Veröffentlicht am

16 PlayStation VR-Spiele, in die wir uns auf der E3 2016 verliebt haben

Direkt vom Showgelände: einige der PS VR-Spiele, von denen wir nicht genug bekommen konnten.

Fred Dutton, SIEE:

Auf der E3 2016 sahen die Massen an Gamern diesmal ein wenig anders aus. An allen PlayStation-Ständen wippten, schaukelten und bewegten sich PlayStation VR-Headsets, während von den Trägern Gequietsche, Geschrei und Gekeuche zu hören war. Wir haben uns unter die Massen gemischt, um die große Anzahl an Spielen selber zu testen – hier sind einige unserer Favoriten …

Farpoint

Farpoint hat etwas Nervenaufreibendes. Es ist kein Horrorspiel, auch versucht es keins zu sein. Unheimliche Korridore, Axtmörder – das alles gibt es hier nicht. Was euch nervös macht, ist etwas Dezenteres: die beeindruckenden kargen Ausblicke, die einzigartige fremd wirkende Umgebung, die einsamen Echos eurer eigenen Schritte. Das alles gibt euch unter eurem PSVR-Headset das Gefühl, als wärt ihr weit weg von eurem Zuhause. Es zermürbt die Nerven und wir finden es klasse.

EVE Valkyrie

Schwerelosigkeit ist in vielen Punkten die perfekte Voraussetzung für VR. Es bietet die Möglichkeit aus dem irdischen, gravitationsabhängigen Körper zu klettern und eurer Vorstellungskraft freien Lauf zu lassen. EVE Valkyrie will, dass ihr die alltäglichen Konzepte wie „oben″ und „unten″ vergesst. Das Spiel will euch und euer superschnelles Raumschiff einfach nur dorthin bringen, wo die Action ist – egal, wo sie stattfindet.

Battlezone

Wie alle großen technologischen Sprünge ist Virtual Reality eine gefeierte Innovation aus kühnen Ideen und mutigen neuen Konzepten. Damals in 1980 führe Battlezone von Atari die Jungfernfahrt der Videospiele in die Welt der Virtual Reality weiter. Heute versucht das Team von Rebellion den Geist des Arcade-Klassikers mit einer Neuauflage weiterzuführen. Darüber hinaus spielt es sich wie ein Traum.

Robinson: The Journey

Es ist kein Geheimnis, dass ein gelungenes VR-Spiel viel mehr Prozessorleistung fordert als ein gewöhnliches Videospiel. Für manche könnte das einen Kompromiss darstellen, jedoch nicht für die Technik-Genies bei Crytek. Die riesige, fremdartige Welt von Robinson: The Journey fasziniert einen visuell und besitzt eine immersive Atmosphäre, bei der wir kaum abwarten können, in ihr einzutauchen.

Here They Lie

Während Virtual Reality für Besitzer von Heimkonsolen lange wie nichts anderes als ein Wunschtraum erschien, bietet die virtuelle Realität – die nun bereits verlockend nahe ist – mehr als genug Potenzial für Albträume. Here They Lie ließ uns in eine surreale Welt mit Gänsehautgarantie eintauchen. Das Spiel macht dies auf eine Art, von der wir glaubten, dass nur unser Unterbewusstsein dazu in der Lage wäre – und wir sind froh, dass es kein echter Albtraum ist!

Playroom VR

Das Eintauchen in Virtual Reality bedeutet oft, dass man den Rest der Welt für einen Moment hinter sich lässt. Da ist Playroom VR etwas anders: Hier sollt ihr eure Freunde mit auf eure Reise nehmen. Oder vielleicht nehmen sie euch mit: Umschlossen von einer VR-Seifenblase, lag die Entscheidung bei unseren Freunden, den Raum so zu schaffen, wie sie ihn als für uns passend empfanden. Danach konnten wir wirklich beurteilen, wer unsere wahren Freunde sind.

Super Stardust VR

Während für fesselnde VR-Erlebnisse viel Wert auf lebhafte Welten und nahtlose Immersion gelegt wird, leben großartige Spiele davon, einen erstaunlichen Augenblick dem nächsten folgen zu lassen. Das finnische Entwicklerteam Housemarque ist verantwortlich für einige der packendsten Shooter für PlayStation. Super Stardust Ultra VR – ein „Virtual Reality”-Upgrade des Arcade-Hits für PS3 – vereint das makellose Gespür des Teams für Gameplay mit unvergleichlicher Immersion durch PSVR. Das ist wirklich etwas ganz Besonderes.

Until Dawn: Rush of Blood

Nichts treibt euren Adrenalinspiegel so hoch wie ein guter alter Schockeffekt. Die Entwickler bei Supermassive Games haben die altbekannten Horrortechniken aus Until Dawn von letztem Jahr neu aufgelegt. Mit Rush of Blood bringen sie nun alles, was sie gelernt haben, zu PSVR und lassen mit einer wahren Horror-Achterbahnfahrt in der Hölle den Schockfaktor durch die Decke schießen. Schreit, wenn ihr schneller fahren wollt.

PlayStation VR Worlds

Das kalte Wasser ist nicht für jeden gedacht. Virtual Reality eröffnet gleichermaßen Spieleentwicklern und Spielern eine Welt voller Möglichkeiten und wir würden niemanden dafür tadeln, wenn er sich dadurch abgeschreckt fühlt. Diejenigen, die eine echte Präsentation dessen suchen, was möglich ist, sollten sich VR Worlds ansehen. Fünf einzigartige Spielerlebnisse, die die Türen des Möglichen weit aufreißen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, wo ihr mit Virtual Reality anfangen sollt, dann macht es hier.

Resident Evil VII – Biohazard

Bei Virtual Reality muss es nicht immer um das Entdecken fremder, neuer Welten gehen. Manchmal kann man auch Welten noch einmal besuchen, die man bereits kennt – und sie diesmal von einem neuen Blickwinkel aus betrachten. Wenn ihr die Welt von Resident Evil, die eine so vielschichtige Story und unvergessliche Charaktere zu bieten hat, kennt und liebt, dann ist Resident Evil 7 Biohazard die perfekte Möglichkeit, der Action so nahe wie möglich zu sein – für manche Gemüter vielleicht schon zu nahe.

RIGS: Mechanized Combat League

Wettbewerb ist ein Grundbestandteil von modernen Videospielen und Virtual Reality bietet alle Möglichkeiten, darauf aufzubauen. RIGS: Mechanized Combat League geht beispielhaft voran, indem es rasante, kompetitive Elemente von modernen First-Person-Shootern mit den einzigartigen Features von Virtual Reality vereint. Wenn ihr einen guten Arena-Shooter liebt, dann sollte RIGS euer erster Halt in der Welt von PSVR sein.

Final Fantasy XV VR Experience

Eine große Überraschung auf der PlayStation-Show war die Enthüllung von Final Fantasy XV – als PS VR-Version, die euch als Prompto in die Welt einsteigen lässt. In der E3-Demo halfen wir einem Team von Helden, ein gewaltiges Monster zu erledigen, indem wir auswichen und es aus sicherer Entfernung beschossen, während die anderen in den Nahkampf schritten. Die anschließende Fahrt ohne Verdeck zu Ende des Spiels war eine stilvolle Belohnung für unsere Mühen und verstärkte das Gefühl der Immersion in dieser sehnsüchtig erwarteten Welt.

Statik

Als einzigartige Herangehensweise an das Rätsel-Genre ersetzt Statik den DUALSHOCK Wireless-Controller in euren Händen mit einem teuflischen Rätsel innerhalb der virtuellen Welt. Dadurch sind eure Hände so lange zusammengebunden, bis ihr das Rätsel löst. Die Rätsel, in denen wir uns regelrecht gefangen fühlten, waren außerordentlich packend. Es hat gedauert, bis unser Verstand sich einfinden konnte, um das Rätsel zu lösen und uns schließlich zu befreien.

100ft Robot Golf

Die relativ ruhige Sportart Golf wird nicht dahin gehend oft kritisiert, dass ihr Explosionen, Zerstörung und Gemetzel fehlen – aber sie wird auch normalerweise nicht von gewaltigen Mechs gespielt. In 100ft Robot Golf den Schläger zu schwingen, gibt einem das unvergleichliche Gefühl von Größe. Es macht enorm viel Spaß, den Ball durch eine Stadtlandschaft zu schmettern, die man obendrein noch zerstören kann.

Harmonix Music VR

In der Welt von VR kann nicht nur das Optische zur Immersion beitragen, sondern auch das, was man hört. Das führt uns Harmonix Music VR vor, indem es Sound und Grafik in einer überwältigenden Weise mischt, um etwas wirklich Einzigartiges zu kreieren. Mit einem Soundtrack, der von melodischem Weltraum-Rock bis hin zu pochenden Rhythmen reicht, hebt sich dieses Spiel von herkömmlichen ab – und sorgt mit Sicherheit dafür, bei der Veröffentlichung die künstlerische Seite von PS VR zu beleuchten.

Thumper

Drools pochendes Spiel voller “rhythmischer Gewalt” hat sich als gutes Mittel bewiesen, um den Jetlag zu vertreiben. In der DNS des Spiels ist etwas von Tron, ein bisschen Wipeout, ein wenig von Rez – aber alles in allem ist es sein ganz eigenes Biest. Die nicht-PS VR-Version ist ja schon ganz nett, aber das Headset nimmt die Erfahrung mit in ein komplett neues Reich.

2 Kommentare
0 Autorenantworten
Don_Willi_86 22 Juni, 2016 @ 12:29
1

Schade das sowas nutzloses wie VR in Videospielen so überhöht wird. Klar muss man erstmal den Fuß in den Markt bekommen. Aber wer glaubt den bitte ernsthaft, dass sich mit Ausnahme der Single Nerd Gamer, ganze Familien mit 2-3 Brillen gemeinsam, an einem freien Tag, auf die Couch schmeißen. Ohne dabei untereinander zu kommunizieren. Solange VR nicht ohne Brille geht, sind die Leute genauso schnell davon genervt wie von 3D Kinofilmen.

1.1

Zielgruppe sind auch nicht “Familienspieler” sondern technikaffine mitte 30ger, die auch das Geld haben, sich so etwas mal im Zuge ihres Hobbys gönnen zu können. Einer (US) Umfrage nach planen um die 40% der befragten eine Anschaffung. Und selbst wenn im laufe des nächsten Jahres lediglich jeder Vierte eine kauft, die Preise anfangen zu fallen, dann sehe ich keinen Grund, warum sich VR nicht durchsetzen sollte, zumal es auch der nächste logische (Fort)schritt ist, der, neben des Einsatzes in der Spieleindustrie, auch in das alltägliche Leben eingebunden werden kann (Film, Kommunikation, Arbeit). Was auch der große Unterschied zu 3D wäre.

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Edit history