König der Berge – Steep angespielt

0 0
König der Berge – Steep angespielt

Adrenalinausschüttung pur: In „Steep“ schießt ihr steile Pisten runter oder fliegt durch die Lüfte – alles im beeindruckenden Panorama der Alpen.

Es gilt eine lebendige Bergwelt zu erkunden und Wettbewerbe gegen Spieler aus der ganzen Welt zu bestreiten. Steep bringt actionreiches Wintersportgefühl auf die heimische PlayStation 4 – ganz ohne nervtötendes Aprés-Ski.

Genre:
Extremsportspiel mit Actionkick

Systeme:
PS4

Wer hat’s gemacht?
Die französischen Entwickler von Ubisoft Annecy haben bereits viele Multiplayer-Parts bekannter Spielereihen wie „Splinter Cell“ und „The Division“ aufpoliert. Pünktlich zum zwanzigjährigen Jubiläum erscheint mit „Steep“ das erste Spiel in Eigenregie. Dass Ubisoft Annecy perfekt für das Thema Wintersport geeignet ist, zeigt schon der Firmensitz: Das Team werkelt bloß 30 Kilometer entfernt vom Mont Blanc.

Worum geht’s?
Steep hat eine riesige offene Welt, die es bisher so noch nicht in Videospielen gab: Die Alpen. Mit viel Liebe zum Detail wurde eines der berühmtesten Gebirge der Welt nachgebaut. Ob eine Besteigung des Mont Blancs oder eine wilde Skifahrt das Matterhorn runter, den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Das Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf der Action, die sich erleben lässt: Vier Sportarten gibt es, zwischen denen jederzeit bequem gewechselt werden kann. Per Paraglider ins Tal segeln oder mit Höchstgeschwindigkeit im Wingsuit an steilen Klippen vorbei. Doch auch die „Bretter die die Welt bedeuten“ kommen nicht zu kurz: Mit dem Snowboard lässige Tricks springen oder den Abhang auf Skiern runter jagen. Die Möglichkeiten sind unzählig und die Welt riesengroß.

Auf der Tagesordnung stehen dabei sechs unterschiedlichste Aufgaben: So stürzt ihr euch unter anderem in „Bone Collector“ waghalsig die Berge hinunter, „Freestyler“ verlangt die abgefahrensten Tricks ab und in „Pro Rider“ will die momentane Bestzeit unterboten werden.

Der „Community“-Effekt kommt nicht zu kurz: Nach jeder Aktivität hinterlasst ihr eine „Spur“ im Berg, so messen sich Spieler aus aller Welt mit euren Erfolgen. Natürlich ist es auch möglich direkt mit drei Freunden die beeindruckende Bergwelt zu erkunden.

Wie spielt es sich?
Steep ist wie gemacht für Adrenalinjunkies: Im Wingsuit und auf den Skiern stellt sich ein actionreiches Geschwindigkeitsgefühl ein, wenn ihr mit Höchstgeschwindigkeit ins Tal donnert. Nach soviel Action wird es jedoch immer wieder Zeit für eine Verschnaufpause: Mit dem Paraglider erkundet sich das liebevoll gestaltete Bergpanorama am besten. Die Steuerung ist dabei schön einfach gehalten, dennoch ist der Schwierigkeitsgrad immer fordernd. Grade durch die Vernetzung mit Spielern aus aller Welt, gibt es immer neue Challenges.

Ob im Snowpark oder auf der Spitze des Matterhorns, immer wieder trefft ihr auf andere Spieler. Der Wechsel zwischen gemeinsamer Action und alleine die Welt erkunden funktioniert in „Steep“ perfekt. Von euren besten Abfahrten und besten Tricks lassen sich die Videos auf allen sozialen Kanälen teilen, dadurch entsteht ein Gemeinschaftsgefühl, dass es sonst nur nach einem harten Tag Wintersport auf der Blockhütte gibt.

Quickie oder Langzeitbeziehung?
Immer wieder gibt es neues zu entdecken und Challenges zu bestehen. „Nur noch kurz diese Zeit schlagen oder diesen waghalsigen Sprung schaffen“ und schon ist es wieder vier Uhr morgens. Steep schafft es durch kurzweilige Aufgaben genauso ein Spiel für zwischendurch zu sein, als auch ganze Abende lang vor den Fernseher zu fesseln.

Gefällt euch, wenn ihr…
…damals „SSX“ verschlungen habt. Mit „Steep“ gibt es jetzt erstmals die „erwachsene“ Version der sonst sehr arcadigen Wintersportspiele. Jedoch sollten auch alle die auf Adrenalinschübe und nervenaufreibende Geschwindigkeitsgefühle stehen einen Blick riskieren.

Ideal, um…
…den tristen Büroalltag vergessen zu machen. Einfach die Bretter anschnallen oder den Wingsuit anlegen, den Berg runter rasen oder haarscharf an Klippen vorbeisausen. Da kommt keine Langeweile auf.

Besonderheiten:
Das Entwickler-Studio aus Frankreich hat penibel darauf geachtet, ein authentisches Wintersport-Gefühl für Konsolen zu kreieren. Neben dem Einsatz von Motion-Capturing wurden Sounds vom Snowboard- und Ski-Fahren direkt am Berg aufgenommen. Auch die unterschiedlichen Berglandschaften und Begebenheiten des Schnees wurden aufwendig berechnet um möglichst nah an die verschiedenen Fassaden der Alpen heranzukommen. Der Aufwand hat sich gelohnt – selten gab es ein Sportspiel, dass sich so real angefühlt und gleichzeitig so einen Spaß macht.

Können meine Kinder damit spielen?
Selbst die kleinsten werden begeistert von der Action auf dem Bildschirm sein. Durch die Lüfte fliegen oder coole Tricks auf dem Snowboard machen, grade für Kinder ein wahnsinniges Erlebnis.

Womit überrascht Steep?
Steep schafft es ein bisher noch nie dagewesenes Geschwindigkeitsgefühl im Bereich des Wintersports zu erzeugen. Durch den Einsatz der Ego-Perspektive, die an die berühmte Go-Pro-Optik angelehnt ist, seid ihr mittendrin in der Action.