Neues Artbook Killzone Visual Design feiert 15 Jahre der Ego-Shooter-Reihe von Guerrilla

0 0
Neues Artbook Killzone Visual Design feiert 15 Jahre der Ego-Shooter-Reihe von Guerrilla

Vorbestellungen ab sofort bis zur Veröffentlichung am 1. Februar möglich


Victor Zuylen, Guerrilla Games:

Mit Stolz präsentieren wir Killzone Visual Design, ein umfangreiches Artbook, das die 15-jährige Designgeschichte der Killzone-Reihe feiert. Das Buch wird von den Digital-Art-Experten von Cook & Becker veröffentlicht und taucht mit vielen Details tief in die grafisch opulente Spielwelt von Killzone ein.

Wir haben uns mit den bedeutendsten Artists unseres Studios zusammengesetzt und sie zu einigen der wichtigsten Momente und besten Anekdoten aus diesen 15 Jahren befragt.

Art Director Roy Postma arbeitete als einer der ersten Artists am ursprünglichen Killzone. Er betont, dass die Ästhetik der Hauptantagonisten des Spiels nicht schon von vornherein komplett feststand.

„Der gesamte Look der Helghast ist etwas, das sich erst mit der Zeit wirklich entwickelt hat“, erklärt er. „Wir sind viele Geschichts- und Fotobücher durchgegangen, um Inspiration und Referenzmaterialien für unseren feindlichen Charakter zu finden.“

„Wir haben nicht von Anfang an versucht, einen möglichst ikonischen Look zu finden. Es lief eher nach dem Motto: Okay – wie können wir einen bedrohlichen, irgendwie funktionalen und glaubwürdigen Charakter erschaffen?“

Twitter imageOpen book 07

 

Eins der Hauptmerkmale bei Killzone sind die leuchtenden roten Augen der Helghast. Das war keine Stilentscheidung der ersten Stunde – die roten Augen kamen erst ins Spiel, nachdem sich ein Tester beschwert hatte, dass es schwierig wäre, die Helghast vor dunklen Hintergründen zu erkennen.

„Sie widersprechen zwar jeder Idee der Tarnung“, ergänzt Studio Art Director Jan-Bart van Beek, „aber die Augen wurden erst hinzugefügt, nachdem das Spiel in der Entwicklung war, und wir erkannten schnell, dass das Spiel dadurch viel einfacher zu spielen war.“

Lead Visual Designer Roland IJzermans erinnert sich an das Beispiel der Verfolgungsjagd über die Eisfelder von Helghan in Killzone 3.

„Diese Sequenz war passenderweise gerade in der Entwicklungsphase, als in den Niederlanden Winter war“, sagt er.

„Ich ging nach draußen und sah die Schlittschuhläufer auf den Seen und dachte mir: Das ist ein toller Anblick. Also versuchte ich, diese Idee so umzugestalten, dass sie in das Killzone-Universum passen würde.“

Open book 13Open book 07Open book 11

 

Aber als er seine ursprünglichen Designs dem Art Director vorstellte, wurde die Idee schon nach einer Minute abgeschmettert.

„Er meinte: Huch, soll das typisch für die Helghast sein? Das ist nicht Helghast!“

Roland wurde klar, dass der Art Director recht hatte – Helghast-Maschinen waren üblicherweise eher als übermotorisierte Fahrzeuge angelegt, die durch die Natur pflügten und sie verwüsteten, statt harmlos über sie hinwegzugleiten.

„Also setzte ich mich mit diesen Informationen auseinander und wir kamen auf die Idee mit der Eissäge“, sagt er. „Es war ein viel größeres, viel robusteres Fahrzeug mit Kettensägen-Gleisketten, die sich ins Eis bohrten. Kurz gesagt: Das hat es dann schnell ins Spiel geschafft.“

Killzone Visual Design steckt voller opulenter, farbenprächtiger Bilder und enthält zudem aufschlussreiche Kommentare und Anekdoten von den Visual Design Artists von Guerrilla – ein Must-have für Killzone-Fans und Liebhaber des Grafikdesigns. Das Buch wird am 1. Februar 2016 veröffentlicht – Vorbestellungen können schon heute im PlayStation Gear-Store aufgegeben werden!

LE_box 4Luxurious_box frontal