Veröffentlicht am

The Tomorrow Children für PS4 ist jetzt erhältlich

Entdeckt all die neuen Features, die seit der offenen Beta hinzugekommen sind

Dylan Cuthbert, Q Games:

Genossen! Ich freue mich unglaublich, ankündigen zu können, dass The Tomorrow Children heute veröffentlicht wird und dass alle eingeladen sind, in diese außergewöhnliche, alternative Neo-Sowjet-Zukunft einzutauchen, die wir geschaffen haben!

The Tomorrow Children ist ein Spiel, das es so noch nicht gegeben hat. Es enthält Elemente aus Action-, Simulations-, Strategiespielen und Social Gaming – alles zusammen in einer einzigartigen, alternativen Sandbox-Welt.

Als Projektionsklon müsst ihr mit anderen zusammenarbeiten, um einer vernichteten menschlichen Zivilisation wieder zu ihrem alten Glanz zu verhelfen. Dazu müsst ihr Ressourcen sammeln, eure Stadt erweitern und anpassen, Verteidigungsanlagen konstruieren und die „Izverg”-Kaiju-Monster abwehren.

Mit der fantastischen Unterstützung unserer Community während der offenen Beta-Testphase konnten wir in den letzten Monaten eine Reihe von Verbesserungen in das Spiel einarbeiten, von denen ich im Folgenden einige beschrieben habe. Danke noch einmal an alle, die teilgenommen und uns geholfen haben, das Spiel zu verbessern – in den kommenden Wochen werden noch mehr Anpassungen und neue Features hinzugefügt.

Neue Features

1. Stadt-Wiederherstellung

Indem ihr Matroschka-Puppen wiederbelebt und die anvisierte Bevölkerungszahl erreicht, kann eure Stadt „wiederhergestellt” werden (zum Ruhm, Genossen!). Diejenigen, die am meisten zur Wiederherstellung beitragen, erhalten besondere Punkte, die wiederum gegen Baugenehmigungen, neue Void-Energien und eine Reihe anderer cooler Dinge eingetauscht werden können.

Sobald eine Stadt wiederhergestellt ist, wird sie für die Nachwelt eingefroren, damit ihr in eine neue Stadt weiterziehen könnt. Eure früheren Städte könnt ihr jederzeit besuchen, und für den Lauf des Jahres planen wir noch ein paar abgefahrene Dinge für diese „fertigen” Städte.

The Tomorrow Children

2. Genossen-Aufrufe

Als Belohnung für eure Arbeit erhaltet ihr offizielle Coupons, die wiederum im Bewohnerladen gegen Genossen-Aufrufe eingetauscht werden können. Damit könnt ihr bis zu fünf andere Spieler einladen, The Tomorrow Children ohne zusätzliche Kosten zu spielen. Hierfür müsst ihr nur den Gutscheincode kopieren, der auf dem Genossen-Aufruf angezeigt wird, und diesen an eure Freunde schicken.

Eingelöste Gutscheincodes berechtigen den Spieler, die Free-to-Play-Version von The Tomorrow Children als Teil des Proletariats zu spielen (dieses Feature ist in einem Update enthalten, das im September veröffentlicht wird).

The Tomorrow ChildrenThe Tomorrow Children

 

3. Mühechips

Mühechips könnt ihr zufällig auf dem Boden finden – indem ihr diese einsammelt, könnt ihr euch zusätzliche „Mühe” verdienen. Außerdem wurden die Freiheitsdollar-Drops, die in der letzten Betaversion gefehlt haben, wiederhergestellt.

The Tomorrow Children The Tomorrow ChildrenThe Tomorrow Children

 

4. Baumvariationen

Ab sofort können eine Vielzahl von Baumtypen nebeneinander in der gleichen Stadt existieren – und nicht mehr nur einer. Für ein bisschen Abwechslung können sogar Pflanzensetzlinge aus anderen Städten mitgebracht werden!

The Tomorrow ChildrenThe Tomorrow Children

 

5. Geländefarben

Gelände, das durch Void-Energien, den EagleCorp-Vibrationsstampfer und den Genossenvibrationsstampfer erschaffen wurde, wird nun in einer unverwechselbaren, zur Stadt passenden Farbe dargestellt.

6. Weitere Verbesserungen

  • Ermahnte Spieler (die blau geworden sind) werden nun von durch die Stadt streifenden Polizisten geschnappt und in einen Gulag gesperrt.
  • Die Parameter für Ermahnungen wurden angepasst, um Griefing zu vermeiden.
  • Spieler, die eine Einrichtung angreifen, werden automatisch ermahnt.
  • Die Stärke von Einrichtungen wurde so angepasst, dass sie schwerer zu zerstören sind.
  • Das Rathaus kann nicht mehr demontiert werden und verbraucht weniger Ressourcen, wenn es zerstört wird.
  • Werden Einrichtungsschilder in die Recycling-Tonne geworfen, erhaltet ihr einen Teil der Ressourcen, die beim Bau der Einrichtung eingesetzt wurden, zurück.
  • Spieler, die Ressourcen in eine Recycling-Tonne werfen, werden automatisch ermahnt.
  • Pro Stadt kann es jeweils nur ein „Arbeitsministerium” geben.
  • Der Einsatz eines „Demontierers” ist jetzt auf Spieler begrenzt, die einen Wohnsitz in der Stadt haben.
  • Die Häufigkeit der Izverg-Angriffe passt sich nun dynamisch an die Anzahl der in der Stadt anwesenden aktiven Spieler an – dadurch ist sie ein wenig leichter zu verteidigen, wenn nur eine Handvoll von euch die Waffen bedient.
  • Die Muster der Izverg-Angriffe werden sich von Stadt zu Stadt unterscheiden, was bedeutet, dass manche Städte viel schwerer zu verteidigen sind als andere (und andere Städte dafür ein wenig einfacher).
  • Wenn der „Gefälschte Obst-Gutschein” auf das Lager angewendet wird, wird das Essen direkt eingelagert.
  • Das Laden einer Ressource an der Bushaltestelle wird nun mit Mühe belohnt.
  • Das „Arbeitsministerium” verleiht Mühe nur für Aktionen, die in der Stadt ausgeführt werden, in der ihr gerade seid – wenn ihr also beschließt, eine neue Stadt zu besuchen, denkt daran, dass ihr zuerst eure Coupons einsammelt (ihr könnt auch jederzeit später wiederkommen).
  • Eine Menge Anpassungen bezüglich der Spielbalance.

Wie ihr anhand dieser Liste erkennen könnt, waren wir fleißig und freuen uns jetzt sehr darauf, dass sich uns alle anschließen und The Tomorrow Children spielen.

Oh, und als besonderen Bonus für alle Smartphone-Besitzer haben wir noch eine kleine iOS- und Android-App aus dem Hut gezaubert, die – so ist der Plan – das ganze nächste Jahr über neue Funktionen bekommen wird. Fürs Erste gibt es ein lustiges, kleines Rätselspiel, das euch helfen wird, eure Fähigkeiten an der Werkbank zu verbessern – ihr könnt sie ab sofort ohne zusätzliche Kosten aus dem iOS App Store oder bei Google Play herunterladen.

Und, natürlich: Ruhm sei euch allen!

0 Kommentare
0 Autorenantworten

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf