Veröffentlicht am

Ready your blasters – Star Wars Battlefront angespielt

Stürzt euch in die Galaxie umspannenden Schlachten zwischen Rebellenallianz und Imperium und erlebt, was es heißt, die Kämpfe des Science Fiction-Epos aus nächster Nähe zu erfahren.

Es ist ja schon ein paar Wochen her, dass man sich im Zuge des Star Wars-Hypes um den kommenden Film schon einmal ein wenig Erleichterung verschaffen kann, indem ihr euch in DICE neuem Multiplayer-Hit Star Wars Battlefront die Laserstrahlen um die Helme jagdt.

Seit Anfang Dezember gibt es auch schon den ersten neuen Inhalt in Form des neuen Schauplatzes Jakku, der im kommenden Film bereits eine wichtige Rolle einnehmen wird. Wir haben deshalb die intergalaktischen Kampfmonturen ausgepackt und uns ins Gefecht gestürzt.

Genre:

Shooter

Systeme:

PS4

Wer hat’s gemacht?

Hinter Battlefront steckt niemand geringerer als der schwedische Enwtickler DICE, den die meisten bereits durch die Battlefield-Reihe kennen werden. Da der Löwenanteil der Kreativprozesse und Entwicklung bei Star Wars Battlefront abgeschlossen ist, wendet man sich intern wieder Battlefield zu, dessen nächste Iteration bereits Ende 2016 erscheinen soll.

Worum geht’s?

In einer weit, weit entfernten Galaxie…ach, die meisten von euch kennen den generellen Plot sowieso und wer ihn nicht kennt, sollte sich vor dem Film The Force Awakens noch schleunigst in Sachen Filmgeschichte bilden!

In Star Wars Battlefront geht es, abgesehen von ein paar Ausnahmen, um die Schlachten, die das Imperium gegen Rebellenallianz auf etlichen Schauplätzen verteilt über die Galaxie führt. Während man in den Filmen oft nur szenenweise mit Truppen beider Fraktionen konfrontiert wird, werfen euch DICE in diesem Shooter direkt an die Front solcher Auseinandersetzungen, und zwar in die Stiefel eines ganz einfachen Soldaten.

Nun gilt es zusammen mit euren Kameraden das Feuer auf den Feind zu eröffnen, während in den unterschiedlichen Spielmodi verschiedenste Vorgehensweisen gefordert sind, um den Sieg zu erlangen. Dabei verschlägt es euch auf den eisigen Planeten Hoth, dessen Vista von den ikonischen AT-ATs des Imperiums dominiert werden, während sich über ihren Kanzeln Tie Fighter und Snowspeeder hitzige Luftgefechte liefern. Oder aber auf die Wüstenplaneten Jakku und Tatooine, die vom Klima nur bedingt freundlicher sind, als der giftige Vulkanplanet Sullust, der mit seinen Orbitalwerften ein vitaler Eckpfeiler der imperialen Flotte ist. Und wer schon immer mal den Dschungeln von Endor kämpfen wollte – hier ist eure Chance!

Wie spielt es sich?

Auch wenn man wenig mit Shootern am Hut hat, wird man als Star Wars-Fan zu dem Entschluss kommen, dass Star Wars Battlefront Spaß macht. Das liegt zum einen an dem Flair des SciFi-Epos, den DICE geschickt eingefangen hat, sowie dem Spagat, dem den Entwicklern zu großen Teilen geglückt ist.

Besagter Spagat ist die Tatsache, dass Battlefront besonders zugänglich für Spieler ist, auch wenn diese wenig Shooter-Erfahrung haben. Neben einem ausführlichen Tutorial und verschiedenen Modi, in denen man sich alleine oder mit einem Freund der KI stellen kann, habt ihr gute Vorbereitungsmöglichkeiten, bevor ihr euch auf den Hauptgang des Titels, den Multiplayer stürzt. Doch auch hier ist man nicht plötzlich Freiwild, denn die Mechaniken sind deutlich verzeihender als z.B. in Battlefield und grundsätzlich versuchen die Entwickler mit einem wesentlich verfeinerten Interface, das Geschehen und dessen Verarbeitung durch den Spieler so straff wie möglich zu halten.

Das heißt natürlich nicht, dass sich Veteranen langweilen müssen, denn hier kommen die Kartensets in Spiel, die, wenn richtig eingesetzt, in den richtigen Händen für viel Verwüstung sorgen können. Wer diese aktivierbaren Power-ups geschickt einsetzt, hat deutlich bessere Chancen sein Team zum Sieg zu führen.

Quickie oder Langzeitbeziehung?

Hier gibt es leider keine eindeutige Antwort. Manche Spieler werden nach ein paar Stunden ihren Appetit auf intergalaktische Schlachten gestillt haben und ab und zu für einen kleinen vergnügten Snack wiederkommen, während andere sich in den kommenden zusätzlichen Inhalten beweisen werden wollen.

Egal, zu welcher Kategorie ihr gehört, es wartet eine gute Zeit auf euch, solange ihr eure Blaster glühen lassen wollt.

Gefällt euch, wenn ihr…

…Shooter wie Battlefield mögt, Star Wars-Fan seid und nach etwas leichter zu verdauender Kost Ausschau haltet, als man es vom DICE-Steckenpferd gewohnt ist.

Ideal, um…

…den Krieg der Sterne von vorderster Front aus zu erleben.

Besonderheiten:

Neben den Kartensets warten noch auf dem Schlachtfeld verteilte Power-ups darauf, von euch genutzt zu werden. Dabei kann es sich um einen Energieschild handeln, aber auch um einen Platz in einem Tie Fighter.

Mit etwas Glück dürft ihr sogar in die Rolle eines Helden schlüpfen und für kurze Zeit als Darth Vader, Han Solo oder Boba Fett über das Schlachtfeld huschen und euch austoben – oft zur Verzweiflung eurer Feinde.

Können meine Kinder damit spielen?

Da Disney seine Produktionen penibel unblutig hält, gehen auch hier die Dinge gesitteter zur Sache.

Womit überrascht Star Wars Battlefront?

Keine Seele wird bestreiten, dass der Titel ein absoluter Leckerbissen an der optischen Front ist. Atemberaubende Szenerien, detailgetreue Schauplätze und die Grafikpower der PS4 machen Battlefront zu einem Festmahl für die Augen.

8 Kommentare
0 Autorenantworten
1

Können meine Kinder damit spielen?

Da Disney seine Produktionen penibel unblutig hält, gehen auch hier die Dinge gesitteter zur Sache.

….na das ist ja eine tolle Antwort für ein Spiel mit einer USK 16 Freigabe.

2

Man muss sich erst mal fragen warum ist es überhaupt ab 16 ?

Es gibt nicht einen ersichtlichen Grund dieses Spiel solch Prädikat zu verleihen.
Abgesehen davon das man Rebellen oder Imperiale in den Virtuellen Tod schickt
was aber bei jeden Shooter nun mal so ist,bleibt SWBF frei von sämtlichen
Gewaltdarstellungen.

Somit passt diese Antwort bezüglich Kinder schon.Ich hätte eine USK ab 12 für
bedeutend besser gefunden.

Disney Infinity 3 Star Wars ist ab 6 Jahren und eigentlich “brutaler”, da man hier z.B. Droiden mit dem
Lichtschwert vertikal halbieren kann. Beide Spiele spätestens ab 10 Jahren für psychisch normale Kinder
bedenkenlos.

Gibt es nicht schon genug Gewalt auf der Welt? Kinder haben Grunsätzlich nichts vor einem Shooter zu Suchen.

Als gesunder Junge hat man jedoch noch seinen Jagdinstinkt und auch destruktive Kräfte. Wenn man
das Spiel als Spiel sieht ist das auch nicht viel anders als beim Fußball. Es geht ja nicht um Töten, sondern
ums Treffen/Fangen. So zu tun, als ob wir Menschen total friedliche, instinktlose Bessertiere seien, ist einfach
unrealistisch und ungesund.

Und das krasse Völkerball erst…

7

Grandioses Spiel, natürlich besonders für Star Wars-Fans! Komme gar nicht mehr davon los 🙂

die map ist nicht der rede wert.gefällt mir absolut garnicht die map

Nach 30 Tagen werden keine Kommentare mehr zu Beiträgen veröffentlicht.

Bearbeitungsverlauf