Let’s get dirty – MXGP 2 angespielt

0 0
Let’s get dirty – MXGP 2 angespielt

Milestone zieht Motocross-Enthusiasten erneut auf hohem Niveau durch den Dreck!

Auch dieses Jahr bedient Milestone wieder etliche vom Rennsport begeisterte Herzen, doch während ein Großteil jener Organe für die PS-Monstern der MotoGP-Reihe schlagen, gibt es nicht wenige, die es gerne etwas…schmutziger angehen.

Für diese Typus Rennfahrer gibt es allerdings ebenfalls einen Titel, der besonders auf die Wünsche und Bedürfnisse dieser Gattung eingeht. Erdige Strecken, viel Frischluft und viele Möglichkeiten, mit den Rädern einfach mal abzuheben; mit MXGP 2 kein Problem!

Genre:

Sport, Rennspiel

Systeme:

PS4

Wer hat’s gemacht?

Hinter MXGP 2 verbirgt sich der italienische Entwickler Milestone, mit Sitz in Mailand. In den letzten Jahren sammelte sich in der mailändischen Traditionsschmiede immer mehr Oktan im Blut — wenige verwunderlich, schließlich verdanken wir den Damen und Herren dort die temporeichen Titel der MotoGP- und WRC-Reihen!

Worum geht’s?

Könnt ihr euch noch an MUD für die PlayStation 3 erinnern? Ja? Na dann vergesst das Konzept gleich wieder, denn in der MXGP-Reihe geht es deutlich ernsthafter zu, als in den arcadelastigen Vertretern dieser Rennspielart.

Wie schon im Vorgänger dreht sich auch bei MXGP 2 alles um Motocross in Reinkultur, angefangen bei Lizenzen, über Fahrer bis hin zur Steuerung und Bikephysik. Wer eine tiefe Liebe zu diesem Sport empfindet, erfährt hier ein authentisches Erlebnis für das heimische TV-Gerät; ohne Schlamm und Erdklumpen in Gesicht und Kleidung versteht sich!

Wie spielt es sich?

MXGP2 lotst euch durch drei „Schwierigkeitsgrade“ – Basic, Medium und Pro – die an die Fahrphysik des Titels gekoppelt sind. Während ihr bei Basic noch relativ viel Freiraum bekommt, was unsaubere Kurven oder schleißig ausgeführte Sprünge betrifft, sieht die Sache auf Pro schon ganz anders aus.

Doch gerade auf dieser Stufe, samt manueller Gewichtsverlagerung eures Alter Egos, beginnt der Titel in euch wahre Erfolgsgefühle zu wecken. Hab ihr erst einmal einen sauberen Sprung gelandet oder im richtigen Moment mittels Whip euer Bike durch die Luft geschnalzt, merkt man spürbar, wie man ein Feeling für sein Bike und die Strecke entwickelt.

Sollte aber doch einmal ein Sprung daneben gehen, gibt es ein Rewind-Feature, das euch bis zu einem gewissen Punkt zurückspulen lässt und euch eine weitere Chance einräumt. Doch Vorsicht: Der Einsatz ist begrenzt und sollte nicht zu freizügig benutzt werden!

Quickie oder Langzeitbeziehung?

Wer zu einem richtigen Motocrossprofi werden möchte, wird schon ein wenig Zeit in den Titel investieren müssen, besonders dann, wenn ihr eure eigene Karriere startet und euch auf Sponsorenjagd begebt.

Gefällt euch, wenn ihr…

…bereits den Vorgänger mochtet und ein Vorliebe für Motorcross-Sport ohne Schabernack hegt.

Ideal, um…

…Eins mit seinem Bike zu werden und den Kontrahenten die Erde aufs Visier zu klatschen.

Besonderheiten:

Die 18 Strecken, über die ihr im Verlauf des Spiels online oder offline brettern werdet, sind laut Milestone eine 1:1-Umsetzung der echten Vorbilder.

Können meine Kinder damit spielen?

Auf Basic sollte der Titel kein Problem für halbwegs entspanntes Fahren darstellen, aber wie sooft, sind wahrscheinlich die jüngeren Fahrer meist die geschickteren Bikejockeys. 😉

Womit überrascht MXGP 2?

Der Titel trumpft besonders im Lizenzbereich auf. Egal ob Hersteller, Fahrer, Bikes, Helme, Trikots oder Manager — hier geht alles mit realen Firmen, Personen und Gegenstände zur Sache. Wer also immer schon Mal mit einer KTM über einen Weltcup-Track düsen wollte, hat hier die Chance dazu!