Rückkehr einer Legende – Rise of the Tomb Raider angespielt

0 0
Rückkehr einer Legende – Rise of the Tomb Raider angespielt

Mit einer Geschichte über die geheimnisvollen Anfänge der wohl berühmtesten Grabräuberin gibt es nun das ideale Spiel für herbstliche Tage. Lara Croft ist zurück - schöner und stärker denn je!

Tomb Raider existiert in der Welt der Videospiele seit 1996 und wurde von Toby Gard (Core Design) erfunden. Die Serie gehört zu den erfolgreichsten überhaupt – mit insgesamt 35 Millionen verkauften Einheiten. Soeben feiert sie ihr 20-jähriges Jubiläum.

Genre:

Action-Adventure mit Survival-Einschlag

Systeme:

PS4

Wer hat’s gemacht?

Mittlerweile wird Tomb Raider von Crystal Dynamics entwickelt und von Square Enix herausgegeben – so eben auch Rise of the Tomb Raider.

Worum geht’s?

Ein Jahr nach den Ereignissen von Tomb Raider (2013) ist Lara immer noch nicht zur Ruhe gekommen. Und so macht sich die 22-jährige Abenteuerin auf die Suche nach der Quelle ewigen Lebens, um Antworten zu finden.

Ihr Weg führt sie unter anderem nach Syrien und in die eisigen Gefilde Sibiriens, wo sie ihren Vater vermutet. Dort muss sie sich nicht nur gegen eine feindliche Umwelt behaupten, sondern stets auf der Hut vor der finsteren Organisation Trinity sein, die das gleiche Ziel wie Lara verfolgt.

Wie spielt es sich?

Das Abenteuer spielt sich zwar wie der Vorgänger ziemlich actionlastig, aber es gibt auch ruhigere Passagen. Und manchmal ist die Aussicht so schön, dass man einfach kurz innehält und den Moment genießt. Der harte Kampf gegen die unerbittliche Natur und schreckliche Feinde wird in kaum einem anderen Spiel besser inszeniert als hier: Jede kleine oder große Verletzung, die Lara erleidet, wirkt so überzeugend, dass man sie beinahe am eigenen Körper zu spüren glaubt.

Die Action geht gut von der Hand, sowohl Shootouts als auch die etwas modifizierte Stealth-Mechanik funktionieren einwandfrei. Und wenn eine gigantische Gruft oder ein antikes Gebäude zur Erkundung lockt, versprüht der Titel sehr viel Indiana Jones Flair. Das Spiel besitzt eine gute Mischung aus teils stringenten und dann wieder recht offenen Arealen, die sich zu einer in sich stimmigen Welt zusammenfügen.

Quickie oder Langzeitbeziehung?

Rise of the Tomb Raider besitzt einen beachtlichen Umfang. Immer wieder locken neue Geheimnisse und Rätsel, die Welt noch genauer zu erforschen. Wer alles sehen will, kann locker über 40 Stunden mit dem Titel verbringen.

Gefällt euch, wenn ihr…

… gute Action-Adventures zu schätzen wisst, die in Sachen Gameplay, Story und Charaktere in der Oberliga spielen. Oder ihr seid sowieso bereits einer der unzähligen Lara-Fans …

Ideal, um…

… an herbstlichen Abenden verwunschene Grabkammern zu erforschen oder sich gegen ausgewachsene Grizzlys zu erwehren. Dieses Spiel lässt euch nicht kalt!

Besonderheiten:

Zur Feier des 20-jährigen Jubiläums bietet die PS4-Version von Rise of the Tomb Raider zwei neue Ergänzungen, die es in sich haben: Blutsbande und Laras Albtraum. Blutsbande ist ein reines Erforschungsabenteuer des Familienanwesens, in dem ihr spannende Geheimnisse aufdeckt. Mit Hilfe von Briefen und Tonbandaufnahmen erfährt die junge Lara mehr über ihre Familie und deren Geschichte, gelegentlich wird ein Rätsel eingestreut. Vor allem für eingefleischte Verehrer der hübschen Grabräuberin ist dieser Modus sehr lohnend.

In Laras Albtraum geht es hingegen ordentlich zur Sache. In diesem Zombie-Modus müsst ihr einen möglichst guten Run hinlegen, der erfreulicherweise auch zu zweit gespielt werden kann. Dank prozedural erstellter Gebiete bleibt der Modus auch auf lange Sicht abwechslungsreich. Und sich gegenseitig den Rücken freizuhalten und die packenden Shootouts gemeinsam durchzustehen, sorgt für mächtig viel Adrenalin.

Können meine Kinder damit spielen?

Der Titel ist ab 16 Jahren freigegeben, es geht also schon mal ordentlich zur Sache. Für Teenager ab 16 unbedenklich, jüngerer Nachwuchs spielt hingegen lieber altersgerechte Games.

Womit überrascht Rise of the Tomb Raider?

So wie der unmittelbare Vorgänger aus 2013, schafft es Rise of the Tomb Raider einmal mehr, eine packende Geschichte zu erzählen, ohne dabei aufs Gameplay zu vergessen. Gut geschriebene Charaktere – allen voran natürlich Lara Croft – und eine nachvollziehbare, mitreißende Erzählung erzeugen eine glaubwürdige Atmosphäre.

Spielerisch gibt sich der Titel ebenfalls keine Blöße und bietet in abwechslungsreich gestalteten Gebieten die unterschiedlichsten Aufgaben. Egal, ob ein kniffliges Rätsel in einer Grabkammer zu lösen ist oder ein übermächtiger Bär euch in Stücke reißen will – der Titel weiß zu unterhalten.

Abgerundet wird Rise of the Tomb Raider durch die neuen Spielmodi Blutsbande – den man exklusiv auf Playstation 4 wahlweise auch mit Playstation VR spielen kann – und Laras Albtraum, der vor allem zu zweit für eine willkommene Abwechslung im Grabräuber-Alltag sorgt.