Veröffentlicht am

5 Dinge, mit denen Watch Dogs 2 euch ermutigt, auf die schiefe Bahn zu geraten

Warum so ernst…? Ubisoft bringt euch ein ein spaßiges Sandbox Spiel, in dem ihr ordentlich Unfug stiften könnt

Corey Brotherson, SIEE:

Das echte Leben zieht euch runter? Keine Sorge – Ubisoft hat da was für euch. In Watch Dogs 2 könnt ihr euch in einem virtuellen Sandkasten, bei dem es nur darum geht, Spaß zu haben (oder die Welt brennen zu sehen) daneben benehmen. Sicher, es gibt einen Story Modus und Missionen, aber statt dem recht grimmigen Rundown des ersten Spiels wollten die Macher der Reihe dieses Mal ein bisschen Chaos in das Roulette Rad bringen.

“Die Dinge werden mit Fortschritt des Spiels ernster, da ihr euch beim Spielen mehr Bekanntheit bei mächtigen Leuten verdient,” erklärt Colin Graham, Animationsregisseur. “Aber es verliert nie seinen spaßigen Unterton. Und ich glaube, dass die Spieler genau das wollen – sie wollen nicht jede Menge Zeit in einem düsteren und deprimierenden Universum verbringen, sie wollen vor allem viel Spaß haben.”

Nachdem das gesagt ist, schaut euch nun an, warum Watch Dogs 2 ganz sicher ein Lächeln auf eure Gesichter zaubern wird.

1) Kleider machen Leute

Anpassbare Kleidung ist nichts Neues in Spielen, aber in Watch Dogs 2 könnt ihr Mode zu einem Statement machen und andere damit ärgern. “Die meiste Kleidung, die ihr im Spiel an Zivilisten seht, könnt ihr in einem Laden finden,” sagt Andrew Kephalidis, Gameplay Animator.

“Wenn ihr also jemanden mit einem bestimmten Stil seht, der euch gefällt, könnt ihr mit eurem In-Game Handy ein Foto machen, um euch den Look zu merken, und könnt dann losgehen und es kaufen.”

TITLE

Was wiederum bedeutet, dass ihr den Stil von jemanden kopieren, ihn finden und dann mit ihm ein spöttisches Selfie machen könnt (was vielleicht die Person im Foto nervt).

Es gibt wortwörtlich tausende Westen, Anzüge, Batik Shirts, Taschen, geheime Gegenstände und mehr,mit denen ihr euch präsentieren könnt. “Ich gehe gern mal in Crocs und Unterwäsche durch ein paar Missionen,” gibt Andrew zu.

2) Dreidimensionales Chaos

Ein Teil der Hacker- Kultur zu sein bedeutet, dass der Protagonist Marcus Holloway Zugang zu einem modernen 3D Drucker hat, mit welchem er verschiedene Waffen drucken kann, wie Granatwerfer und Scharfschützengewehre. Außerdem kann er ihn nutzen, um seine Drohnen mit einer Auswahl diverser Muster zu versehen.

Aber eure bodengestützte, ferngesteuerte Drohne zeigt mehr Attitüde als Twiki von Buck Rogers. Sie ist ausgerüstet mit einem Lautsprecher, der Passanten nach eurem Belieben Beleidigungen entgegen spuckt. Was oft für verschiedene Arten von Ärger sorgen kann.

Ironischerweise hat Marcus auch eine persönlichere, weniger technische Lösung für Leute, die sich mit seinen Kreationen anlegen. “Marcus’ Standby Waffe ist im Grunde ein Ball an einer Schnur,” sagt Andrew. “Aber ihr könnt damit jemanden ausknocken oder würgen.”

Jepp, ihr könnt die Mafia und möglicherweise eure Freunde mit einem kleinen Kinderspielzeug ausschalten. Perfekt.

3) Raus aus dem fahrenden Auto

TITLE

In Watch Dogs war das Hacken von Fahrzeugen eine Quelle der Freude, deshalb wird das Ganze im Sequel auf das nächste Level gebracht. “Ihr könnt immer noch ein Auto hacken, um es aus dem Weg zu schaffen, aber ihr könnt es auch fernsteuern,” sagt Colin.

“Wir hatten also Situationen, in denen Spieler ein Auto gehackt hatten, um zu fahren, dann sprangen sie auf das Dach…und fingen an, zu tanzen.”

“In einer unserer Testsitzungen ist sogar einer unserer Spieler die Straßen in einem super langsamen, ausfahrbaren Kran entlang gefahren und ab und an hielt er an, holte ein Scharfschützengewehr raus und nahm andere Spieler aufs Korn.” lacht Colin.

“Die Spieler am Ende der Straße versuchten, herauszufinden, wie sie an ihn rankommen können. Sie warfen also Bomben und aktivierten dann ihre Drohnen, die hochflogen und dann IEDs fallen ließen, der Schütze versuchte dann, diese aus der Luft zu knallen. All das passierte, während die Polizei auf der Straße war, und versuchte, alle zu erschießen. Es war das absolute Chaos.”

4) Alle Macht dem Volk – oder auch nicht

Jeder Zivilist im Spiel hat eine Persönlichkeit und eine Stimmung, welche die Reaktion auf euer Chaos bestimmen. Stimmt, das Stehlen eines Autos hat vermutlich eine typische Reaktion zur Folge (sei es nun ein Angriff, ein Anruf bei der Polizei oder dass jemand ein Foto mit seiner Handykamera macht), aber vielleicht habt ihr das Glas zerschossen und seid durch das Fenster gesprungen, um in das Auto zu kommen – was dazu führen könnte, dass Schaulustige euch für euren Mut anfeuern. Am besten erwartet ihr das Unerwartete.

TITLE

“Wir hatten einen Tester, der sich entschieden hatte, einen Schaulustigen zu boxen, der wurde dann wütend und schlug zurück,” erzählt Colin. “Aber dann sagte unser Tester zu dem Typen, dass er sich beruhigen soll. Die Schaulustigen fingen an, wegzugehen, aber unser Tester fing dann an, ihn verbal zu beleidigen…”

“Die Schaulustigen kamen zurück und begannen, unseren Tester zu verprügeln, aber eine andere Person sah den Kampf und rief die Polizei. Die kam dann an und nahm den armen ersten Schaulustigen fest.”

“Also ging unser Spieler rüber und machte ein Selfie, mit dem verhafteten Zuschauer im Hintergrund. Ich glaube, er hat das Foto auch geteilt.”

5) Sie ziehen eine Waffe, ihr zieht ein… Handy

Lasst uns mal annehmen, obiges Szenario läuft nicht zu euren Gunsten ab und der unschuldige (naja, nicht mehr) Schaulustige zieht eine Waffe. Statt euch die Hände schmutzig zu machen, könnt ihr euch euer Handy schnappen und sofort die Ermordung des Angreifers in Auftrag geben. Es dauert vielleicht ein paar Sekunden, aber bevor ihr “ähm… ist das nicht illegal?” fragen könnt, kommt eine Gang und schaltet euer Ziel aus.

Doch ihre Effizienz kann von all den anderen Umständen, die ihr im Spiel geschaffen habt, abhängen. “Normalerweise wird jede Art von Schießerei dazu führen, dass irgendwer die Polizei ruft,” sagt Andrew. “Aber wenn die Cops beim Ankommen bewaffnete Schläger sehen, werden sie stattdessen die jagen. Und falls Hunde da sind und sich bedroht fühlen, können auch diese Zivilisten angreifen.”

Kurz gesagt könnt ihr ganz schnell für einen totalen Tumult sorgen. Und das Beste? So lange ihr cool bleibt, wird euch niemand verdächtigen, an diesem Schuld zu sein. Mensch, wenn ihr ja schon eine Kamera habt, könnt ihr doch auch ein paar Schnappschüsse machen, stimmts?

“Es gab vieles, was die Spieler gemacht haben, von dem wir nicht erwartet haben, dass das machbar ist, aber das ist großartig,” so Colin. “Wir haben eine Regel in unserem Team, die lautet: ‘Arbeitet nicht hart daran, ‘Nein’ zu den Spielern zu sagen, lasst sie einfach machen, was sie wollen und Spaß haben.’

“Ihr erschafft eure eigene Geschichte, euren eigenen Spaß, eure eigenen Momente, die ganz allein euch gehören.”

Holt euch die Eintrittskarte

Watch Dogs 2

Lust bekommen? Melde dich für den PlayStation-Newsletter an und schnapp dir mit etwas Glück Watch Dogs 2 in der Luxusausführung!

HIER MITMACHEN

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf