Der Klang der Angst – Ein interessanter Ansatz von Get Even

0 0
Der Klang der Angst – Ein interessanter Ansatz von Get Even

Wie uns Entwickler mittels Ambiente das Fürchten lehren.

Wem sagt auf die Schnelle der Name The Farm 51 etwas? Klingelt nichts? Nicht so schlimm, schließlich ist das Rampenlicht was VR-Projekte betrifft, meist noch etwas am Flackern, doch wir raten euch, dieses Studio auf dem Radar zu behalten.

Wieso das? Ganz einfach: Bei den begabten Entwicklern entsteht nicht nur das innovative VR-Projekt Chernobyl VR, das euch einen virtuellen Spaziergang durch die Ruinen des Gebiets ermöglichen wird, sondern auch der First Person-Mystery Thriller Get Even, den wir auf der diesjährigen gamescom anspielen konnten.

Was können wir euch dazu verraten? Kaum etwas, denn der Titel ist auf zwei Fragen aufgebaut: Wer bist du? Und wer ist das Mädchen? Den Rest müssen wir uns schon selbst zusammenreimen, während wird bewaffnet mit unserer Pistole und unserem Mehrzweck-Smartphone versuchen, auf dem schmalen Grad zwischen Wirklichkeit und Fiktion nicht ins Schwanken zu geraten.

Doch die Entwickler machen es einem wirklich nicht leicht. Zum Einen sind die Dank neuer 3D-Scantechnik äußerst Detailreichen Schauplätze sehr beklemmend und die Charaktere auf die wir stoßen, sind alles andere als normal. Und wer ist eigentlich dieser Mr. Red, der viel zu gut über uns bescheid zu wissen scheint?

Wir ihr seht, sind Fragen in diesem Spiel euer ständiger Begleiter und nur wer auf die Details achtet, macht Fortschritte. Das Vorankommen ist allerdings meist mit ziemlichem Herzrasen verbunden, denn eine Sache setzen The Farm 51 bis zur Perfektion ein und das sind Optik und Sound.

Nicht nur die zwielichtigen und heruntergekommenen Räumlichkeiten drücken auf’s Gemüt, sondern vor allem der Sound, der uns bei unserer Anspielsession am meisten beeindruckt hat. Eigentlich hört ihr während eurem bizarren Abenteuer nichts anderes, als die Geräusche eurer unmittelbaren Umgebung, doch genau diese Geräusche, ein wenig im Loop gespielt, hier und da dezent oder aggressiv im Stakkatomuster eingespielt, treiben unseren Puls so stark in die Höhe, wie es kaum ein Soundtrack schafft. Hämmernde Stahlrohre, knackende Stromleitungen, tropfendes Wasser — der „Ambient Remix“ spielt perfekt auf unseren Nerven und macht unsere halbe Stunde mit Get Even zu einer unglaublich intensiven Erfahrung.

Wir können es kaum erwarten, in diese verstörende Realität zurückzukehren und nach Antworten zu suchen. Ein absoluter Geheimtip der gamescom 2016!