Veröffentlicht am

Werdet in Aragami zu einem untoten Attentäter, noch dieses Jahr auf PS4

Das neue Stealth-Spiel von Lince Works tritt aus dem Schatten

David León, Lince Works:

Hallo allerseits! Mein Name ist David León, ich bin der Studio Director von Lince Works. Heute möchte ich euch unser neues Spiel vorstellen: Aragami.

Aragami ist ein Stealth-Spiel, in dem ihr einen untoten Attentäter spielt, der die Macht besitzt, die Schatten zu kontrollieren. Die Dunkelheit ist euer Verbündeter und die Quelle eurer Kraft. Diese Kraft lässt euch augenblicklich zu jedem anderen Schatten teleportieren, neue Zonen der Dunkelheit erschaffen, um unsichtbar zu bleiben, physische Waffen und Fallen aus dem Nichts materialisieren und sogar einen Drachen heraufbeschwören, um euer Opfer zu enthaupten.

Eure dunkle Reise beginnt, als ihr von Yamiko zum Leben erweckt werdet. Dieses geheimnisvolle Mädchen bittet euch, es aus der Bergfestung Kyuryu zu befreien. Das Mädchen aus seinem Gefängnis zu befreien, ist der Schlüssel zu den Geheimnissen eurer Vergangenheit.

In Aragami schlagt ihr aus der Deckung der Nacht heraus zu, wenn Kaiho – eine Armee von Kriegern mit der Macht, das Licht zu kontrollieren – am verwundbarsten ist. Selbst mit euren übernatürlichen Kräften wird eure Aufgabe nicht einfach werden. Die Krieger von Kaiho setzen Sprengfallen, himmlische Lichter und sogar übernatürliche Schwerttechniken ein, um euch daran zu hindern, Yamiko zu erreichen. Um der perfekte Attentäter zu sein, müsst ihr wissen, wie man mit der Umgebung verschmilzt, wann man zuschlagen und wann man Konfrontationen vermeiden muss.

Hier bei Lince Works haben wir zwei Spielertypen definiert: Dämonen und Geister. Erstere sind Spieler, die am liebsten jeden Gegner töten und das Gebiet säubern, bevor sie weiter vordringen. Die Geister sind die Spieler, die lieber unsichtbar bleiben und den Level meistern, ohne bemerkt zu werden. In Aragami schaltet ihr unterschiedliche Fertigkeiten frei, die zum jeweiligen Spielstil passen. Wir möchten beide Spielertypen belohnen, denn das Kennzeichen eines wahren Attentäters ist, sein Ziel mit jeder verfügbaren Methode zu erreichen.

Unsere Inspirationsquellen

Aragami ist ein Spiel, das stark von Stealth-Spielen der alten Schule wie Tenchu oder Metal Gear Solid und neueren Perlen wie Mark of the Ninja und Dishonored inspiriert wurde.

25846354754_61b915bb6a_o

Wir sind riesige Fans von Stealth-Spielen, denn es gibt einfach nichts Vergleichbares, das die Spannung erzeugen kann, die entsteht, wenn man ein perfekter Attentäter sein möchte. Doch wir haben das Gefühl, dass in den letzten Jahren der Stealth-Aspekt in Spielen verwässert wurde und keine echte Herausforderung mehr darstellt. Die Spannung, die durch die ständig drohende Entdeckung durch den Gegner entsteht, ist fort.

In Aragami wollen wir das beheben. Hier seid ihr zahlenmäßig unterlegen und allein. Ihr besitzt keine Schusswaffen, keine erstaunlichen Fertigkeiten im Schwertkampf und auch keine sich regenerierende Gesundheit. Eure Hauptwaffen sind eure Gerissenheit, euer Schwert und die Dunkelheit.

Aragami spielt in einem mystischen Japan mit Einflüssen aus anderen asiatischen Kulturen und Mythen. Wir haben uns Spiele wie Okami und Journey angesehen, um eine lebhafte Grafik im Cel-Shading-Stil zu erschaffen und unsere Geschichte, unsere Neuinterpretation von Ninja-Sagen und Geschichten vom Kampf zwischen Licht und Dunkelheit zu erzählen.

Vielen Dank fürs Lesen und dass wir euch Aragami vorstellen durften. Wenn ihr mehr über das Spiel erfahren möchtet, dann seht euch unsere offizielle Seite, unsere Facebook-Seite und unser Twitter-Profil an. Aragami kommt diesen Herbst auf PlayStation 4, und wir werden euch noch mehr Material zeigen, während der Termin näher rückt. Wir freuen uns immer über Kommentare, Feedback, Fragen und Ideen. Seid also nicht schüchtern und lasst uns wissen, was ihr davon haltet!

26178388630_1ac1bef49a_o26358898902_0fa395d3b8_o
1 Kommentare
0 Autorenantworten
fastflowdaman 20 April, 2016 @ 23:49
1

Intredasting.

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf