wir hoffen, dass euch das Spiel gefällt und können es kaum erwarten, euch bald im Spiel zu sehen!

David

Kommentare sind geschlossen.

3 Kommentare

  • Cool, das ist doch das f2p Spiel, das ihr uns edelmütig diesen Monat ins Plus gepackt habt. Nächsten Monat dann Clicker Heroes und AdVenture Capitalist?

  • Auf welcher Platform ist Drawn to Death denn F2P? Oh, Moment. Beziehst Du Dich auf die Aussage vom Frühjahr 2015, als es hieß, das Spiel würde ein F2P-Titel werden, aber nicht im klassischen Sinne, weil das Team F2P-Spiele ablehne? Egal. An der Vermarktung eines Titels kann sich meiner Meinung nach während der mehrjährigen Entwicklung durchaus auch mal was ändern, weil man vielleicht erst während der Entwicklung identifiziert, welche Inhalte sich als DLC eignen, welche Ingame-Währung sich ggf. für Einnahmen eignet, etc. Zumal schon in 2016 bekannt gegeben worden ist, dass man vom F2P-Modell weg geht. Das Spiel kostet 20 EUR. Gab schon „billigere“ PS-Plus Titel. Von daher, aus meiner Sicht völlig in Ordnung.

  • Also, ich muss auch sagen, ich meckere sonst nie über Plus, ich liebe Indie und Pixel Spiele, aber das ist in diesem Monat nun wirklich dreist. Ein F2p Titel? Richtig frech. Abgesehen davon, finde ich das Spiel wirr und schlecht ausbalanciert, das ist aber immerhin subjektiv. Der Rest ist „ok“, Lovers in a dangerous Spacetime zu zweit recht spaßig. Die Güte des PS3 Angebotes wird aber schon lange nicht mehr erreicht, der asiatische Markt erhält dafür wieder viele Bonbons, die der deutsche Kunde wohl nicht verdient zu haben scheint. Kundenfreundlich geht ernsthaft anders.